Kältemittel R1234yf

Bilder: Welche Hersteller verwenden R1234yf? Bilder: Welche Hersteller verwenden R1234yf?

Kältemittel R1234yf

— 12.12.2011

Mauer des Schweigens

Das neue Kältemittel R1234yf birgt nach Recherchen von AUTO BILD Gefahren. Aber welche Hersteller verwenden es? Die Auskunftsfreudigkeit der Autobauer lässt stark zu wünschen übrig.

Die Entscheidung ist gefallen: In Klimaanlagen soll künftig das neue Kältemittel R1234yf zum Einsatz kommen. In welchen Modellen, bleibt allerdings unklar. Denn die meisten Autohersteller verweigern bei entsprechenden Anfragen derzeit die Auskunft oder antworten ausweichend. Angeblich aus "Wettbewerbsgründen". Im Klartext: Die Angst geht um, dass Neuwagenkäufer Autos mit R1234yf meiden könnten. Dabei wäre die Klimafreundlichkeit von R1234yf eigentlich ein gutes Verkaufsargument – wären da nicht massive Zweifel an seiner Ungefährlichkeit, die bislang nicht ausgeräumt werden konnten.

Mercedes verbannt Killer-Kältemittel: R1234yf vor dem Aus!

Mit welchem Kältemittel kommen die neuen Modelle?

Audi

Derzeit kein Auto mit R1234yf bestellbar.

1 von 34
Die einzigen Hersteller, die gegenüber AUTO BILD ihre neuen Modelle mit dem Kältemittel R1234yf benennen, sind Mercedes und Renault. Die Mercedes B-Klasse, die seit Mitte November im Handel ist, erhielt ihre Typzulassung 2011, müsste also nach dem Gesetz mit R1234yf ausgerüstet sein. Allerdings werden die ersten rund 40.000 Exemplare trotz R1234yf-spezifizierter Klimaanlage mit R134a befüllt – Grund: Lieferengpässe beim R1234yf-Hersteller Dupont.

Weitere Infos: Thema Sicherheit bei autobild.de

AUTO BILD forderte wiederholt, mit praktischen Versuchen nachzuweisen, dass von R1234yf keine Gefährdung ausgeht. Bislang wurden jedoch lediglich Wahrscheinlichkeitsberechnungen veröffentlicht.

Autor: Frank Rosin

Stichworte:

Klimaanlage

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung