Karl-Friedrch Stracke

Opel: Gewinn rückt in weite Ferne

— 06.03.2012

Kaum Hoffnung auf schwarze Zahlen

Angesichts der Eurokrise sieht Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke kaum Möglichkeiten, dass die Rüsselsheimer kurzfristig in die Gewinnzone zurückkehren. Dennoch will er "angreifen" und setzt auf die neue Allianz mit dem PSA Peugeot Citroën-Konzern.

(dpa) Bei Opel herrscht angesichts des schwachen Automarkts in Europa kaum Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Angesichts der Eurokrise sei es nicht möglich, die Entwicklung vorherzusagen, sagte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke jetzt auf dem Genfer Autosalon. "Die Kernfrage wird sein, wie sich der Markt entwickelt." Immerhin hoffe er, die Verkaufszahlen zu halten. "Wenn der Markt weiter absackt, dann wird es nicht möglich sein, das Volumen zu halten", sagte Stracke. Das Schuldenkrise macht Opel mangels anderer Absatzmärkte besonders zu schaffen. "Dieser Realität müssen wir uns stellen." Zum Stand der Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen neuen Sparplan machte Stracke keine Angaben. Opel sei ständig im Gespräch mit den Sozialpartnern, schnell werde es aber nicht gehen. "Ich denke realistisch gesehen, wird das noch zwei bis drei Monate dauern", sagte Stracke. Bisher schließt eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen bis 2014 aus. "Wir halten uns an Verträge", betonte Stracke. Die Opel Mutter General Motors (GM) hatte bereits angekündigt, dass der deutsche Autobauer weiter sparen muss – und dabei auch aggressiv vorgehen müsse.

Übersicht: News und Tests zu Opel

Opel hat sich für GM in den vergangenen Jahren zu einem Dauerverlustbringer entwickelt. Die Amerikaner verloren mit ihrem Europa-Geschäft operativ 573 Millionen Euro. Wann die Opel-Zahlen wieder schwarz werden sollen, wollte Stracke weiter nicht vorhersagen. Entlastung erhofft sich der Manager von der Allianz zwischen GM und PSA Peugeot Citroën. "Wir sehen da viele Sparmöglichkeiten", so Stracke. Opel könne mit den Franzosen bei der Fahrzeugarchitektur und der Entwicklung zusammenarbeiten, vor allem aber beim Einkauf. "Ich erwarte mir mehr Modelle in kürzerer Zeit." Die Allianz zwischen GM und PSA soll in den kommenden Jahren beiden Konzernen helfen, Milliarden einzusparen. Opel wolle aber bereits in diesem Jahr mit neuen Modellen wieder Marktanteile zurückerobern. "Wir wollen wieder angreifen", sagte Stracke. Er wisse, dass Opel die Wende trotz aller Probleme schaffen müsse. "Kein Unternehmen kann dauerhafte Verluste schreiben."

Überblick: Die Stars in Genf 2012

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.