Mit Vollgas in die letzte Runde: Die ADAC TCR Germany bietet beim Saisonfinale auf dem Nürburgring ( (5. bis 7. November) noch einmal jede Menge Tourenwagen-Action. Allerdings ohne den als Meister bereits feststehenden Luca Engstler. Der Champion sammelt mit seinem Hyundai i30 N TCR mal wieder internationale Erfahrung und misst sich beim zeitgleich stattfinden Lauf der WTCR auf dem Adria International Raceway etwa 70 km südlich von Venedig entfernt, mit der internationalen TCR-Elite.
Das Hyundai Team Engstler stellt in dieser Saison nicht nur den Fahrer-Champion, sondern gewann gleich alle vier möglichen Titel: Platz eins gab es nämlich auch in der Teamwertung, für den Heilbronner Roland Hertner in der Trophy-Wertung sowie für Nico Gruber (Österreich) in der Honda-Junior Challenge.
Und nun soll auch noch die Vize-Meisterschaft bei den Fahrern her. Den hat jedenfalls Engstlers dänischer Teamkollege Martin Andersen im Visier. Die besten Karten im Dreikampf um Rang zwei in der Meisterschaft hat allerdings Dominik Fugel. Der Sachse hat in seinem Honda Civic TCR bisher 254 Zähler gesammelt und belegt derzeit den zweiten Tabellenplatz. „Luca hat sich verdient die Meisterschaft gesichert, aber wir wollen nun einen guten Abschluss dieser Saison“, gibt sich Fugel kämpferisch.
Zwei Siege hat Eric Scalvini (Cupra) in seiner Debütsaison bereits eingefahren
Dicht hinter Fugel folgen Eric Scalvini (Cupra Leon Competición TCR / 247 Punkte) und Martin Andersen (232 Punkte) auf den Plätzen drei und vier der Gesamtwertung. Beide fahren ihre erste Saison in der ADAC TCR Germany und wollen ihr Debütjahr mit der Vize-Meisterschaft krönen.
„Es ist eine großartige Erfahrung, in dieser umkämpften und hochklassigen Meisterschaft dabei zu sein“, sagte der Italiener, der in diesem Jahr schon vier Rennen für sich entscheiden konnte. „Ich bin mit meiner ersten Saison hier bereits sehr zufrieden. Den Vizetitel zu holen, ist mein großes Ziel für dieses Wochenende.“
Die Rennen der ADAC TCR Germany (Start am Samstag ist um 10.15 Uhr, am Sonntag um 10.45 Uhr) gibt es live und exklusiv bei RTL+ (rtlplus.com, bis zum 3. November TVNOW) zu sehen, online können sie auf adac.de/motorsport verfolgt werden.

Von

Thomas Arndt