Mit ihrer von Grund auf gemütlichen Auslegung und dem hohen Gewicht sind Alpina B8 und Audi RS 7 keine prototypischen Sportwagen – auch wenn der Ingolstädter ziemlich aggressiv herüberkommt. Reicht da nicht auch ein einfacher Vergleich nur mit Längsdynamik? Ja, würde er, aber das überlassen wir den anderen.
In der SPORTSCARS muss jeder auf die Rennstrecke, wenn Wetter und Timing passen. Und an diesem Mittwoch im April mischte sich ein Sonnentag in das wechselhafte Frühlingswetter. Es müssen ja nicht jedes Mal Rekordrunden sein – kommt am Ende heraus, dass ein Auto schlicht nicht für die Rennstrecke geeignet ist, ist das auch eine Erkenntnis. Zumal wir gar nicht sicher sind, dass die beiden Bayern auf der sächsischen Mini-Nordschleife versagen werden. Sowohl Alpina als auch Audi haben viel Hirnschmalz und Hightech in ihre Luxusgleiter gesteckt.
Alpina B8 Gran Coupé
Selbst im sportlichsten Modus hat der B8 eine gewisse Rest-Sänftigkeit. Das Gewicht ist natürlich spürbar.

Beginnen wir beim Allgäuer Kleinserienhersteller: Hier dominierte jüngst die Ankündigung, dass Kooperationspartner BMW die Markenrechte an Alpina gekauft hat und die noble Linie ab 2026 komplett in das Werk integrieren wird. Was daraus wird?
Sehen wir in der Zukunft. Eine Luxus-Submarke, vergleichbar mit Maybach oder Horch, wäre wohl keine schlechte Wette. Bis es jedoch so weit ist, produziert das Team um Andy Bovensiepen noch hinreißende Autos mit viel Herzblut und Handarbeit. Der B8 wurde vergangenes Jahr vorgestellt und soll in die Lücke zwischen M850i und M8 vorstoßen.

Alpina B8 leistungsseitig ganz dicht am M8

Karosserieseitig beschränkt man sich auf das viertürige Gran Coupé. Ein klassisches Coupé oder gar ein Cabrio zu bauen, wäre technisch kein Problem. Nur Adaption und Homologation müssten komplett neu gemacht werden. Das rechnet sich bei den geringen Stückzahlen nicht. Vielleicht mit ein Grund, weshalb Alpina das Geschäft an BMW abgibt: Immer mehr Regularien und Vorschriften machen es gerade kleinen Herstellern von Jahr zu Jahr schwieriger, neue Autos zu entwickeln – und der Aufwand ist im Grunde derselbe, egal ob man 200 oder 200.000 Autos produziert.
Alpina B8 Gran Coupé
Der 4,4-Liter-V8 basiert nicht auf der Sportversion im M8, sondern auf dem zivileren N63 aus dem BMW M550i.

Daher war die Entscheidung für das Gran Coupé leicht: mehr Absatzmöglichkeiten und vor allem eine internationalere Kundschaft. In den USA geht etwa Luxus in diesem Segment deutlich besser als ein schnittiger Zweitürer. Da ist es nur konsequent, dass Alpina auch beim eben erst vorgestellten B4 Gran Coupé denselben Weg einschlägt.
Dabei schnuppert man leistungsseitig ganz dicht an den M8 heran, ohne jedoch in dessen Prolligkeit zu verfallen. Den N63-Achtzylinder kennen wir aus dem M550i oder eben dem M850i, auf dem der B8 basiert. Mittels zweier größerer Schaufelräder und diverser Optimierungen im Kühlkreislauf gelingt es, die ursprünglichen 530 PS um satte 91 Pferde zu übertrumpfen.
Fahrzeugdaten
ALPINA B8 GRAN COUPÉ 
AUDI RS 7 SPORTBACK 
Abzweigung
Motorbauart 
Abzweigung
Abzweigung
Aufladung / Ladedruck 
Abzweigung
Abzweigung
Einbaulage 
Abzweigung
Abzweigung
Ventile / Nockenwellen 
Abzweigung
Abzweigung
Hubraum 
Abzweigung
Abzweigung
Bohrung x Hub 
Abzweigung
Abzweigung
Verdichtung 
Abzweigung
Abzweigung
kW (PS) b. 1/min 
Abzweigung
Abzweigung
Literleistung 
Abzweigung
Abzweigung
Nm b. 1/min 
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe 
Abzweigung
Abzweigung
Antriebsart 
Abzweigung
Abzweigung
Bremsen vorn 
Abzweigung
Abzweigung
Bremsen hinten 
Abzweigung
Abzweigung
Bremsscheibenmaterial 
Abzweigung
Abzweigung
Radgröße vorn – hinten 
Abzweigung
Abzweigung
Reifengröße vorn – hinten 
Abzweigung
Abzweigung
Reifentyp 
Abzweigung
Abzweigung
Maße L / B / H 
Abzweigung
Abzweigung
Radstand 
Abzweigung
Abzweigung
Tank-/Kofferraumvolumen 
Abzweigung
Abzweigung
Normverbrauch • CO2 
Abzweigung
Abzweigung
Abgasnorm 
Abzweigung
Abzweigung
Grundpreis 
Abzweigung
Abzweigung
Testwagenpreis
Abzweigung
V8 
Biturbo / 1,4 Bar 
vorn längs 
4 pro Zylinder / 4 
4395 cm³ 
89,0 x 88,3 mm 
10,5 : 1 
457 (621) / 5500-6500 
141 PS/l 
800 / 2000-5000 
8-Stufen-Automatik 
Allrad 
395 mm innenbel. / gel. 
398 mm innenbel. / gel. 
Stahl 
8,5 x 21" / 10,0 x 21" 
245/35 R 21 / 275/30 R 21 
Pirelli P-Zero (ALP) 
5092 / 1932 / 1428 mm 
3023 mm 
68 / 440 l 
11,9 l/100 km • 270 g/km
Euro 6d-ISC-FCM 
162.100 € 
164.270 € 
V8 
Biturbo / 1,4 Bar 
vorn längs 
4 pro Zylinder / 4 
3996 cm³ 
86,0 x 86,0 mm 
10,0 : 1 
441 (600) / 6000-6250 
150 PS/l 
800 / 2050-4500 
8-Stufen-Automatik 
Allrad 
440 mm innenbel. / gel. 
370 mm innenbel. / gel. 
Carbon-Keramik 
10,5 x 22" 
285/30 R 22 
Hankook Ventus S1 Evo3 (A0) 
5009 / 1950 / 1424 mm 
2930 mm 
73 / 535-1390 l 
11,6 l/100 km • 265 g/km
Euro 6d-ISC-FCM 
127.000 € 
145.340 € 

Damit liegt Alpina nur noch 4 PS unter dem M8. Die größten Leistungswerte waren jedoch noch nie das finale Ziel in Buchloe. Vielmehr geht es um eine saubere Fahrbarkeit, viel Druck im Zwischenspurt und schlicht eine grundlegende Souveränität. Um das zu erreichen, geht die Motorkonfiguration tendenziell in Richtung Drehmoment. Glatte 800 Newtonmeter liegen an, und die lassen den B8 in den Zwischenspurtwerten sogar leicht besser dastehen als seinen heutigen Gegner.

Audi nicht ganz so konsequent sportlich

Der kommt rund 260 Kilometer weiter nordwestlich her, denn der RS 7 entsteht nicht im Stammwerk, sondern bei den Kollegen in Neckarsulm. Seit Ende 2019 auf dem Markt, musste er sich schon im Februar-Heft 2020 gegen BMW M5 Competition und AMG GT 63 S 4-Türer beweisen – und zog deutlich den Kürzeren. Auch deshalb haben wir ihn nun gegen den Alpina und nicht das M8 Competition Gran Coupé antreten lassen.
Audi RS7 Sportback
Leistungsseitig hat der RS 7 das Nachsehen gegenüber dem B8. Das zeigt sich vor allem abseits der Strecke.

Die Auslegung des Audi ist eben doch nicht ganz so konsequent sportlich, wie er es nach außen gern darstellen würde. Er ist mehr der potente Alltagsgleiter, auch wenn sein Sportfahrwerk um einige Klassen deftiger ausgelegt ist als der stets sämige Unterbau des Allgäuers. Und wenn wir schon so viel auf dem Thema Alltag herumreiten, kommen wir zu einigen SPORTSCARS-untypischen Eigenschaften: Auch wenn der Alpina sowohl in den Verwöhnkategorien als auch der Längsdynamik überlegen ist, merklich mehr Kopffreiheit im Fond und auch den größeren und deutlich besser nutzbaren Kofferraum (die Heckscheibe schwingt mit auf) bietet der RS 7.

RS 7 in 11,9 Sekunden auf Tempo 200

Die Sprint-Messwerte sehen dagegen den Alpina in Front, auch wenn der quattro-Allrad des RS 7 die Kraft initial besser auf den Asphalt bekommt. Bis 50 km/h spurtet der Audi eine Zehntel schneller, doch schon bei Tempo 80 herrscht Gleichstand. Den Prestige-Spurt bis Landstraßentempo entscheidet der B8 bereits mit 3,2 zu 3,4 Sekunden für sich. Die Ende 2019 ermittelten RS 7-Werte decken sich übrigens nahezu 1:1 mit den heute gemessenen. 11,9 Sekunden von 0 auf Tempo 200? Heute wie damals exakt gleich. Hilft ihm gegen den B8 jedoch nicht viel, denn mit 10,7 Sekunden nimmt er dem RS 7 satte 1,2 Sekunden ab. Auch die Zwischenspurtwerte tendieren um ein paar Zehntel nach Buchloe.
Audi RS7 Sportback
Vier Liter, glatte 600 PS – doch der V8 hat noch deutlich mehr Reserven. Haustuner Abt schafft etwa dauerhaltbare 800 PS.

Da muss der Audi über seine optionale Keramikbremse bei der Negativbeschleunigung verlorenen Boden gutmachen, doch auch mit der hatten wir vor gut zwei Jahren am Lausitzring so unsere liebe Müh’. Das ging sogar so weit, dass der vordere rechte Bremssattel nach der schnellen Runde in der Box Feuer fing. Nicht nur Rauchentwicklung – Flammen...
Die 440er-Scheibe entwickelt anscheinend eine solch immense Hitze, dass sie besonders gewissenhaft kalt gefahren werden will. Dabei erleidet sie in den Messwerten ein ähnliches Schicksal wie viele Keramik-Anlagen: Die Dinger kosten richtig viel Geld, die Bremswerte werden jedoch nicht signifikant kürzer. So auch beim RS 7: 33,5 Meter warm sind für ein 2,1-Tonnen-Schiff gut, aber nicht überragend. Zumal der Alpina mit Stahlbremsen anderthalb Meter früher steht und auch aus doppeltem Tempo besser performt. Ihren großen Vorteil sollte die mächtige Bremsanlage dann aber auf der Rennstrecke über die Standfestigkeit ausspielen.

Alpina ist marginal stärker und leichter

Und genau dorthin begeben wir uns nun: Sachsenring, Sonne, 12 Grad. Die 4,4 des Alpina gegen glatte vier Liter im Audi, Pirelli P-Zero gegen Hankook Ventus S1 Evo3 – beide speziell auf die jeweiligen Modelle abgemischt. Die restlichen Voraussetzungen: recht ebenbürtig. Beide setzen auf einen V8 mit Achtstufenautomatik, an beiden lenken die Hinterräder mit, der Alpina ist marginal stärker und leichter (+21 PS, –20 kg), dafür erscheint uns der Audi konzeptionell einen Tick sportlicher.
Alpina B8 Gran Coupé, Audi RS7 Sportback
"Knappes Rennen" wäre untertrieben. Am Ende kreuzen beide punktgleich die Linie. Schneller ist der RS 7.

Zuerst schwingt sich Zeitenfahrer Guido Naumann in den Alpina. Als er wieder in die Box kommt, fällt die Reaktion emotionslos aus. "Is halt viel zu weich, kein Grip an der Vorderachse. Aber wird trotzdem schnell sein. Krass, wie die das immer machen." Nächster Patient: der Ingolstädter. Nach ein paar schnellen Runden achte ich zuerst auf die Bremse vorn. Alles gut, nichts brennt.
Was sagt Guido? "Fährt gut, ist auch schnell – aber hält leider nicht durch." Was er damit meint, erfahre ich auf meinen eigenen Runden. In der ersten Push-Lap meldet das System ungefähr am Vmax-Messpunkt ein überhitztes Hinterachsdifferenzial. Also: Cooldown-Lap und noch mal probieren. Nun zickt der RS 7 schon an der Kartbahn mit demselben Problem.
Eine wirklich schnelle Runde ist für mich nicht drin. Aber zumindest Guido konnte 1:37,04 Minuten anschreiben. Der Alpina ist 39 Hundertstel langsamer – aber das konstant Runde für Runde. Ohne Fehlermeldung im System.
Wertung
Punkte max.
Alpina 
Audi
Abzweigung
Karosserie 
Abzweigung
Abzweigung
Qualität 
Abzweigung
Abzweigung
Sitze/Sitzposition 
Abzweigung
Abzweigung
Ausstattung 
Abzweigung
Abzweigung
Motoreigenschaften 
Abzweigung
Abzweigung
Fahrleistungen 
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe/Schaltung 
Abzweigung
Abzweigung
Sound 
Abzweigung
Abzweigung
Fahrkomfort 
Abzweigung
Abzweigung
Fahrsicherheit 
Abzweigung
Abzweigung
Handling 
Abzweigung
Abzweigung
Rundenzeiten 
Abzweigung
Abzweigung
Lenkung 
Abzweigung
Abzweigung
Bremsen 
Abzweigung
Abzweigung
Unterhalt 
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch 
Abzweigung
Abzweigung
Preis 
Abzweigung
Abzweigung
GESAMTWERTUNG
Abzweigung
15 
10 
25 
10 
20 
50 
20 
10 
10 
20 
30 
50 
20 
30 
10 
20 
50 
400
12 
10 
21 
18 
45 
18 
10 
18 
17 
27 
15 
25 
13 
273
13 
10 
22 
17 
43 
17 
18 
19 
27 
14 
22 
18 
273

Fazit

Das Urteil "vollkommen auf Augenhöhe" trifft es hier auf den Kopf. Seine fünf Punkte Preisnachteil macht der Alpina mit den besseren Bremsen und dem günstigeren Verbrauch wieder wett. Der Rest ist ein Hin und Her.