Renault Kangoo 4x4 1.6

Renault Kangoo 4x4 1.6 Renault Kangoo 4x4 1.6

Renault Kangoo 4x4 1.6

— 24.03.2002

Franzosenkasten als Gebirgsziege

Wer keine Lust auf Protz und Prestige hat, bekommt bei Renault für nur 15.550 Euro ordentlich Raum, Bodenfreiheit und Allradantrieb.

Knuffiger Franzose mit inneren Werten

Seien wir doch einmal ehrlich zu uns selbst: Brauchen wir wirklich drei Liter Hubraum in einem zwei Meter breiten und zwei Tonnen schweren Auto? Meistens nicht. Sie meinen, es wäre aber doch schön, so etwas zu besitzen, zu genießen? Gut, aber es gibt auch Leute mit einer grundlegend anderen Sichtweise. Und für die muss ein Auto hauptsächlich funktionieren, es muss praktisch sein. Und es darf nicht zu viel kosten, denn es gibt ja noch andere schöne Dinge im Leben, für die man viel lieber Geld ausgeben will: Urlaubsreisen, Kinder oder Sammelleidenschaften.

An solche Leute wendet sich Renault bereits seit 1998 mit dem Kangoo. Sein Konzept: viel Raum, praktische Details, niedrige Kosten und nur so viel Technik wie nötig. Jetzt, gut drei Jahre danach, legen die pfiffigen Franzosen nach und präsentieren den Allrad-Kangoo. Über sein Aussehen kann man streiten, innere Werte hat der knuffige Franzose mit dem klobigen Kastenheck aber reichlich.

Den Innenraum beließ Renault, wie er war. Deshalb empfängt auch der 4x4-Kangoo seine Insassen mit einem schlichten Interieur und strapazierfähigen Materialien. Empfindliches Velours und flauschige Teppiche sucht man vergebens. Alle Oberflächen sind leicht zu reinigen. Ablagemöglichkeiten gibt es zuhauf.

Stattlicher Gepäckraum, wenig Anhängelast

Im Fond können auch Erwachsene bequem sitzen. Hinter der asymmetrisch geteilten Rückbank bleibt ein stattliches Gepäckabteil. 90 Zentimeter Laderaumlänge können durch Umklappen auf bis zu 1,60 Meter erweitert werden. Dazu kommt durch die Kastenform eine stattliche Ladehöhe von 1,20 Meter. Richtig mickrig sind dagegen die 900 Kilo, die der Kangoo 4x4 an die Anhängerkupplung nehmen darf.

Der Allrad-Kangoo ist sechs Zentimeter höher als sein Frontantriebspendant. Diese Zentimeter kommen voll der Bodenfreiheit zugute. Größere 15-Zoll-Räder und längere Schraubenfedern machen den Unterschied. Spezialität des 4x4 ist auch der solide Aggregateschutz aus Metall. Er läuft nach vorn in ein Kunststoffteil aus, das allerdings nicht viel aushält. Weitere Besonderheiten der Allradvariante sind die Kunststoffeinfassungen der vorderen Radhäuser und der rustikaler gestaltete vordere Stoßfänger.

Unter der Haube arbeitet der stärkste Motor der gesamten Kangoo-Baureihe, ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 95 PS. Der Vierventiler ist mit einem recht kurz übersetzten Fünfganggetriebe kombiniert. Eine Automatik gibt es nicht. So wirkt der Kangoo 4x4 1.6 ausreichend motorisiert, nicht mehr und nicht weniger.

Nach etwas Anlauf erreicht er sein Höchsttempo von 155 km/h. Der Motor veranstaltet dabei ein beachtliches Spektakel, weil er nun immerhin 5200 Touren drehen muss. Geht es leicht bergab, sind bis zu 165 km/h drin. Dann wird der Motor aber radikal abgeregelt, weil der Motorrechner bei 5500 Touren die Drehzahlgrenze festlegt.

Hoher Federungskomfort

Wegen des ansteigenden Lärmpegels bleibt man auf Dauer lieber bei 130 bis 140 km/h und hält damit auch den Verbrauch zuverlässig unter zehn Liter auf 100 km. Im Schnitt kamen wir auf 9,7 Liter Superbenzin pro 100 km. Wer es nicht eilig hat, kann den Verbrauch auf 7,2 Liter drücken.

Angenehm ist der gute Federungskomfort. Die direkte Servolenkung tut ein Übriges, um den Alltag unproblematisch zu machen. In schnell gefahrenen Kurven schwankt der hohe Aufbau zwar etwas. Tückisch ist der Franzose aber nicht. Wenn es ihm zu viel wird, schiebt er einfach über die Vorderräder nach außen.

Der Allradantrieb des Kangoo 4x4 wird von Konzernpartner Nissan aus Japan zugeliefert. Die Vorderräder werden direkt angetrieben, die Hinterräder dann zunehmend, wenn die Vorderräder durchzudrehen beginnen. Diese variable Kraftverteilung übernimmt eine mechanisch-hydraulisch regelnde Ölbad-Lamellenkupplung, die ihren Arbeitsdruck aus neun ringförmig angeordneten Ölpümpchen bezieht. Diese treten in Aktion, wenn die Vorderräder eine höhere Drehzahl erreichen als die Hinterräder.

Schlupfregelung an den Vorderrädern

In der Praxis funktioniert dieses System ausreichend schnell. Die Vorderräder haben kaum Gelegenheit durchzurutschen. Sofort werden sie tatkräftig von den Hinterrädern unterstützt. Weil der Kangoo 4x4 mit seinem reinen Pkw-Fahrwerk eine erbärmliche Verschränkung hat, spendierte Renault zusätzlich noch eine Schlupfregelung über Bremseingriff an den Vorderrädern. Diese Sperrfunktion bewährt sich auch in der Praxis ganz ordentlich.

Wenn der Kangoo 4x4 also einmal auf unebenem Boden hängen geblieben ist, nicht gleich aufgeben, sondern munter auf dem Gaspedal bleiben und den Dreck spritzen lassen. Das aktiviert diese Schlupfregelung. Sie verzögert dann das Durchdrehen des einen Vorderrads per Bremseingriff - ohne Zutun des Fahrers. Dadurch gelangt wieder Kraft zum gegenüberliegenden Vorderrad, das dann hoffentlich den Karren aus dem Dreck zieht.

Da auch die Bodenfreiheit mit 205 Millimeter sehr ordentlich ist und sich gegenüber echten Geländewagen keineswegs zu verstecken braucht, kommt man mit dem Kangoo 4x4 weiter, als so mancher denkt. Das Ende ist erreicht, wo starke Steigungen einen kurzen ersten Gang oder gar eine Geländeuntersetzung nötig machen. So etwas hat der Renault schon aus Preisgründen nicht.

Fazit und Technische Daten

Fazit Der superpreiswerte Renault Kangoo 4x4 1.6 ist eines sicher nicht: ein Auto für Prestigebewusste. Er wirkt nicht wertvoll und schon gar nicht stämmig. Aber er ist unglaublich praktisch und taugt auf unwegsamen Pfaden weit mehr, als mancher ihm zutrauen würde. Ein billiger Kombi für nüchtern rechnende Leute, die einfach einen wirksamen Allradantrieb und ordentlich Platz brauchen.

Preise und Betriebskosten

15.500 Euro sind für ein derart geländefähiges Fahrzeug ein echtes Schnäppchen. Wer sich für die Privilège-Ausstattung entscheidet (1850 Euro), bekommt seinen Kangoo 4x4 mit umfangreichem E-Paket und zweiter Schiebetür.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.