24h Qualirennen: Walkenhorst triumphiert

24h Qualirennen: Walkenhorst triumphiert

BMW-Dreifachsieg am Nürburgring

BMW hat die große Generalprobe für das 24h-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Die Münchener bejubelten beim Qualirennen einen Dreifachsieg.
Jubel bei BMW! Bei der Generalprobe für das 24h-Rennen auf dem Nürburgring, dem sechsstündigen Qualifikationsrennen, feierten die Münchener einen Dreifachsieg. Der BMW M6 GT3 (V8-Bi-Turbomotor, ca. 585 PS) von Walkenhorst Motorsport überquerte die Ziellinie als Erster. Dahinter komplettierten die beiden BMW-Rennwagen von Rowe Racing das Podium.

Die beiden Rowe-BMW komplettierten das Podium

"Das ist ein Traum", jubelte Teamchef Henry Walkenhorst. "Alle drei haben keinen Fehler gemacht und das war, glaube ich, heute ausschlaggebend. Der Wettergott hat auch mitgespielt." Denn entgegen der Vorhersagen blieb es - nicht nur zur Freude der Zuschauer - während des Rennens überwiegend trocken.
Erst in der Schlussphase des Rennens übernahm Christian Krognes, der sich den siegreichen GT3-Rennwagen gemeinsam mit David Pittard und Nick Yelloly teilte, die Gesamtführung. Bis dahin hatte BMW-Werksteam Rowe Racing Racing die Generalprobe lange Zeit unter Kontrolle. Nichtsdestotrotz freut sich BMW über einen starken Dreifachsieg.
Jesse Krohn (FIN) und John Edwards (USA) belegten Rang zwei, Connor de Philippi (USA), Tom Blomqvist (GBR) und Mikkel Jensen (DNK) Rang drei.

Erzielt BMW den ersten Sieg seit 2010?

Die Münchener wollen endlich den Sieg beim Langstreckenklassiker in der Eifel. Zuletzt war BMW vor neun Jahren erfolgreich: Damals siegten Pedro Lamy, Augusto Farfus, Uwe Alzen und Jörg Müller im BMW M3 GT2 von Schnitzer Motorsport. Beim diesjährigen Qualirennen landete der Traditionsrennstall nach Problemen auf dem 14. Gesamtrang.
Hinter dem siegreichen BMW-Trio erreichte der Frikadelli-Porsche die vierte Position. Der beste Mercedes landete auf dem fünften Platz. Für die Marke mit dem Stern lief es allerdings nicht wie gewünscht. Bereits am Samstag waren zwei Piloten im freien Training schwer verunfallt. Eine Teilnahme am Rennen war danach ausgeschlossen.
Zwei Piloten im Krankenhaus: Schwerer Unfall im Freien Training
Für eine Überraschung sorgte auch der SCG003C der Scuderia Cameron Glickenhaus. Der seltene Rennwagen belegte den sechsten Rang. Der schnellste Audi wurde Achter, gefolgt vom bestplatzierten Nissan. Ob BMW die starke Leistung halten kann, wird sich beim legendären 24h-Rennen zeigen. Der Langstreckenklassiker findet vom 20. bis 23. Juni 2019 statt.

Autor: Sönke Brederlow

Fotos: Patrick Funk

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.