Teewave AR.1: Vorstellung

Teewave AR.1 Elektroauto von Gordon Murray Design Limited und Toray Industries Inc Teewave AR.1 Elektroauto von Gordon Murray Design Limited und Toray Industries Inc

Teewave AR.1: Vorstellung

— 26.09.2011

Leichter E-Flitzer

Ein neuer Elektro-Flitzer ist am Start: Der Teewave AR.1 setzt auf Leichtbau mit Karbon. Hinter dem Auftrags-Projekt des Chemie-Giganten Toray steckt Ex-F1-Konstrukteur Gordon Murray.

Gordon Murray hat früher Formel 1-Autos für Brabham und McLaren konstruiert. Doch seit 2007 kocht der gebürtige Südafrikaner mit seiner Firma Gordon Murray Design sein eigenes Süppchen. So entwickelte er den T.25: Der ist kein Supersportwagen, sondern ein Knirps für die Stadt. Seine Herausforderungen lauern im täglichen Gewühl auf übervollen Straßen. Jetzt kehrt Murray zu seinen Wurzeln zurück und baut wieder einen Sportwagen. Bisher existiert nur ein Prototyp, der im Auftrag des Chemiegiganten Toray gebaut wurde. Besonderheit: Der "Teewave AR.1" getaufte Zweisitzer ist kein brachiales Sportgerät, sondern ein elektrischer Saubermann mit Mini-Gewicht.

Lesen Sie auch: Mikroautos auf dem Vormarsch

Das Cockpit ist extrem puristisch gehalten, weniger Schalter und Instrumente sind kaum möglich.

Optisch erinnert der Teewave stark an den Lotus Elise, er lässt aber mit 2,61 Metern Radstand exakt 31 Zentimeter mehr Platz zwischen den Achsen. Dazu ist der Prototyp mit nur 1,15 Metern Höhe extrem flach, in der Länge übertrifft er die Elise mit 3,97 Metern um ganze 18 Zentimeter. Ob tatsächlich ein Lotus druntersteckt, verrät Murray nicht – wenn, dann wurde wohl die Säge angesetzt und die Elise gestreckt. Immerhin musste die 16 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie an der Hinterachse ihren Platz finden. Trotz des Batterie-Gewichts von 240 Kilo wiegt der Teewave nur 850 Kilo und damit rund 400 Kilo weniger als ein Tesla Roadster, vermeldet Murray stolz.

Noch ein Murray: Stadtauto-Projekt T25

Nicht wirklich sportlich: Der Teewave schleicht in 11,4 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 147 km/h Spitze.

Möglich macht das die Kohlefasertechnologie des Sponsors Toray, der als Chemie-Experte das Monocoque entwickelte. Angeblich lässt es sich in nur zehn Minuten in Form pressen und wird auf einen Rahmen aus Alu gesetzt. Die Fahrleistungen des Teewave AR.1 können allerdings nicht mit denen eines Tesla Roadster konkurrieren: Laut Gordon Murray Design sprintet der E-Sportler in 11,4 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht 147 km/h Spitze. Der E-Motor leistet aber auch nur 64 PS und soll mit einer Batterieladung rund 190 Kilometer weit kommen. Das Drehmoment beziffert Murray auf 180 Newtonmeter. Geht dem Teewave AR.1 der Saft aus, sollen sechs Stunden reichen, um die Akkus neu aufzuladen. Ob der Prototyp Chancen auf eine Serienfertigung hat, verrät Murray noch nicht.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.