Vergleichstests bei AUTO BILD laufen immer nach dem gleichen Strickmuster ab: Fahrzeug A tritt gegen Fahrzeug B an (oder C, D und E), und wenn wir nach fünf Tagen fertig sind mit unserem Messprogramm auf der Teststrecke, der Verbrauchsrunde, die Autos auch noch über Deutschlands fieseste Rumpelpiste gescheucht haben, dann zeigt einer der Kandidaten der Konkurrenz, wo der Frosch die Locken hat. Diesmal war alles anders. BMW 520i Touring gegen Mercedes E 200 T-Modell. Und das Ergebnis ist? Unentschieden.

Beim Fassungsvermögen ist der Benz das Maß aller Dinge

Mercedes E 200 CGI T-Modell
Volumen-Wunder: In den Laderaum des E-Klasse T-Modells passen zwischen 640 bis 1820 Liter.
Unter uns Fußballfans: Das ist so häufig wie die Meisterschaft für Schalke 04. Wie das passieren konnte und wer in der Verlängerung, also im Kostenkapitel, den entscheidenden Elfer verwandelt hat? Bleiben Sie dran! Wir müssen nicht lange um den heißen Brei herumreden: DAS sind die besten Kombis der Welt. Auch mit Einstiegsbenziner. Der BMW 520i Touring wird angetrieben von einem Zweiliter-Vierzylinder mit 184 PS, hat eine Achtstufenautomatik und Hinterradantrieb. Mercedes hat im E 200 T-Modell eine Stufe mehr, ebenfalls Hinterradantrieb, ebenfalls einen Vierzylinder-Turbo, ebenfalls 184 PS. Und doch gibt es Unterschiede. Beginnen wir hinten, im Heckabteil. Hier schießt Mercedes gleich das erste Tor. 640 bis 1820 Liter Volumen, das ist viel mehr als bei BMW (570 bis 1700 Liter). Und der Gepäckraum ist praktischer, die Lehnen klappen im Mercedes zu einer topfebenen Fläche vor, bei BMW würde ein Fußball von der umgelegten Sitzlehne runterkullern.
Alle News und Tests zur Mercedes E-Klasse

BMW hat bei Laderaumabdeckung und Gepäcknetz mitgedacht

BMW 520i Touring
Praktisch: Die Touring-Variante des BMW 5ers glänzt mit einigen pfiffigen Detaillösungen.
Nicht lange ärgern, denn BMW kontert mit dem Kassetten-Duo. Laderaum-Abdeckung und Gepäcknetz sind in zwei Boxen untergebracht, sie lassen sich leichter rausnehmen als die viel schwerere Laderaum-Abdeckung von Mercedes. Und verschwinden, simsalabim!, klapperfrei unterm doppelten Ladeboden. Gut mitgedacht, BMW! Leider blieb keine Zeit, eine gute Rückfahrkamera zu entwickeln. Die hängt starr überm Kennzeichen im Spritzwasserbereich. Bei Mercedes fährt sie raus und wieder rein. Und gleich noch ein Lob für den Daimler: In den doppelten Ladeboden haben sie eine faltbare Plastikbox für den Einkauf reingeschoben. Für solche Details sollte der Entwickler ’ne Dauerkarte für den VfB kriegen. Und wer auch immer für die Qualität der E-Klasse mit den fein entgrateten Kunststoffen und den perfekten Spaltmaßen zuständig ist: Legt ihm in der Kantine zwei Maultaschen extra auf den Teller!
Alle News und Tests zum BMW 5er

Am Arbeitsplatz unterscheiden sich die beiden deutlich

Mercedes E 200 CGI T-Modell
Das Cockpit der E-Klasse pflegt eine gewisse Opulenz. Ob einem das gefällt, muss jeder selbst entscheiden.
Ab nach vorn. Wir erkennen schon im Stand die unterschiedlichen Charaktere dieser Autos. Starten wir bei BMW. Cockpit auf den Fahrer zugeschnitten, klassische Rundinstrumente, großer Navi-Bildschirm genau im Sichtbereich, darunter Regler für die Klimaanlage, neben dem Automatik-Wählhebel der Dreh-Drück-Steller fürs iDrive, dem nach wie vor besten Multimediasystem in einem Auto. Was uns dieser BMW sagen will? Fahr mich. Und hab Spaß dabei. Der Mercedes will dich verwöhnen. Edles Leder, Top-Verarbeitung, dann dieses gewaltige Cockpit mit riesigem Monitor. Auf 72 cm Länge die digitalen Instrumente, daneben Navi-Karte, dreifach zu bedienen über Dreh-Drück-Steller, berührungsempfindliche "Sprungschanze" darüber oder per Pads im Lenkrad, die leider keine spürbare Rückmeldung geben.
Mögen wir dieses Cockpit? Wir überlegen noch. Und zwar im Fond. In dem des 5er, da ist es bequemer. Ausgerechnet in Deutschlands Taxi Nummer eins ist die Rückbank nur ein Rückbänkchen, die im BMW bietet 3,5 cm mehr Sitzfläche. Ergebnis: Du reist angenehmer, hast mehr Beinauflage.
Wie sich die beiden Kombis fahren, und was sie kosten, das erfahren Sie in der Bildergalerie.

Fazit

BMW 5er und Mercedes E-Klasse – auf diese Kombis können die Hersteller stolz sein, sie sind Spitze! Auch mit kleinem Motor bewahren beide ihren Markenkern: Der 520i ist der agile Kombi, der dich zehn Jahre jünger macht, mit dem du Kurven räubern willst. Der E 200 ist der große, luxuriöse Reise-Kombi, der dich zehn Jahre länger leben lässt, weil du mit ihm so entspannst. Und der Basis-Benziner reicht dicke – bei beiden!