Mercedes SLS AMG Roadster: Preis

Mercedes SLS AMG Roadster Mercedes SLS AMG Roadster

Mercedes SLS AMG Roadster: Preis

— 29.05.2011

Das kostet der SLS AMG Roadster

Weniger dran, aber trotzdem teurer: Mercedes nennt den Preis für den SLS AMG Roadster. Wer den offenen Flitzer nach der IAA 2011 kaufen will, kann schonmal den Sparstrumpf aufhängen.

Mit einem neuen Flügeltürer hatte sich Mercedes wieder einmal selbst ein Denkmal gesetzt. Der SLS AMG ist einfach ein Traumauto. Auf der IAA 2011 kommt nun der Roadster – und verzichtet konstruktionsbedingt auf das Erkennungsmerkmal der geschlossenen Variante: die Flügeltüren. Damit ist ein wichtiger Blickfang auf den Boulevards dieser Welt zu den Akten gelegt. Den Kunden wird es egal sein, wer mit diesem Gefährt vorrollt, siganlisiert deutlich: Ich habe es geschafft. Das erklärt allein der Preis: Ist das Coupé mit rund 183.000 Euro Grundpreis schon ein teures Vergnügen, rufen die Stuttgarter für den Roadster exakt 195.160 Euro auf. Aber Mercedes hat bei der Entwicklung nicht auf die Kosten geschaut und will mit dem SLS AMG Roadster den offenen Fahrgenuss auf die Spitze treiben. Dafür braucht es vor allem eine supersteife Karosserie. "Ohne Rohbau-Steifigkeit keine Fahrdynamik und auch keine 100-prozentige Dichtheit des Verdecks", erklärt Tobias Moers, Bereichsleiter Gesamtfahrzeugentwicklung.

Überblick: Alle News und Tests zum Mercedes SLS AMG

Der SLS Roadster trägt eine Stoffkapuze aus drei Lagen, die in elf Sekunden unter einer Metallklappe verschwindet.

Durch den Verzicht auf das feste Dach und die Flügeltüren mussten die Seitenschweller stabiler konstruiert werden. Für noch mehr Stabilität stützt sich der Träger der Instrumententafel über zusätzliche Streben am Windschutzscheibenrahmen sowie auf dem Mitteltunnel ab, zudem versteift eine Domstrebe zwischen Verdeck und Tank die Hinterachse. Trotz der zusätzlichen Versteifung bringt der Roadster-Rohbau mit 243 Kilo nur zwei Kilo mehr auf die Waage als das Coupé. Insgesamt wiegt der Roadster 1660 Kilo. Das Kofferraumvolumen beträgt im offenen wie geschlossenen Roadster 173 Liter und bleibt damit auf dem Niveau des Coupés (176 Liter). Hinterm Mercedes-Stern brüllt wie im Coupé der 571 PS starke V8. Das dreilagige Stoffverdeck verschwindet in nur elf Sekunden dank einer ausgeklügelten Elektrohydraulik unter einer Metallklappe und kann auch während der Fahrt bis Tempo 50 geöffnet und geschlossen werden. 

Überblick: Alle News und Tests zu Mercedes

Für mehr Stabilität stützt sich der Träger der Instrumententafel über zusätzliche Streben am Windschutzscheibenrahmen ab.

Drei Verdeckfarben (schwarz, rot und beige) stehen passend zu den neun Exterieur- und acht Interieurfarbtönen zur Wahl. Zur Weltpremiere am 13. September 2011 auf der IAA wird uns Mercedes dann auch noch eine speziell für den Roadster eine neue Farbe präsentieren: der Metallic-Farbton "Sepang braun" sowie gewichtsoptimierte Schmiederäder im 10-Speichen-Design in Mattschwarz mit glanzgedrehtem Felgenhorn sollen die Exklusivität zusätzlich erhöhen. Auf Wunsch können sich die Passagiere dank der Nackenheizung Airscarf warme Luft um dien Ohren blasen lassen, auch die AMG Drive Unit mit allerlei Zusatzanzeigen oder ein Hochgeschwindigkeits-Internetzugang sind lieferbar und treiben den Preis weiter in schwindelerregende Höhen.

Fahrbericht SLS AMG E-Cell

Ebenfalls optional steht neben dem bisherigen Sportfahrwerk eine sogenannte AMG Riding Control in der Aufpreisliste: Das Sportfahrwerk mit variabler, elektronisch geregelter Dämpfung ermöglicht eine Veränderung der Dämpfercharakteristik von zart bis hart. Mit einem Tastendruck in der "Drive Unit" kann der Fahrer sein persönliches Fahrwerk-Setup vornehmen. Zur Wahl stehen die Stufen "Comfort", "Sport" und "Sport plus". Die "Riding Control" gibt es künftig auch für das Coupé. Allein wegen der brachialen Fahrleistungen des SLS muss das Verdeck aufwändig ausfallen. Die leichte Magnesium-Stahl-Aluminium-Konstruktion sorgt für einen tiefen Schwerpunkt und ist für Tempi bis zur Höchstgeschwindigkeit von 317 km/h (elektronisch begrenzt) ausgelegt. Der Spurt auf 100 km/h wird in 3,8 Sekunden erledigt. Wenn da nicht alles optimal passt, gäbe es mächtig was auf die Ohren. Entsprechend fiel der Testmarathon aus: 20.000 Schließvorgänge auf einem stationären Prüfstand dürfen für Hydraulikzylinder, Elektromotoren und Gelenke kein Problem darstellen. Hinzu kommen 2500 Schließvorgänge im Fahrbetrieb.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.