Porsche Panamera Plug-in Hybrid: Test

— 16.09.2013

So fährt der Hybrid-Panamera

Als erster Hersteller bringt Porsche einen Plug-in-Hybriden in der Luxusklasse. Der Panamera soll spurten wie ein Sportler und sparen wie ein Kleinwagen. Unser Test klärt, ob der Porsche das Versprechen einlöst.

Auch wenn sie es bei Porsche nicht offen zugeben, freuen sie sich diebisch. Darüber, dass sie es sind, die den ersten Plug-in-Hybriden der Luxusklasse an den Start gebracht haben. Und nicht Konzernschwester Audi – Vorsprung durch Technik hin oder her. Und tatsächlich scheint Porsche ein großer Wurf gelungen zu sein. Der Panamera S e-Hybrid soll in gerade mal 5,5 Sekunden von null auf 100 spurten, 270 km/h Spitze schaffen und trotzdem nur 3,1 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen. Klar, das ist ein Wert, der nur in der Theorie zu schaffen ist, weil er in einem speziellen Verbrauchszyklus für Plug-in-Hybriden ermittelt wird. Deshalb ist die spannende Frage: Wie viel verbraucht der elektrifizierte Panamera denn unter realistischen Bedingungen?

Überblick: Alle News und Tests zum Porsche Panamera

Sensationswert auf der Sparrunde: Mit vollem Akku brauchte der Porsche nur 5,5 Liter auf 100 Kilometer.

Den angegebenen Normverbrauch von 3,1 Litern haben wir nicht geschafft – trotzdem ist der Porsche kein ökologisches Feigenblatt. Auf der 155 Kilometer langen AUTO BILD-Normrunde brauchte der Panamera im Schnitt 7,8 Liter. Ein respektabler Wert, der auf dem Niveau eines viel leistungsschwächeren Diesels liegt. Mit vollgeladenem Akku gestartet und sparsam gefahren, schaffte der Porsche 5,5 Liter pro 100 Kilometer – eine Sensation für eine 416 PS starke und rund 2,2 Tonnen schwere Limousine. Bei den Fahrleistungen hat Porsche nicht übertrieben. Den angegebenen Wert für den Sprint auf 100 km/h konnten wir sogar um eine Zehntelsekunde unterbieten. Anders als die Hybriden von Lexus jault beim Porsche zudem der Sechszylinder beim Beschleunigen nicht auf. Die Schwaben setzen auf eine nahezu perfekte Achtstufenautomatik statt eines stufenlosen Getriebes. Auf der Autobahn ab 180 Kilometern in der Stunde zeigt sich ein weiterer Vorteil des Hybriden: Der Elektromotor unterstützt den Verbrenner spürbar, treibt ihn spielerisch auf Tacho 280. Wir haben selten so viel Spaß mit einer großen Limousine gehabt.

Hybride und Spritparer bei AUTO BILD GREENCARS

Mit abgeschaltetem ESP lässt sich der Panamera fast wie ein Sportwagen mit dem Gaspedal lenken.

Das ist aber nur ein Teil der Faszination, die diese Hightech-Limousine ausmacht. Denn die Welt hat sich verändert: immer schneller, immer lauter, das allein geht heute nicht mehr. Stattdessen gelten neue Maßstäbe für den Fahrspaß: Nahezu lautlos aus dem Wohngebiet rollen, sich rund 30 Kilometer rein elektrisch bewegen – das ist ein ganz neues Porsche-Gefühl. Aber eben eines, das in die heutige Zeit passt. Dass sie bei Porsche mit dem Panamera Hybrid kein Auto für Öko-Aktivisten bauen wollten, zeigt die Limousine auf der abgesperrten Teststrecke. Auf dem Trockenhandlingkurs des Contidroms im niedersächsischen Wietze lässt der Panamera den Fahrer schon in der ersten Kurve vergessen, dass er eine schwere Limousine und keinen Sportler fährt. Der Porsche lenkt präzise ein, ohne nennenswerte Seitenneigung geht es selbst um schnell gefahrene Kurven. Bei ausgeschaltetem ESP lässt sich der Panamera dann fast wie ein Sportwagen mit dem Gaspedal lenken – auch wenn er wegen des schweren Akkus auf der Hinterachse nicht so gern driftet wie seine konventionell angetriebenen Brüder.

Trotz dieser sportlichen Qualitäten hat es Porsche nicht mit der Fahrwerkhärte übertrieben, der Panamera ist im Alltag straff, aber keineswegs unkomfortabel abgestimmt, ein gelungener Kompromiss. Keine Beschwerden also? Doch! Die Breite des Porsche macht ihn vor allem auf Landstraßen unübersichtlich, das flache Heck und die breiten C-Säulen schränken den Blick nach hinten unnötig ein. Ein Raumwunder war der Panamera auch noch nie. Im fein verarbeiteten Cockpit lässt es sich zwar selbst für große Fahrer bequem reisen, das flache Dach aber schränkt im Fond die Kopffreiheit stärker ein, als man es in dieser Klasse gewohnt ist.

Vergleich: Porsche 911 GT3 trifft auf 911 Turbo

Kofferraum auf Kompaktklasse-Niveau: Wegen des Akkus verpackt der Porsche nur 335 Liter.

Dazu kommt, dass der 9,4 Kilowattstunden große Akku das Kofferraumvolumen stark reduziert. Gerade mal 335 Liter passen hinter die serienmäßig elektrisch betätigte Klappe – ein Panamera S ohne Hybridantrieb schluckt 110 Liter mehr, ein BMW 7er Hybrid bietet für 460 Liter Platz. Schade eigentlich, denn die Zuladung von 432 Kilogramm ist durchaus alltagstauglich. Und wo wir schon beim Mäkeln sind: Das Bedienkonzept mit zahlreichen verstreuten Schaltern und Knöpfen ist unübersichtlich und nicht immer intuitiv zu erfassen. Dafür hat Porsche den Panamera beim jüngsten Facelift optisch fit für die nächsten Jahre gemacht. Die dezenten Änderungen stehen der Limousine ausgezeichnet, selbst das dicke Heck wirkt nun bekömmlicher. Und so teuer wie der Porsche aussieht, ist er auch. Mindestens 110.409 Euro wollen nach Zuffenhausen überwiesen werden. Richtig viel Geld, auch wenn Porsche von einem politischen Preis spricht. Denn der Plug-in-Hybrid ist trotz deutlich größeren Akkus nur drei Prozent teurer geworden als sein Vorgänger. Unterm Strich eine Luxuslimousine, die sich dank Technik einen deutlichen Vorsprung zur Konkurrenz sichert. Bei Porsche werden sie sich diebisch darüber freuen.
Fahrzeugdaten Porsche Panamera S E-Hybrid
Motor Sechszylinder, Kompressor, vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette
Hubraum 2995 cm3
kW (PS) bei 1/min 245 (333)/5500
Nm bei 1/min 440/3000
kW (PS) bei 1/min (Elektromotor) 70 (95)/2200
max. Nm (Elektromotor) 310
kW (PS) bei 1/min (Systemleistung) 306 (416 PS)/5500
Nm bei 1/min (Systemleistung) 590/1250
Vmax 270 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik
Antrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 255/45–285/40 ZR19 Y
Hersteller Michelin Pilot Super Sport
Abgas CO2 71 g/km
Verbrauch* –/–/3,1 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 80 l/Super
Vorbeifahrgeräusch 74 dB (A)
Kofferraumvolumen 335–1153 l
Länge/Breite/Höhe 5015/1931–2114**/1418 mm
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** Breite mit Außenspiegeln
Messwerte Porsche Panamera S E-Hybrid
Beschleunigung
0–50 km/h 2,2 s
0–100 km/h 5,4 s
0–130 km/h 8,3 s
0–200 km/h 18,5 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 2,7 s
80–120 km/h 3,3 s
Leergewicht/Zuladung 2148/432 kg
Gewichtsverteilung v./h. 48/52 %
Wendekreis links/rechts 11,8/11,8 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 33,9 m
100 km/h warm 34,3 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 56 dB (A)
bei 100 km/h 65 dB (A)
bei 130 km/h 68 dB (A)
Testverbrauch – CO2 7,8 l S – 185 g/km
Reichweite 1020 km

Autor:

Stefan Voswinkel

Fazit

Wenn schon Hybrid, dann so. Der Porsche schafft rund 30 Kilometer rein elektrisch, begeistert mit einem bisher nicht erreichten Spagat zwischen niedrigem Verbrauch und Top-Fahrleistungen. Einzig das etwas eingeschränkte Platzangebot und der hohe Preis sind zu kritisieren.

Stichworte:

Hybrid Luxusklasse

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige