Eines der größten Hemmnisse bei der Verbreitung der Elektromobilität ist die Ladezeit der E-Auto-Akkus. Das israelische Start-up StoreDot will 2024 eine neue Batterietechnologie für "extremes Schnellladen" in Serie bringen, die nach nur fünfminütigem Nachladen 100 Meilen (ca. 160 Kilometer) zusätzliche Reichweite ermöglichen soll. Jetzt demonstrierte StoreDot erste Erfolge mit siliziumdominierten XFC-Lithium-Ionen-Akkus in einem Youtube-Video.

E-Auto: Reichweiten-Top-5 laut WLTP

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
1.
Mercedes EQS (WLTP-Reichweite bis zu 785 km)
UVP ab 107.327 EUR, Ersparnis: bis zu 6235  EUR
2.
Tesla Model S Long Range (WLTP-Reichweite bis zu 663 km)
UVP ab 101.990,00 EUR
3.
BMW iX (WLTP-Reichweite bis zu 630 km)
UVP ab 77.300 EUR, Ersparnis: bis zu 13.386  EUR
4.
Ford Mustang Mach-E (WLTP-Reichweite bis zu 610 km)
UVP ab 56.500 EUR, Ersparnis: bis zu 10.291  EUR
5.
BMW i4 (WLTP-Reichweite bis zu 591 km)
UVP ab 59.200 EUR, Ersparnis: bis zu 12.090  EUR

Eine Vorführung vor Publikum auf der Innovationsmesse EcoMotionWeek 2022 in Tel Aviv wurde live im Internet gestreamt. Das "100in5"-Ladeobjekt, eine 300 mal 100 Millimeter große Pouch-Zelle von Partner EVE Energy aus China, wurde innerhalb von zehn Minuten von 0 auf 86 Prozent geladen, ohne zu überhitzen. Die Nennladung der 24-Ah-Zelle lag am Ende bei 20 Ah (Amperestunden), die Spannung während des Ladeprozesses bei gut 4 Volt.

Nach eigenen Angaben hat StoreDot mit den Zellen inzwischen Tests von mehr als 1200 Zyklen reiner Schnellladung erfolgreich durchgeführt. Dabei wurden die Akkus in 15 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen und anschließend eine Stunde lang entladen. Eine lange und gute Haltbarkeit soll die Batterien attraktiver machen, auch für einen Einsatz im "Second Life" als Energiespeicher oder Netzlastausgleich.
Im März 2022 hatte StoreDot seine strategische Technologie-Roadmap "100inX" vorgestellt. Demnach soll die Ladedauer für 100 Meilen Reichweite schrittweise immer weiter sinken und im Jahr 2032 sogar nur noch zwei Minuten betragen ("100in2").

Erfolg durch spezielles Schnellladen

StoreDot hatte Anfang 2021 seine sogenannte XFC-Lade- und Batterietechnik (XFC = Extreme Fast Charging) vorgestellt. Der Durchbruch sei erreicht worden, indem das Grafit der Anode durch metallische Nanopartikel ersetzt wurde. Das Verfahren soll in Bezug auf Batterielebensdauer, Sicherheit und Ausdehnung der Batterie höchsten Anforderungen genügen.

Super-Akku auf aktuellen Produktionsbändern herstellbar

Um die Batterien möglichst schnell produktionsreif zu bekommen, sollen sich die Akkus auf den Produktionsbändern herkömmlicher Lithium-Ionen-Batterien herstellen lassen – so beim erwähnten chinesischen Batterieproduzenten EVE, dem strategischen Partner von StoreDot. Zu den Investoren des ambitionierten Start-ups gehören unter anderem Daimler, BP, Samsung und seit Neuestem auch Volvo.