Eine der größten Baustellen in Sachen Elektromobilität ist die Ladezeit der Akkus. Das israelische Start-up StoreDot verkündet jetzt einen Durchbruch: Dem Unternehmen zufolge lassen sich seine neuen Akkus dank spezieller Schnellladung blitzschnell aufladen. Im Fall eines Elektrorollers dauerte es nach Unternehmensangaben nur fünf Minuten, die leere Batterie wieder zu füllen! Nachdem der Prototyp dieser Batterie Ende 2019 vorgestellt wurde, präsentierte StoreDot nun die ersten Beispiel-Akkus.

Erfolg durch spezielles Schnellladen

Fast jede Woche macht eine Unternehmensmeldung dieser Art die Runde, und meist findet das Thema große Aufmerksamkeit. So zuletzt im Fall der 1000-km-Batterie von Nio oder des SALD-Akkus. Nicht immer lässt sich der Gehalt solcher Meldungen beurteilen. Im Fall von StoreDot verweist das Unternehmen auf eine sogenannte XFC-Lade- und Batterietechnik: Der Durchbruch sei erreicht worden, indem das Grafit der Anode durch metallische Nanopartikel ersetzt wurde. Das Verfahren soll in Bezug auf Batterielebensdauer, Sicherheit und Ausdehnung der Batterie höchsten Anforderungen genügen.

Super-Akku auf aktuellen Produktionsbändern herstellbar

Um die Batterien möglichst schnell produktionsreif zu bekommen, sollen sich die Akkus auf den Produktionsbändern herkömmlicher Lithium-Ionen-Batterien herstellen lassen – beispielsweise beim chinesischen Batterieproduzenten EVE, dem strategischen Partner von StoreDot. Nach der Vorstellung von Schnelllade-Akkus der ersten Generation stellen die Israelis für den weiteren Jahresverlauf 2021 eine massenproduzierbare zweite Akku-Generation in Aussicht, bei der die Anoden der Lithium-Ionen-Akkus vorwiegend aus silikonhaltigem Material gefertigt werden. Wann die neuen Akkus für neue E-Autos zur Verfügung stehen, ist derzeit schwer zu beurteilen.