BMW 330e ZF EVplus im Test

BMW 330e ZF EVplus: Test

ZF bringt den Hybrid-3er weiter

Hipp, hipp, Hybrid: Deutlich mehr Akku macht den BMW 330e von ZF zum idealen Mix aus E-Auto und Verbrenner. Ein erster Test.
Weniger ist mehr – über diese komische Ansicht kann der Zulieferer ZF nur müde lächeln. In Friedrichshafen lautet die Devise: Mehr ist mehr! Den Beweis dafür haben sie auf der IAA 2019 angetreten. Dort feierte ein BMW 330e (Modell 2018, F30) Premiere, dem die schlauen Schrauber vom Bodensee deutlich mehr Akkupower eingepflanzt haben. Wir durften exklusiv schon mal testen. 

BMW 330e ZF EVplus im Test

BMW 330e ZF EVplusBMW 330e ZF EVplusBMW 330e ZF EVplus

35,2 statt 7,6 kWh Batteriekapazität fordern ihren Raum

Hätte da nicht jemand ziemlich unübersehbar "ZF EVplus" auf das Auto geklebt, der Unterschied zum normalen 3er würde nicht auffallen. Okay, das BMW-Markenlogo fehlt, ansonsten bleibt der 3er ein echter Bayer. Fast jedenfalls. Während Cockpit und Interieur aussehen wie beim Münchner Original, gibt es im Rückraum doch ein paar notwendige Änderungen. Beim Blick unter die Kofferraummatte strahlt uns ein silbriger Akkublock entgegen, der den vorhandenen Raum nahezu lückenlos ausfüllt. Klar, 35,2 statt 7,6 kWh Batteriekapazität fordern ihren Raum. Auffällig, wie wenig Platz zwischen Stromspeicher und Fahrzeugende bleibt. Beim Crash dürfte das teuer werden. Trotz Straßenzulassung handelt es sich beim ZF-Hybrid aber um ein Einzelstück. Und ein reines Erprobungsfahrzeug. In der Serie wäre der Akku sicher anders verbaut.

ZF macht den Hybrid-BMW wirklich alltagstauglich

Sehr ordentlich: Rein elektrisch haben wir 181 Kilometer auf unserer Testrunde geschafft.

Bei unserem Testwagen liegt der Kofferraumboden zwei Zentimeter höher, was knapp 20 Liter Stauraum kosten dürfte. Und der Stromspeicher erhöht das Gewicht gegenüber dem 330e um rund 150 Kilo. Weil ZF am zulässigen Gesamtgewicht nichts verändert hat (um Fahrwerk, Bremsen etc. nicht anfassen zu müssen), geben sie ihren 3er also nur für vier Personen frei. Was bei bescheidenen 285 Kilo Zuladung aber doch knapp wird. Das angenehme Gefühl, lautlos und geschmeidig aus der Tiefgarage zu summen, kennen wir ja schon vom Serien-3er. Der EVplus kann das nicht flotter (Systemleistung unverändert 252 PS), aber länger. Selbst üppige Pendlerdistanzen legt er rein elektrisch zurück, richtig schnelle Zwischenspurts auf der Autobahn (über 200 km/h) lutschen den Akku nicht sofort leer. Wer wieder Stau oder Tempolimit erwischt, der schaltet einfach zurück auf "Max eDrive" und stromert ohne Verbrenner weiter.
Auf unserer Verbrauchsrunde haben wir 181 Kilometer aus dem Akku geholt – ZF verspricht unter allen Umständen mindestens 100 Kilometer. Der reine E-Betrieb funktioniert dabei bis 120 km/h, darüber muss der Verbrenner per Kickdown zum Leben erweckt werden. Das Zusammenspiel und der Wechsel zwischen den Antrieben erfolgt dabei gewohnt unauffällig. Schaltrucke lassen sich feststellen, störend fallen sie aber nie aus.

Der große Akku macht den Bayern hinten schwer

58 Prozent seiner 1910 Kilo trägt der ZF-3er auf der Hinterachse – das spürt man auch beim Fahren.

Was schon eher auffällt: Der ZF-3er trägt deutlich mehr Gewicht auf der Hinterachse. Von den insgesamt immerhin 1910 Kilo lasten 1100 Kilo auf den hinteren Rädern – das macht 58 Prozent, bei den Münchnern muss das Heck nur 52 Prozent schleppen. Entsprechend fährt sich der ZF-Zwitter spürbar hecklastiger. Eigentlich kein Problem, im Grenzbereich zeigt der Po aber deutlich mehr Eigenleben. Wie gut, dass das ESP hellwach bei der Sache ist. Einen Preis gibt es für den Versuchsträger natürlich nicht. Und auch Wertverlust sowie Unterhalt lassen sich nicht wirklich ermitteln. Was wir wissen: Rein elektrisch nimmt der EVplus 19,2 kWh/100 km, ohne E-Eingriff fordert der Verbrenner auf der gleichen Strecke 9,7 Liter Super. Beides ordentlich, aber nicht supersparsam. Nur hier wäre weniger dann doch mehr.
Das Fazit von Gerald Czajka: "Das Konzept des ZF-Hybriden überzeugt. Die hohe elektrische Reichweite reicht für Pendler völlig aus, selbst auf Langstrecken sind Elektro-Etappen möglich. BMW, bitte bauen!"
AUTO BILD-Testnote: 2 

BMW 330e ZF EVplus im Test

BMW 330e ZF EVplusBMW 330e ZF EVplusBMW 330e ZF EVplus
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.