Drei Oberklasse-Kombis im Test

Drei Oberklasse-Kombis im Test

Audi A6 Avant/Mercedes E-Klasse T/Volvo V90: Test

Wer ist hier der Kombi-King?

Der neue A6 Avant im ersten Test mit V90 und E-Klasse T-Modell. Verlädt der neue große Kombi von Audi die beiden etablierten Konkurrenten?
Schräg, aber schick, dieser neue Audi A6 Avant. Der Schönheitspreis, da sind sich die Kollegen einig, ginge bei diesem Kombi-Trio an den Neuen aus Ingolstadt. Doch darum geht es heute nicht. Stattdessen suchen wir den besten Oberklasse-Kombi. Und da zählen vor allem auch praktische Talente. Die stehen nicht selten im Zielkonflikt mit der eleganten Linie. Das wissen Kenner des Mercedes E-Klasse T-Modells genauso wie Volvo V90-Kunden. Die aktuellen Generationen sind außen größer als ihre Vorgänger, haben aber auf dem Design-Altar ein paar Liter Kofferraumvolumen geopfert.

In der Mercedes E-Klasse schlummert das größte Transporttalent

Das konnte sich vor allem der Mercedes leisten, der mit seinen über 600 Litern die Nase immer noch mit Abstand vorne hat. Bei umgeklappten Rücksitzen entsteht hier wie beim Volvo ein topfebener Ladeboden, beim Audi steigt die umgelegte Rückbank mit gerade noch vertretbaren 15 Grad an. Piekfein verarbeitet sind alle drei Kandidaten auch im Kofferraum. Mit einer zusätzlichen Matte aus dickem Stoff wirkt das Ladeabteil der E-Klasse aber besonders strapazierfähig. Dank der tiefsten Ladekante (60 cm) ist es auch am einfachsten zu befüllen. Laderaumabdeckung und Trennnetz sind hier zudem in einem Bauteil kombiniert, im A6 und im V90 müssen bei gehobenem Platzbedarf dagegen zwei sperrige Komponenten ausgebaut werden. Unterhalb des Kofferraumbodens können im A6 lediglich flache Utensilien wegsortiert werden. Der Volvo und die E-Klasse bieten dagegen im Souterrain ihres Ladeabteils so etwas wie einen zweiten kleinen Kofferraum.

Kfz-Versicherungsvergleich

Ein Service von

Versicherung vergleichen und bis zu 850 Euro sparen!

Im Vergleich mit den Deutschen ist der Volvo enger geraten

Mit 4,96 Metern ist der Volvo der Längste im Vergleich, vorne fühlt man sich jedoch leicht eingeengt.

Bei der Zuladung steht der Volvo mit schlanken 458 Kilogramm am schlechtesten da, gefolgt vom Audi, der mit 489 Kilo rund zwei Wasserkisten mehr laden darf. Am sorglosesten beladen lässt sich mit 566 Kilo der Mercedes. Aufs Karosserie-Kapitel macht somit das T-Modell den Deckel drauf. Überraschenderweise muss sich der Benz hier aber in zwei wichtigen Punkten dem Avant geschlagen geben: nämlich beim Platzangebot, sowohl auf den vorderen Sitzen als auch auf der Rückbank, wo er gemeinsam mit dem Volvo die maximale Punktzahl kassiert. Im Schweden fühlen sich jedoch Fahrer und Beifahrer vergleichsweise eingeengt. Hauchdünn geht der Dreikampf im Komfortkapitel aus, denn alle drei Kombis wissen in höchstem Maße zu verwöhnen. Audi und Mercedes glänzen vor allem mit hervorragenden Vordersitzen. Der Volvo muss sich hier unter anderem wegen der kürzeren Beinauflage geschlagen geben, trotzdem sitzt es sich im V90 überaus kommod.
Das riesige Panoramadach raubt aber den Hinterbänklern jenseits von 1,85 m wertvolle Kopffreiheit. In Reihe zwei weiß sich der Audi übrigens deutlich abzusetzen. Denn in puncto Sitzwinkel und Beinauflage können weder der Volvo noch der Mercedes dem A6 das Wasser reichen. Erstklassig reisen in der zweiten Reihe – das geht nur im Avant.

Auch ohne Luftfederung ist der Audi ausreichend komfortabel

Mit Stahlfedern fährt der Audi auf hohem Niveau, stört aber auf Kopfsteinpflaster mit lästigem Dröhnen.

Die Sternstunde des Mercedes schlägt wie zu erwarten beim Fahrwerk, denn der Testwagen ist mit dem optionalen Luftfahrwerk ausgestattet. Sein betörender Spagat besteht darin, in jeder Lebenslage nur ein Minimum an Karosseriebewegungen zuzulassen und gleichzeitig feinste wie gröbste Unebenheiten vollkommen harmonisch wegzufedern. Der ebenfalls auf hohem Niveau federnde Audi mit konventionellen Stahlfedern spricht dagegen nicht in allen Lebenslagen so gut an, was auch an seiner üppigen 20-Zoll-Bereifung liegt. Der V90, nur an der Hinterachse mit Luftfedern ausgestattet und ebenfalls ein sehr angenehmer Gleitgenosse, geht bei höherem Tempo zuweilen recht unsanft mit den Insassen um. Eine brummige Unart leistet sich der Audi beim Überfahren von Kopfsteinpflaster, wo die Karosserie in Schwingungen gerät und den Insassen mit lästigen Dröhnfrequenzen in den Ohren liegt. Ein Nebeneffekt der Alu-Mischbauweise? Die volle Punktzahl beim Geräuscheindruck verschenkt der ansonsten extrem leise A6 damit jedenfalls.
Weitere Deteils zum Kombi-Vergleich finden Sie in der Bildergalerie.

Fahrzeugdaten Audi Mercedes Volvo
Modell A6 Avant 40 TDI E 220 d T-Modell V90 D4 AWD
Motor Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Biturbo
Einbaulage vorn längs vorn längs vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Kette Zahnriemen
Hubraum 1968 cm³ 1950 cm³ 1969 cm³
kW (PS) bei 1/min 150 (204)/3750 143 (194)/3800 140 (190)/4250
Nm bei 1/min 400/1750 400/1600 400/1750
Vmax 241 km/h 235 km/h 220 km/h
Getriebe Siebengang-Doppelkupplung Neunstufenautomatik Achtstufenautomatik
Antrieb Vorderradantrieb Hinterradantrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 255/40 R 20 Y 245/45–275/40 R 18 Y 245/45 R 18 W
Reifentyp Michelin Pilot Sport 4 Dunlop Sport Maxx RT2 Michelin Primacy 3
Radgröße 8,5 x 20" 8–9 x 18" 8 x 18"
Abgas CO2 129 g/km 129 g/km 139 g/km
Verbrauch* 5,3/4,7/4,9 l 5,7/4,4/4,9 l 5,8/5,0/5,3 l
Testverbrauch
Sportverbrauch** 9,8 l/100 km 9,4 l/100 km 8,7 l/100 km
Testrunde*** 6,9 l/100 km 6,8 l/100 km 7,0 l/100 km
Sparverbrauch**** 5,3 l/100 km 5,2 l/100 km 6,1 l/100 km
Tankinhalt 63 l/Diesel 66 l/Diesel 60 l/Diesel
SCR-Kat/AdBlue-Tank S/12 l (24 l optional) S/25 l S/11,7 l
Kältemittel R1234yf R744 (CO2) R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 68 dB(A) 72 dB(A) 68 dB(A)
Anhängelast gebr./ungebr. 2000/750 kg 2100/750 kg 2200/750 kg
Kofferraumvolumen 565–1680 l 640–1820 l 560–1526 l
Länge/Breite/Höhe 4939/1886–2110/1494 mm 4933/1852–2065/1475 mm 4963/1879–2019/1475 mm
Testwagenpreis 61.070 Euro 60.389 Euro 61.800 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km (Herstellerangabe); ** 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; *** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; **** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas

Messwerte Audi Mercedes Volvo
Beschleunigung
0–50 km/h 3,2 s 2,7 s 2,8 s
0–100 km/h 8,5 s 8,0 s 8,7 s
0–130 km/h 13,4 s 13,4 s 14,4 s
0–160 km/h 21,0 s 21,4 s 23,0 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 4,6 s 4,5 s 5,0 s
80–120 km/h 5,7 s 5,9 s 6,3 s
Leergewicht/Zuladung 1841/489 kg 1889/566 kg 1922/458 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 55/45 % 51/49 % 54/46 %
Wendekreis links/rechts 12,3/12,2 m 11,5/11,6 m 11,9/11,7 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 34,7 m 36,0 m 33,6 m
aus 100 km/h warm 32,7 m 34,5 m 33,9 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 55 dB(A) 55 dB(A) 56 dB(A)
bei 100 km/h 61 dB(A) 62 dB(A) 62 dB(A)
bei 130 km/h 66 dB(A) 65 db(A) 68 dB(A)
bei 160 km/h 70 dB(A) 70 dB(A) 71 dB(A)
Testverbrauch – CO2 6,9 l D – 182 g/km 6,8 l D – 180 g/km 7,0 l D – 185 g/km
Reichweite 910 km 970 km 855 km

Stefan Novitski

Fazit

Verdient gewinnt das T-Modell als bester Kombi diesen Vergleich. Doch auch der Avant besitzt seine Stärken, überzeugt mit kultiviertem Motor und gutem Komfort. So schüttelt er den V90 locker ab.

Autoren: , Berend Sanders

Stichworte:

Kombi

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.