Mia Electric

Schriebers Stromkasten, Teil 223: Mia vor dem Aus

— 28.02.2014

Was wird aus der Mia?

Mit der Mia droht einem einst ambitionierten E-Auto-Projekt die Insolvenz. Die Bänder stehen still, Gläubigerschutz ist beantragt. Mia-Gründer Murat Günak vermutet politische Gründe für die bedrohliche Schieflage.

Dem Elektro-Minibus Mia droht das Aus. Französische Medien berichte­ten jüngst von Zahlungsschwierigkeiten des deutsch-französischen Unternehmens. So sei bereits Gläubigerschutz beantragt worden. Zulieferer und rund 200 Mitarbeiter im westfranzösischen Cerezy würden auf ihr Geld warten. Die Produktion stehe derzeit still.
Stromkasten 172: Mia muss kämpfen

"Das Problem ist nicht das Auto"

Die Mehrheit an Mia Electric gehört seit rund zehn Monaten der Darmstädter Investmentfirma Focus Asia, die den E-Mini vor allem in Asien bauen und verkau­fen will. Von Anfang an konnte Mia die erwarteten Produk­tions- und Verkaufszahlen nicht erreichen. In Deutschland wurden im vergan­genen Jahr keine 60 Stück neu zugelas­sen. Der Einstiegs­preis wurde auf unter 18.000 Euro gesenkt. Von Mia war nur Designer Murat Günak für eine Stellungnahme zu erreichen. "Ich kann nur so viel sagen: Das Problem ist nicht das Auto." Viel­mehr sei die Schieflage von Mia eine politische Entscheidung. Es lägen allein in Frankreich staatliche Bestellungen über rund 350 der Elektro-Minibusse vor.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.