Drei kleine SUVs im Test

Opel Mokka Skoda Yeti

Opel Mokka X/Skoda Yeti/Suzuki Vitara: SUVs im Test

— 09.11.2016

Sind die anderen jetzt kalter Kaffee?

Mit dem Mokka landete Opel einen Hit. Entfaltet die Neuauflage im Vergleich mit Suzuki Vitara und Skoda Yeti das gleiche Sieger-Aroma?

Chococino Iced Latte, am besten mit Sojamilch und Caramel-Flavour. In angesagten Kaffeeläden tragen koffeinhaltige Kaltgetränke gern mal so abgedrehte Namen. Klingt irgendwie interessanter. Und verkauft sich besser. Opel hat so was nicht nötig. Der angesagte Mini-SUV Mokka bekommt zum Facelift einfach ein X hinten an den Namen geklebt, fertig. Und auch als Mokka X ist er kein x-beliebiges SUV – zumindest optisch. Ob der Rüsselsheimer auch beim Fahren für Belebung sorgt, klärt unser erster Vergleich gegen den ebenso etablierten wie gegen den Trend kastigen Skoda Yeti und den erfreulich frischen Suzuki Vitara

Beim Opel Mokka nimmt man am besten vorne Platz

Video: Opel Mokka X vs Vitara und Yeti (2016)

Der neue Mokka X im Vergleich

Mit 4,22 Metern trifft der Skoda bei der Außenlänge annähernd die goldene Mitte zwischen Vitara (4,18 m) und Mokka X (4,28 m), trägt das Dach aber acht bzw. drei Zentimeter höher. Und das macht sich bemerkbar. Selbst Herren mit Hut oder Damen mit Dutt können im Yeti aufrecht reisen, während es im Suzuki schon schwierig wird, wenn sich die Gäste auch ohne Kopfschmuck der Zwei-Meter-Marke nähern. Schuld daran trägt unter anderem das Glasdach (Serie bei Comfort+). Und Opel? Vernachlässigt den Rückraum ein wenig. Vorn sitzen auch kantige Kerle sehr anständig, vor allem auf den mit Abstand bequemsten und größten Sitzen. Gegen die AGR-Sitze (685 Euro extra) im Mokka X wirken die zierlichen Polster in Yeti und Vitara eher wie eine Behelfslösung. Im Fond macht der Opel dann aber Schluss mit gemütlich. Ladys mit langen Beinen riskieren blaue Flecken und Laufmaschen, zu dritt wird es extrem kuschelig, die Bank klappt umständlich in zwei Schritten und nur, wenn der Vordersitz aus dem Weg gerückt wird – der Rüsselsheimer empfiehlt sich eher alleinreisenden Rentnern als raumgreifenden Familien.
Alle News und Tests zum Opel Mokka

Das Transporttalent des Yeti ist nahezu unschlagbar

Raumriese: Das Gepäckabteil des Yeti lässt sich von 405 auf beeindruckende 1760 Liter vergrößern.

Die verlieben sich ohnehin spontan in das tschechische Transport-Talent namens Yeti. Auch wenn die hinteren Sitze recht schmal und die Lehnen deutlich zu kurz ausfallen, finden Kind und Kegel hier die beste Spielwiese. Die Bank rückt 1:2-geteilt vor und zurück, lässt sich zusammenfalten oder sogar ganz ausbauen. Tut das not? Nicht unbedingt. Es vergrößert den Kofferraum aber von ohnehin schon nicht schlechten 405 auf riesige 1760 Liter. Macht tatsächlich 38 Wasserkisten – und damit mal eben 18 Kisten mehr als beim Mokka X. Auch der Vitara muss nach 20 Sprudelkisten passen, gefällt aber mit seiner schlichten Art der Raumerweiterung. Hebel ziehen, die Lehne fällt flach, fertig. Opel, bitte nachmachen!  Andersherum darf Skoda bei der Cockpitgestaltung gern mal zu Opel oder auch Suzuki rüberschielen. Im Tschechen sitzen der Monitor und die Bedienelemente so tief, dass der Fahrer durch Navi- oder Klimasteuerung ordentlich vom Verkehr abgelenkt wird. Im Vitara liegt der Touchscreen besser im Blickfeld, auch wenn die Bedienung nicht immer ganz rätselfrei gelingt.
Alle News und Tests zum Skoda Yeti

Am leichtesten und sichersten kann man das Cockpit des Opel überblicken. Der große Berührbildschirm thront weit oben auf dem Armaturenträger und lässt sich vom Fahrer schnell erfassen, die Schalter und Knöpfe darunter sind logisch gegliedert und (noch) überschaubar. Was für die schwungvolle Karosserie des Rüsselsheimers leider so gar nicht gilt. Der ansehnliche Vitara und vor allem der kastige Yeti verstellen den Schulterblick deutlich weniger.

Der Selbstzünder im Mokka-Bug weiß zu überzeugen

Im Mokka arbeitet ein 1,6-Liter-Diesel, dessen 136 PS das kleine SUV überraschend gut beschleunigen.

Jawoll, Opel verleiht seinem Mokka X ein magenfreundliches und dennoch ausreichend kräftiges Aroma. Der 1,6-Liter-Diesel schickt 136 PS an die Vorderräder (Allrad 2000 Euro extra) und das Mini-SUV überraschend flott auf die Reise. Gegenüber dem 14 PS stärkeren Allrad-Yeti verliert der Opel im Sprint jedenfalls nur Bruchteile von Sekunden, bei der Elastizität kann er sich trotz Hubraum-Rückstand von 1,6 zu 2,0 Liter sogar ganz leicht nach vorn schieben. Der CDTI packt durchaus ordentlich an, dreht munter und bleibt mit 5,4 l/100 km dennoch bescheiden. Einzig die ab 3500 Touren recht aufdringlich das Ohr belästigenden Dröhnfrequenzen stören den guten Eindruck. Der Vitara vertraut ebenfalls auf 1,6 Liter Hubraum, gönnt dem Diesel aber maximal 120 PS. Und immer Allrad – fast schon Verschwendung. Immerhin kommt das Leichtgewicht im Feld (1352 Kilo) damit auf anständige Sprintwerte und manierliches Überholtalent – an den Mitstreitern vorbei schafft er es jedoch nicht.

An der Tankstelle zeigt der Vitara seine bescheidene Seite

Sparsam: Der Vitara begnügt sich mit 5,2 Litern auf 100 Kilometer, aber der Motor läuft ziemlich rau.

Dazu trägt auch die leicht hakelige Schaltung bei, die sich schnellen Gangwechseln immer wieder mal verweigert. Zudem läuft der japanische 1.6er verhältnismäßig rau, schickt "bad vibrations" bis in Pedale und Lenkrad. Zum Trost glänzt der Vitara aber mit dem günstigsten Verbrauch (5,2 l/100 km). Im Yeti versieht – welch Wunder – ein 2,0-Liter-TDI aus dem Konzernregal seinen Dienst. Und der beliebte 150-PS-TDI macht seine Sache richtig gut. Munter knurrend schiebt er den dicksten Brocken im Test (1594 Kilo) auf die Poleposition, hechelt leichtfüßig durchs Drehzahlband und verliert dank Allrad auch bei Schietwetter kaum Zeit. Die präzise Schaltung unterstützt eine flotte Gangart ebenso wie 340 Nm Drehmoment schaltfaules Schlendern. Größte Vorteile des TDI: Er läuft am leisesten und unauffälligsten, reinigt sein Abgas als Einziger hier mit zusätzlichen Harnstoffduschen. Größte Nachteile des TDI: Mit 6,3 l/100 km schluckt der Tscheche rund einen Liter mehr als seine Mitstreiter.
Alle News und Tests zum Suzuki Vitara

Weitere Informationen zu den drei SUVs finden Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Tabellen gibt es als Download im Online-Heftarchiv
Fahrzeugdaten Opel Skoda Suzuki
Modell Mokka X 1.6 CDTI EcoFlex Yeti Outdoor 2.0 TDI SCR 4x4 Vitara 1.6 DDiS Allgrip
Motor Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo
Einbaulage vorn quer vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Zahnriemen Zahnriemen
Hubraum 1598 cm³ 1968 cm³ 1598 cm³
kW (PS) bei 1/min 100 (136)/3500 110 (150)/3500 88 (120)/3750
Nm bei 1/min 320/2000 340/1750 320/1750
Vmax 190 km/h 195 km/h 180 km/h
Getriebe Sechsgang manuell Sechsgang manuell Sechsgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb Allradantrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 215/55 R 18 H 225/50 R 17 W 215/55 R 17 Y
Reifentyp Continental PremiumContact 2 Michelin Primacy 3 Continental EcoContact 5
Radgröße 7 x 18" 7 x 17" 6,5 x 17"
Abgas CO2 114 g/km 134 g/km 111 g/km
Verbrauch* 4,8/4,0/4,3 l 6,0/4,6/5,1 l 4,7/4,0/4,2 l
Testverbrauch
Sportverbrauch** 7,3 l/100 km 8,5 l/100 km 6,9 l/100 km
Testrunde*** 5,4 l/100 km 6,3 l D l/100 km 5,2 l/100 km
Sparverbrauch**** 4,1 l/100 km 5,1 l/100 km 4,2 l/100 km
Tankinhalt 52 l/Diesel 60 l/Diesel 47 l/Diesel
SCR-Kat/AdBlue-Tank –/– Serie/8,5 l –/–
Kältemittel R1234yf R134a R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 73 dB (A) 74 dB (A) 71 dB (A)
Anhängelast gebremst/ungebremst 1500/500 kg 2100/750 kg 1500/600 kg
Kofferraumvolumen 356–1372 l 405–1760 l 375–1120 l
Länge/Breite/Höhe 4275/1781–2038/1658 mm 4222/1793–1956/1691 mm 4175/1775–2025/1610 mm
Testwagenpreis 29.345 Euro 32.150 Euro 27.890 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km (Herstellerangabe); ** 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; *** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; **** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas
Messwerte Opel Skoda Suzuki
Beschleunigung
0–50 km/h 3,5 s 3,2 s 3,7 s
0–100 km/h 9,8 s 9,5 s 11,3 s
0–130 km/h 16,7 s 16,3 s 19,1 s
Elastizität
60–100 km/h (4./5. Gang) 6,8/10,5 s 7,2/10,3 s 7,1/12,3 s
80–120 km/h (5./6. Gang) 9,9/14,1 s 10,8/14,2 s 10,1/13,9 s
Leergewicht/Zuladung 1438/445 kg 1594/541 kg 1352/518 kg
Gewichtsverteilung v./h. 63/37 % 59/41 % 64/36 %
Wendekreis links/rechts 11,6/11,7 m 10,5/10,6 m 11,5/11,2 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 37,0 m 36,2 m 37,4 m
aus 100 km/h warm 36,8 m 37,1 m 37,9 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 60 dB (A) 60 dB (A) 61 dB (A)
bei 100 km/h 67 dB (A) 66 dB (A) 67 dB (A)
bei 130 km/h 71 dB (A) 71 dB (A) 71 dB (A)
Testverbrauch – CO2 5,4 l D – 144 g/km 6,3 l D – 168 g/km 5,2 l D – 137 g/km
Reichweite 960 km 950 km 900 km

Der neue Opel Mokka X im ersten Vergleich

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Der Artikel handelt von folgenden Modellen: Opel Mokka X 1.6 CDTI, Suzuki Vitara 1.6 DDiD Allgrip und Skoda Yeti 2.0 TDi 4x4 (Vergleichstest).

Veröffentlicht:

04.11.2016

Preis:

1,00 €

Autor: Gerald Czajka

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.