Saab Phoenix Concept: Autosalon Genf 2011

Saab Phoenix Concept Saab Phoenix Concept

Saab Phoenix Concept: Autosalon Genf 2011

— 01.03.2011

Phoenix aus der Asche

Wenn das die Zukunft von Saab ist, dann wird die Marke niemals sterben: Die Studie Phoenix ist spektakulär. In Genf steht das Concept Car, das Ausblicke auf Technik und Design künftiger Modelle geben soll.

Blicken wir einige Monate zurück: Saab stand vor dem Aus, bis Spyker in letzter Minute den Rettungsanker auswarf. Jetzt verkauft Spyker seine Sportwagen-Produktion, um sich ganz der Marke Saab zu widmen. Und wenn die Designer das mit soviel Hingabe wie bei der Studie Phoenix auf dem Autosalon in Genf 2011 (3. bis 13. März), dann müssen sich die Saab-Fans keine Sorgen machen. Denn die Schweden habe eine spektakuläre Studie aus dem Hut gezaubert, die dem Design und der Technik künftiger Modelle vorgreifen soll, und auf der künftigen 9-3-Plattform steht. Realistisch erscheint das nicht, denn der Phoenix sieht eher aus wie ein Sportwagen als ein künftiger 9-3: breit, flach und massiv. Saab spricht vom "Aeromotional Design" und kombiniert in diesem Wortspiel den Namen seiner Top-Modelle Aero mit emotionalen Werten. Die Abmessungen des 2+2-Sitzers: 4,42 Meter lang, 1,87 Meter breit und nur 1,33 Meter hoch.

Überblick: Die Stars auf dem Autosalon Genf 2011

Diesem Saab wachsen Flügel: Der Phoenix erinnert nicht ohne Grund an einen Düsenjet, schließlich war Saab mal Flugzeugbauer.

Der Grundgedanke der Designer war es, aus einem tropfenförmigen Eisblock eine fließende Form zu meißeln. Dabei sollten auch die Luftfahrt-Wurzeln der Marke Saab berücksichtigt werden. Die sind am ehesten an den Flügeln zu erkennen, die sich oben an den Seiten bis zum Heck ziehen. Die massive Front wird geprägt von schmalen Voll-LED-Scheinwerfern. Die Türen ("Butterfyl-Doors") klappen nach oben. Die Seitenansicht wird dominiert von großen Schwellern und zahlreichen Sicken. Am Heck sitzt ein stark zerklüfteter Stoßfänger mit zwei fetten, integrierten Auspuffrohren. Zahllose LEDs in einem Lichtband über die gesamte Fahrzeugbreite sorgen für eine Lichtshow. Große 20-Zoll-Räder verstärken den sportlichen Auftritt zusätzlich.

Überblick: Alle News und Tests zu Saab

Das Saab IQon Infotainment Concept basiert auf Googles Android-System und wird via Touchsreen bedient.

Obwohl der Phoenix spektakulär aussieht, soll er durchaus sauber unterwegs sein. Deshalb kombiniert Saab einen 1,6-Liter-Turbo mit 200 PS an der Vorderachse mit einem 34 PS starken Elekromotor zwischen die Hinterrädern. Das maximale Drehmoment von bis zu 270 Newtonmetern wird über einen intelligenten Allradantrieb verteilt. Dazu spendieren die Schweden eine manuelle Sechsgang-Schaltung und eine Start-Stopp-Automatik. Das Doppelherz lässt den Phoenix in 5,9 Sekunden auf Tempo 100 schnellen und ist gut für 250 km/h Spitze, soll aber kombiniert nur fünf Liter Benzin konsumieren, was 119 Gramm CO2 pro Kilometer bedeutet. Innen ist die Saab-Studie minimalistisch gehalten, viele metallische Oberflächen treffen auf das neue Bediensystem "IQon", das auf Googles Android-System basiert und seine Funktionen auf einem acht Zoll großen Touchscreen bündelt. Das Cockpit ist dem Fahrer zugeneigt, der alle wichtigen Funktionen auch über das Lenkrad steuen kann. Jetzt sind wir gespannt, wieviel Phoenix wir in küftigen Saab-Modellen wiederfinden werden.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.