Gebrauchtwagen ohne Wertverlust (Teil 3)

Gebrauchtwagen ohne Wertverlust (Teil 3)

Gebrauchtwagen ohne Wertverlust

Hier steigen die Kurse

Kaufen ohne Wertverlust: Diese Gebrauchtwagen haben ihren Tiefstpreis längst erreicht. Mit etwas Glück und guter Pflege legt der Kurs künftig zu!
Autos als Wertanlage? Da denken viele an mindestens 30 Jahre alte Oldtimer – liebevoll gepflegt und stets schonend gefahren, am besten nur bei gutem Wetter. Für den Alltag taugt so eine Wertanlage meist nichts. Doch es gibt auch jüngere Autos, die für die regelmäßige Nutzung gewappnet sind und trotzdem nicht mehr an Wert verlieren. Bei einigen Modellen wird der künftige Verkaufspreis sogar über dem liegen, was der Käufer heute für das Auto auf den Tisch legen muss. AUTO BILD hat nach solchen Modellen Ausschau gehalten. Unser neuestes Fundstück: der Mitsubishi L300!
ALT-Text

Gebrauchtwagensuche: Mitsubishi L300

Etwa 10 Angebote

Rausgucker: Die Panoramascheiben im Dach des Mitsubishi L300 Luxus faszinieren noch heute.

Rückblende: Als AUTO BILD im Mai 1990 den Mitsubishi L300 Luxus vorstellte, sprachen wir in Anlehnung an das VW T1-Sondermodell "Samba" vom Wirtschaftswunder-Auto der 90er Jahre. Der Vergleich mit dem Fensterbus von VW drängt sich beim Anblick des L300 mit Crystal Lite Roof noch heute auf – auch wenn der Japan-Bus statt 21 nur 13 Fensterflächen hat. Aber die jeweils zwei großen Panorama-Glasflächen rechts und links im hinteren Teil des Daches sorgen für einen nach wie vor überwältigenden Ausblick. Dazu gab es trotz der knappen Abmessungen (4,28 Meter Länge) reichlich Platz für bis zu sieben Passagiere. Erstaunlich war außerdem die gute Verarbeitung: Den Innenraum hatte Mitsubishi mit reichlich Velour ausgekleidet, keine einzige Stelle blieb mit nacktem Blech zurück. Und im Gegensatz zum Vorgänger wurde die Rostvorsorge des L300 II deutlich verbessert.

Zum halben Preis eines VW T3 Caravelle Carat

So kennen ihn die meisten: Nach dem Facelift schaute der L300 aus schmaleren Scheinwerfern. Dazu gab es eine modernisierte Frontschürze.

Digital Natives schmunzeln über die Ausstattung, doch für damalige Zeiten war der siebensitzige Bus wirklich üppig bestückt. Zum Knüller-Preis von 31.500 Mark (90-PS-Benziner) bot er elektrische Fensterheber, Servolenkung mit verstellbarer Lenksäule, Zentralverriegelung, elektrische Außenspiegel, vier Lautsprecher und, neben den vier Panorama-Fenstern mit einzelnen elektrischen Sonnenrollos, ein zusätzliches Glaskippdach. Dazu verwöhnten drehbare Einzelsitze, dimmbare Neonleuchten und eine getrennt regelbare Heizung die Passagiere im Fond. Ein vergleichbar ausgestatteter VW Bus, damals lief noch die Generation T3 in Hannover vom Band, kostete als Caravelle Carat beinahe das Doppelte! Heute wäre ein VW-Bus-Konkurrent mit so einem drastischen Preisvorteil wohl viel erfolgreicher gewesen. Doch in den 90er-Jahren hatten Busse kein sonderlich gutes Image, schon gar nicht etwas schmächtig wirkende Hochdach-Japaner wie der L300. Wer in seiner Kindheit Wochendausflüge mit Panorama-Ausblick im L300 Luxus erlebte, der zählt heute vermutlich zur wachsenden Zahl der Liebhaber. Die sollten sich jedoch beeilen. Denn das Angebot ist extrem rar, viele L300 gingen in den Export nach Afrika.
Die gesamte Auswahl an Autos mit guter Chance auf Wertzuwachs zeigt AUTO BILD in den folgenden Bildergalerien:

Gebrauchtwagen ohne Wertverlust (Teil 3)

Alpine A610Citroën XM V6.24Alfa Romeo 156 GTA

Gebrauchte ohne Wertverlust (Teil 2)

Gebrauchte ohne Wertverlust (Teil 1)

Autoren: , Christoph Richter, Malte Büttner, Lars Busemann

Stichworte:

Youngtimer

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen