Martin Andersen (Hyundai Team Engstler) macht in der ADAC TCR Germany seine Ambitionen auf die Vizemeisterschaft hinter seinem als Champion bereits feststehenden deutschen Teamkollegen Luca Engstler deutlich. Der 27jährige Däne gewann das erste Rennen der heiß umkämpften Tourenwagenserie beim Saisonfinale auf dem Nürburgring und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz.
Nach 20 Runden überquerte Andersen die Ziellinie mit einem deutlichen Vorsprung von 13 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Marcel Fugel (Honda ADAC Sachsen) und jubelte über seinen ersten Erfolg in der Serie. Als Dritter kam der bereits als Sieger der Honda Junior Wertung feststehende Österreicher Nico Gruber, der ebenfalls für Hyundai Team Engstler startet, in seinem Hyundai i30 N TCR ins Ziel.
„Das Rennen war sensationell. Es war mein erster Sieg in der Serie. Die 25 Punkte sind sehr wichtig, besonders in diesem Rennen, in dem meine beiden Gegner etwas weiter hinten waren. Für die Fahrerwertung ist das ein super Ergebnis“, freute sich Andersen. „Morgen werden wir versuchen, das heutige Ergebnis zu wiederholen. Das Auto ist super und die Strecke liegt mir immer besser. Der Kampf um den zweiten Platz ist sehr eng, aber wir werden alles geben, um diesen Fight zu gewinnen.“
Andersens ärgste Konkurrenten um Platz zwei der Fahrerwertung standen sich hingegen am Samstag selbst im Weg. In Runde zwei kam es zur Kollision zwischen Dominik Fugel (Honda ADAC Sachsen) im Honda und dem Italiener Eric Scalvini in einem Cupra Leon Competition des Teams Wimmer Werk Motorsport. Scalvini drehte sich bei dem Kontakt und fiel bis ans Ende des Feldes zurück. Der Italiener konnte sich von diesem Zwischenfall nicht mehr erholen und beendete das Rennen schließlich auf Platz elf. Die Rennleitung belegte Fugel für das „Foul“ mit einer Durchfahrtsstrafe. Auch der Sachse fiel damit weit zurück, zeigte danach allerdings eine beherzte Aufholjagd und kämpfte sich bis Rennende noch bis auf Rang vier nach vorn.
Der Start in das vorletzte Rennen der Saison 2021 verlief geordnet: Marcel Fugel kam zwar sehr gut weg, aber Andersen konnte seine Pole Position in die Führung ummünzen. Im weiteren Rennverlauf vergrößerte der Däne  seinen Vorsprung mit jeder Runde und fuhr souverän zum Sieg.
Marcel Fugel schaffte mit Platz zwei sein bestes Saisonergebnis.
Den spannendsten Kampf im Feld zeigten Marcel Fugel und Nico Gruber. Beide Fahrer lieferten sich über mehrere Runden ein atemberaubendes Duell um den zweiten Platz. Marcel Fugel konnte aber alle Attacken des Hyundai-Piloten abwehren und seinen Platz verteidigen. Für den Sachsen ist Rang zwei sein bisher bestes Saisonergebnis.
„Wir hatten durch das Qualifying eine gute Ausgangslage und hatten gehofft, beim Start den ersten Platz zu erobern. Das hat leider nicht funktioniert. Den zweiten Platz dann zu verteidigen, war eine große Sache und wir sind super happy mit dem Ergebnis“, betonte Marcel Fugel nach dem Rennen: „Morgen starten wir dann von P1. Wenn wir einen guten Start erwischen, könnte das ein guter Tag werden.“
Das finale Rennen der ADAC TCR Germany in der Saison 2021 findet am Sonntag um 10.45 Uhr statt. Das Rennen ist auf adac.de/motorsport und bei RTL+ (rtlplus.com) im Livestream zu sehen.

ADAC TCR Germany: Ergebnis Samstagrennen

1.     Martin Andersen (Hyundai)
2.     Marcel Fugel (Honda)
3.     Nico Gruber (Hyundai)
4.     Dominik Fugel (Honda)
5.     Robin Jahr (Hyundai)
6.     Patrick Sing (Hyundai)
7.     Jonas Karklys (Hyundai)
8.     Szymon Ladniak (Honda)
9.     Roland Hertner (Hyundai)
10.  Albert Legutko (Honda)

Von

Thomas Arndt