Bugatti denkt offenbar über ein zweites Modell neben dem Hypercar Chiron nach. Das hat Bugatti-CEO Stephan Winkelmann laut dem britischen Portal "autocar" verlauten lassen. Das zweite Bugatti-Modell solle kein Wochenend-Spielzeug sein, sondern täglich bewegt werden können. Obwohl praktischer als der Chiron, müsse es immer noch höchst exklusiv und performance-stark sein.

Eigene Plattform wäre Pflicht

Plant Bugatti ein elektrisches Familienmodell?
Die viertürige Bugatti-Studie Galibier aus dem Jahr 2009 übernahm Designelemente des Hypersportlers Veyron.
Als Antrieb für ein nächstes Modell sehe Winkelmann – entgegen früheren Aussagen – einen Elektromotor als richtige Lösung. Den W16 des Chiron schließt der Bugatti-CEO aus. Dem aktuellen Trend folgend wäre ein SUV als zweite Karosserievariante wahrscheinlich. Aber auch ein viertüriger Gran Turismo ist denkbar, analog zur Studie Galibier aus dem Jahr 2009. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Wer bei "Bugatti", "SUV" und "Elektroauto" jetzt an eine Plattform aus dem VW-Konzern denkt, liegt falsch: Ein Elektro-Bugatti würde eine eigene Plattform bekommen, die dann mehr auf Performance und weniger auf Reichweite ausgelegt ist. Um mangelnde Exklusivität müssten sich zukünftige Kunden also keine Sorge machen, außerdem entstünde auch dieses Bugatti-Modell nur in sehr kleiner Auflage. Winkelmann spricht von einer niedrigen vierstelligen Stückzahl.

Rückbesinnung auf die Markenwurzeln

Plant Bugatti ein elektrisches Familienmodell?
Im Galibier steckte der W16-Benziner. Eine neue Bugatti-Limousine bekäme einen Elektromotor.

Ein luxuriöser Reisewagen würde sich gut in die Modellhistorie einfügen, denn schon in den 1930ern baute Bugatti neben Sportwagen auch große Limousinen. Abwegig ist ein Bugatti mit mehr als zwei Türen also keineswegs. Über einen möglichen Marktstart lässt sich nur spekulieren. Laut Winkelmann könnte ein elektrisch angetriebener Bugatti in etwa fünf Jahren an den Start gehen, also 2025. Auch einem elektrisch angetriebenen Familien-Bugatti dürfte dann ein siebenstelliges Preisschild umgehängt werden.