Deutsche Maut-Vignette für 76,50 Euro denkbar

Ramsauer prüft Pkw-Maut

76,50 Euro Autobahngebühr?

Bundesverkehrsminister Ramsauer lässt verschiedene Szenarien für die Autobahnmaut prüfen. Denkbar wäre eine Pkw-Jahresvignette wie in Österreich, zum Preis von 76,50 Euro.
(dpa) Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält eine Pkw-Maut als Jahresvignette für 76,50 Euro wie in Österreich für denkbar. Er habe verschiedene Szenarien durchrechnen lassen, von denen sich eines an diesem Beispiel orientiere, sagte Ramsauer der "Bild"-Zeitung (4. Oktober 2011). Die Richtung müsse aber zunächst der Koalitionsausschuss von Union und FDP klären. Details einer Autobahn-Nutzungsgebühr stünden noch nicht fest. Beim CSU-Parteitag Ende dieser Woche solle es einen Grundsatzbeschluss geben. "Da geht es zunächst um das Ob und nicht das Wie." Die FDP reagierte mit Kritik.

Lesen Sie auch: So hoch ist die Maut in Europa

Ramsauer unterstrich: "Wir brauchen für den Straßenbau endlich mehr Geld." Dafür sollten auch Autofahrer aus dem Ausland einen Beitrag leisten, wie es für Deutsche im Ausland seit Jahren gang und gäbe sei. Für heimische Autofahrer müsse es Kompensationen geben. Der Minister bekräftigte, eine Pkw-Maut müsse zudem eins zu eins in den Verkehrsetat fließen. Die Einführung wäre jedoch nicht auf Knopfdruck zu machen. "Der Zeitplan richtet sich nach der jeweils möglichen Maut-Variante - das kann anderthalb bis zweieinhalb Jahre dauern." FDP-Fraktionsvize Patrick Döring sagte, eine stärkere Beteiligung ausländischer Autofahrer an den Kosten der deutschen Infrastruktur wäre wünschenswert. Ramsauer gebe aber keine Antwort, "wie das gelingen soll, ohne die deutschen Autofahrer zusätzlich zu belasten". Bei einem Mautsatz von 76 Euro sei mit Einnahmen von 2,3 Milliarden Euro zu rechnen, davon aber nur 170 Millionen Euro von ausländischen Fahrern.

Hintergrund: Pkw-Maut in Europa

Mehr als 20 europäische Staaten bitten Autofahrer für die Benutzung von Autobahnen, Brücken oder Tunnels zur Kasse. Neben Jahresgebühren werden oft auch auch kostengünstigere Zeit-Vignetten angeboten. Hier lesen Sie, wie es in den einzelnen Ländern funktioniert!

Vignetten

Bei diesem System zahlen Autofahrer einen Pauschalbetrag für die Straßennutzung – neben Österreich zum Beispiel in Bulgarien, Rumänien, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien sowie in Tschechien und Ungarn.

Vignetten

Die Schweiz erhebt eine Pauschalgebühr von 31,50 Euro. Jahresgebühren in anderen Staaten sind unterschiedlich hoch – von 28 Euro in Rumänien bis hin zu 148 Euro in Ungarn.

Abrechnung nach Strecke

Viele europäische Länder kassieren Maut beim Einfahren auf oder Verlassen von Autobahnen oder Schnellstraßen. Die Gebühr für das Ticket berechnet sich nach den zurückgelegten Kilometern.

Abrechnung nach Strecke

Solche Systeme gibt es unter anderem in Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Mazedonien, Polen, Portugal, Serbien und Spanien.

Sondermaut

In einigen Ländern werden Brücken-, Tunnel- oder City-Sondermaut fällig. In Norwegen gibt es 140 solcher Mautstationen.

Sondermaut

Auf dem Weg zwischen Kopenhagen (Dänemark) und Malmö (Schweden) kostet zum Beispiel die Nutzung der Öresund-Brücke Maut. Auch einige Tunnel in den Alpen sind gebührenpflichtig.

Strafen

Verstöße gegen die Maut können teuer werden. In der Slowakei ist beispielsweise eine Strafe bis zum Zehnfachen des Jahresvignetten-Preises möglich: 500 Euro.

Strafen

Slowenien kann bis zu 800 Euro kassieren, wenn Autofahrer nicht sofort 150 Euro Bußgeld zahlen.

Strafen

Auch Österreich verlangt von Mautprellern eine Ersatzmaut von 120 Euro. Zahlt ein Autofahrer nicht sofort, können Bußgelder mindestens 300 Euro kosten. Die Schweiz verlangt den Preis einer Jahresvignette plus 70 Euro.
Die CSU macht sich seit Wochen nachdrücklich für eine Pkw-Maut stark, um mehr Straßen-Investitionen zu ermöglichen. Neben der FDP lehnt dies auch die CDU-Spitze ab. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mehrmals erklärt, eine Maut gehöre nicht zu ihren Projekten. SPD-Fraktionsvize Florian Pronold warf der CSU Volksverdummung vor. Eine Maut für alle Autofahrer einzuführen und zugleich deutsche Autofahrer bei der Kfz-Steuer zu entlasten, sei "europarechtlich unzulässig". Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und das Deutsche Verkehrsforum als Dachorganisation der Verkehrswirtschaft forderten jährlich zwei Milliarden Euro mehr für Investitionen. "Je mehr Zeit verstreicht, desto teurer wird es am Ende", hieß es am 4. Oktober 2011.

Stichworte:

Pkw-Maut

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Online-Voting

Pkw-Maut auf allen Straßen?

Sind Sie für die Pkw-Maut?

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.