Modellpflege BMW X1 (2019)

Modellpflege BMW X1 (2019)

BMW X1 Facelift (2019): Vorstellung

Modellpflege setzt X1 unter Strom

BMW gönnt seinem kleinen Erfolgs-SUV X1 das zweite Facelift – mit etwas Kosmetik, optimierten Motoren und nagelneuem Hybridantrieb.
Der BMW X1 hat sich in den vergangenen Jahren zum Verkaufsschlager entwickelt. 2018 war der X1 nicht nur das meistverkaufte BMW X-Modell weltweit, sondern sicherte sich auch in seinem Segment mit 286.827 ausgelieferten Exemplaren die Spitzenposition. Zum Modelljahr 2020 gibt es jetzt die zweite Modellpflege der aktuellen Baureihe: Neben leichten optischen Retuschen kommt dann eine Hybridvariante unter die Haube.

Optisch bekommt der BMW X1 nur leichte Retuschen

Die Rücklichter bekommen eine neue Leuchtengrafik, vorne prangt eine deutlich vergrößerte BMW-Niere.

Wie es bei den Münchnern aktuell Mode ist, wächst die markentypische Niere mit dem Facelift deutlich und wird durch neue LED-Scheinwerfer und eine geänderte Frontschürze entsprechend in Szene gesetzt. Am Heck gibt es neue Leuchten mit leicht geänderter Optik. Keine nennenswerten Veränderungen erfährt der Innenraum, wo der Kunde je nach Navigationssystem zwischen einem kleinen 6,5-Zoll-Display und zwei deutlich zeitgemäßeren Versionen mit 8,8 und 10,25 Zoll Diagonale wählen kann. Die Bedienung erfolgt per Touch, Dreh-Drücksteller, Sprachbefehl oder Lenkradtasten. Die Rückbank lässt sich im Verhältnis 40:20:40 teilen und auf Wunsch um 13 Zentimeter in der Länge verschieben. Eine sinnvolle elektrische Heckklappe kostet unverändert Aufpreis und eine Sitzheizung für die Fondsitze fehlt weiterhin im Angebot der Sonderausstattungen. Deutlicher voneinander abgegrenzt sind jetzt die Ausstattungsvarianten X Line, Sportline und M Sport.

Der neue Hybridantrieb macht das SUV zum Spritknauser

Neu im Programm: Mit dem Facelift kommt erstmals ein Hybrid-Antrieb unter die Haube des X1.

Die größte Veränderung gibt es in Sachen Antriebsoptionen: Neu im Programm ist ab Frühjahr 2020 das Plug-in-Hybrid-Modell X1 xDrive 25e, bei dem ein Duo aus 125-PS-Turbo-Dreizylinder und 95-PS-Elektromotor an der Hinterachse für Vortrieb sorgt. Mit voll geladenem Akku sollen rein elektrisch 50 Kilometer möglich sein, was laut BMW den Verbrauch auf 2,0 Liter Super auf 100 Kilometern reduziert. Sparsamstes Modell unterhalb des Hybrids bleibt der X1 16d mit 85 kW/116 PS und Frontantrieb, der wahlweise mit Sechsgang-Handschaltung oder siebenstufigem Doppelkupplungsgetriebe angeboten wird. Er verbraucht auf 100 Kilometern 4,1 bis 4,4 Liter Diesel. Kaum durstiger, aber deutlich sportlicher und zudem mit Allradantrieb ist der X1 xDrive 25d, der mit seinen 170 kW/231 PS und 450 Nm in 6,6 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt und 235 km/h schnell ist. Sein Verbrauch: 4,9 Liter Diesel. Da eine M-Variante weiterhin nicht vorgesehen ist, bleiben X1 25d und X1 25i mit ebenfalls 231 PS unverändert die Topversionen. Der modellgepflegte X1 kommt im Juli 2019 auf den Markt, die Preise dürften auf dem Niveau des aktuellen Modells bleiben.

Modellpflege BMW X1 (2019)

Autor: Stefan Grundhoff

Stichworte:

SUV

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.