Gebrauchtwagen ohne Wertverlust (Teil 3)

Gebrauchtwagen ohne Wertverlust (Teil 3)

Citroën XM V6.24 Alfa Romeo 156 GTA Chrysler 300C Touring SRT8

Gebrauchtwagen ohne Wertverlust

— 19.12.2017

Hier steigen die Kurse

Kaufen ohne Wertverlust: Diese Gebrauchtwagen haben ihren Tiefstpreis längst erreicht. Mit etwas Glück und guter Pflege legt der Kurs künftig zu!

Autos als Wertanlage, da denken viele an mindestens 30 Jahre alte Oldtimer – liebevoll gepflegt und stets schonend gefahren, am besten ausschließlich bei gutem Wetter. Für den Alltag taugt so eine Wertanlage meist nichts. Doch es gibt auch jüngere Autos, die für die regelmäßige Nutzung gewappnet sind und trotzdem nicht mehr an Wert verlieren. Bei einigen Modellen wird der künftige Verkaufspreis sogar über dem liegen, was der Käufer heute für das Auto auf den Tisch legen muss. AUTO BILD hat nach solchen Modellen Ausschau gehalten

Darauf sollten Sie achten

Auch rare Angebote sind oft nicht einmalig

Nur wer sich wirklich gut auskennt, kann es sich erlauben, sofort zuzugreifen, sobald er ein günstiges Angebot erspäht hat. Für alle anderen gilt: viel vergleichen, ordentlich recherchieren und sorgfältig auswählen. Panik ist nicht angebracht, denn die Erfahrung zeigt: Auch für seltene Angebote gibt es – mit etwas Geduld – meist ein zweite Chance.

1 von 5

Nur 82 PS – und doch ein Sportwagen

Kein Dach überm Kopf, deutlich unter einer Tonne Leergewicht und viel Spaß in der Kurve: Das alles gab es 2003 zum Basispreis von rund 18.600 Euro.

Keine drei Jahre produzierte Smart seinen putzigen Sportler namens Roadster Coupé, dessen Konzept sehr wenig mit dem bisherigen Smart zu tun hatte – dafür aber vor allem von den guten alten britischen Roadstern inspiriert wurde. Als der nur 3,43 Meter kurze Mini-Sportler 2003 auf den Markt kam, blieb die Nachfrage nach einem ehrlichen, leichten und kompakten Sportwagen überschaubar. Lediglich 82 PS schickte der 0,7 Liter kleine Dreizylinder-Turbo an die Hinterräder. Die elf Monate später folgende Brabus-Version mit 101 PS konnte ebenso wenig beeindrucken. Upsizing hieß zu Beginn der 2000er-Jahre nämlich die Devise, auch wenn das niemand so nannte. Mehr Leistung, mehr Zylinder, mehr Hubraum – bei einigen Modellen tauschten die Hersteller damals sechs gegen acht Zylinder (Audi RS 4 B7) oder gar acht gegen zehn (BMW M5 E 60). Sogar ein Passat mit W8-Motor und vier Litern Hubraum erschien den Lenkern des Volkswagen-Konzerns nicht zu absurd, um in Serie zu gehen. Fahrer eines Smart Roadster, also eines mickrigen Zweitürers, der es in der Topversion gerade so auf eine dreistellige PS-Zahl brachte und als einzigen Superlativ den kleinsten Pkw-Motor der Welt vorzuweisen hatte, wurden in dieser Hochphase der Leistungshysterie eher bemitleidet.

Einziges Manko ist das eigentümliche Getriebe

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Nüchtern betrachtet sind die Proportionen des Roadster Coupé jedenfalls stimmiger als die des Roadster mit Heckdeckel.

Dabei lagen die Spötter völlig daneben. Wer braucht schon viel Leistung und große Motoren, wenn gerade mal 815 Kilogramm Masse bewegt werden müssen? Deutlich unter einer Tonne Leergewicht, das schafft heutzutage kein VW Up! Selbst die dritte Generation des Smart fortwo wiegt mindestens einen Zentner mehr. Dank längerem Radstand und breiterer Spur hatte sich das Fahrverhalten des Roadster Coupé im Vergleich zum "gewöhnlichen Smart" komplett verändert. Die Kurvenlage war tatsächlich vom Schlage eines MG Midget oder Austin Healey Sprite, nur dass sich der flache Smart auch im Grenzbereich durch nichts aus der Ruhe bringen ließ. Alternativ zum Roadster Coupé bot Smart den kleinen Zweisitzer auch als Roadster mit klassischem Kofferraumdeckel an. Doch das Coupé wirkt noch heute mit seinem kuppelförmigen Heckaufsatz deutlich stimmiger, fast schon wie ein kleiner Shooting Brake. Daneben verbesserte der langgezogene Dachverlauf die Aerodynamik.
ALT-Text

Smart Roadster Coupé gebraucht kaufen

Etwa 40 Angebote, ab 3000 Euro

Beim Dach hatten die Kunden die Wahl zwischen einem elektrischen Stoffverdeck oder einem herausnehmbaren Hardtop (zweiteilig). In beiden Fällen ließen sich neben dem Dach auch die seitlichen Dachholme entfernen, womit auch im Coupé echtes Roadster-Feeling aufkam. Ein rundum stimmiges Auto also? Fast: Nicht unerwähnt bleiben darf an dieser Stelle das automatisierte Sechsganggetriebe, das im Gegensatz zum damaligen fortwo zwar kürzere Schaltzeiten aufwies, aber immer noch mit zu langen Denkpausen zwischen den Gängen nervte. Davon abgesehen ist das Smart Roadster Coupé noch heute ein absolut zeitgemäßes, weil sparsames Auto. Und da es sich um das Relikt einer inzwischen ausgestorbenen Art handelt, stimmt mittelfristig auch die Wertprognose.

Die gesamte Auswahl an Autos mit guter Chance auf Wertzuwachs zeigt AUTO BILD in den folgenden Bildergalerien:

Gebrauchtwagen ohne Wertverlust (Teil 3)

Alpine A610 Citroën XM V6.24 Alfa Romeo 156 GTA

Gebrauchte ohne Wertverlust (Teil 2)

Gebrauchte ohne Wertverlust (Teil 1)

Autoren: , Christoph Richter, Malte Büttner, Lars Busemann

Stichworte:

Youngtimer

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen