Wir Deutschen sind schon manchmal ein paradoxes Autofahrer-Volk. Wir geben immer noch gern Gas – aber Gas-Autos interessierten uns nicht die Bohne. Was ziemlich kurz gedacht ist, denn Erdgas ist eine saubere (mögliche CO2-Einsparung von der Quelle zum Rad: 80 Prozent gegenüber einem Benziner) und vor allem erstaunlich günstige Brückentechnologie vom dieseligen Hier und Jetzt ins elektrische Morgen. Das vergisst man ja leicht bei dem ganzen Hype um Plug-in und Elektro aktuell. 2019 jedenfalls kam Erdgas auf einen Zulassungsanteil von 0,2 Prozent, verlor gegenüber dem Vorjahr 29,4 Prozent. Wer sich trotzdem für ein solches CNG-Fahrzeug interessiert, wird verwundert feststellen, dass eigentlich nur noch der VW-Konzern im großen Stil auf die Technik setzt. Wie zum Beispiel Audi, die sich nicht von niedrigen Verkaufszahlen entmutigen lassen und auch den facegelifteten A5 Sportback wieder als g-tron anbieten. Und damit das wohl schönste Erdgasauto zurzeit. Optisch jedenfalls unterscheidet sich der g-tron nicht von seinen nur mit Benzin oder Diesel angetriebenen Brüdern, dicke Räder oder das S-line-Sportpaket sind ebenfalls zu haben.

Beim Fahren macht der g-tron eine gute Figur

Audi A5 Sportback
Geht gut: Der gasbetriebene A5 ist straff abgestimmt, Tempo 100 hakt er nach 8,6 Sekunden ab.
Und ist auch gar nicht soooo übertrieben. Mit 170 PS ist der g-tron (ab 46.936 Euro) gut motorisiert. Überhaupt merkt man nur am etwas harten Verbrennungsgeräusch, dass da was anders ist unter der Motorhaube. Läuft aber immer noch viel, viel weicher als ein TDI. Auch das Fahrwerk spielt bei der Dynamik-Party mit. Grundsätzlich straff abgestimmt, macht der A5 Spaß – ohne im Alltag zu nerven. Einzig die zu leichtgängige Lenkung dürfte für unseren Geschmack etwas präziser agieren. Also irgendwelche Nachteile durch CNG? Eigentlich nicht. Der Kofferraumboden liegt (wegen der Erdgastanks) dreieinhalb Zentimeter höher, merkt man nur im direkten Vergleich. Was wirklich nervt, ist das dünne Tankstellennetz. Rund 800 von ihnen gibt es in Deutschland, ein Umweg ist nahezu programmiert. Und der sieben Liter kleine Benzintank zwingt dazu, immer mit Erdgas zu fahren.
Lohnt eh, umgerechnet von einem Kilogramm Erdgas auf Superbenzin liegen die Kraftstoffkosten bei rund 70 Cent je Liter. Und bei unserem Testverbrauch von 4,9 Kilogramm je 100 Kilometer bei gerade einmal 5,39 Euro. Dass trotzdem kaum jemand Gas gibt? Paradox, wie gesagt.
Das Fazit: Der A5 Sportback mit Erdgasantrieb ist ein Exot – schade eigentlich. Er sieht gut aus, besitzt ausreichend praktische Talente für den Alltag, fährt geschliffen, sauber und günstig. Das dünne Tankstellennetz nervt. AUTO BILD-Testnote: 2-

Bildergalerie

Audi A5 Sportback
Audi A5 Sportback
Audi A5 Sportback
Kamera
Audi A5 Sportback g-tron im Test

Von

Stefan Voswinkel
Dennis Heinemann