Getunte Sportler im Vollgas-Test

Getunte Sportler im Vollgas-Test

Edo, Wolf, Schnitzer, MTM, Brabus, Techart, Klasen, 9FF & Giacuzzo im Test

Tuner-Test: Wer beschleunigt am brutalsten?

Die deutsche Tunerelite zu Gast auf dem Papenburger Testgelände: Wer ist der Schnellste nach stehendem Start und 3000 Metern Vollgas?
August 2017, zusammen mit Continental starteten wir ein Highspeed-Event der besonderen Art. Nicht wie die Jahre zuvor, wo es im italienischen Nardò um reine Höchstgeschwindigkeit ging. Nein, um den Trend der Beschleunigungsrennen und Topspeed optimal zu verheiraten, haben wir "Papenburg 3000" ins Leben gerufen. Der Name ist Programm, auf dem Testcenter in Papenburg galt es, auf einer Länge von exakt 3000 Metern Vollgas zu geben, und zwar aus dem Stand.

Brabus wechselt 2019 von der S-Klasse auf die E-Klasse

Papenburg 3000 (2019): Test - Beschleunigung - Tuning - Continental

Top-Speed-Jagd in Papenburg

Der Grundgedanke: Man nehme die Viertelmeile, strecke sie in die Länge und werte am Ende der erweiterten Distanz nicht die Zeit, sondern den erzielten Topspeed. Was am Ende dabei rauskam, war überraschend und interessant zugleich. Klar, die Porsche-Fraktion eilte allen davon, das war irgendwie vorher schon ausgemacht. Aber als die von Brabus auf 900 PS getunte Mercedes S-Klasse bei der 3000-Meter-Marke 340 km/h auf dem Tacho stehen hatte, blieben einige Münder offen. Auch der 500 PS starke Oettinger Golf 500R geigte mit 294 Sachen ordentlich auf. Zusammengefasst: Das Event wurde von Lesern, Tunern und Continental mit viel Beifall honoriert. Genug, um das Event 2019 ein zweites Mal zu starten, genauer gesagt vor ein paar Wochen.

Der 9ff GT2 RS macht es der Konkurrenz richtig schwer

Favorit: Wenn 9ff zu einem Highspeed-Event antritt, ist der erste Platz meist keine Überraschung mehr.

Der Wettergott meinte es richtig gut mit uns, die Vorhersage hieß: trocken, warm, sonnig. Dass wir dann aber einen der heißesten Tage des Sommers 2019 erwischten, das bereitete einigen Teilnehmern dann doch etwas Kopfzerbrechen. Warum? Alle teilnehmenden Fahrzeuge sind mit Turbos befeuert. Und wer sich etwas auskennt: Bei Hitze verlieren die Lader etwas an Power. Doch fangen wir vorne an, wer ist dabei? Wenn es um Speed geht, dann ist 9FF nicht weit. Jan Fatthauer brachte gleich zwei Fahrzeuge mit, einen 900 PS starken Porsche 911 GT2 RS und einen Golf. Ja, richtig gelesen, der Tuner wollte es diesmal auch mit einem 700 PS starken Golf R versuchen. Leider ist der VW bei letzten Tests am Vorabend eingegangen. Der Rest? Mit AC Schnitzer, Brabus, Edo, Giacuzzo, Klasen, MTM, Techart und Wolf nicht weniger interessant.
Das Fazit von Guido Naumann: "Papenburg 3000 war in der zweiten Auflage wieder ein voller Erfolg. Das Highspeed-Event von Reifenpartner Continental und AUTO BILD SPORTSCARS bot einmal mehr jenen Mix aus Spannung, Emotionen und Rekorden, der ein solches Speed-Festival ausmacht. 9FF hat seine Kompetenz mit einem erneuten Gesamtsieg und beachtlichen 366 km/h bewiesen. Aber die Konkurrenz ist dem Porsche-Tuner dicht auf den Fersen."

Getunte Sportler im Vollgas-Test

Techart 911 GT Street RSEdo MC12 CorsaWolf Mustang GT

Beschleunigungs-Messwerte Papenburg 3000 (2019)
Fahrzeug 0-100 km/h 0-200 km/h 0-300 km/h
9ff GT2 RS 3,3 s 7,5 s 17,2 s
AC Schnitzer M5 Competition 3,4 s 10,1 s 28,9 s
Brabus 800 3,2 s 9,9 s 24,3 s
Edo MC12 Corsa 5,0 s 11,0 s 45,1 s
Giacuzzo Stinger GT 5,4 s 17,6 s nicht erreicht
Klasen R8 Biturbo 3,5 s 7,7 s 16,3 s
MTM RS-R 3,3 s 10,9 s 36,7 s
Techart GT Street RS 2,8 s 8,4 s 22,3 s
Wolf Mustang GT 4,4 s 12,0 s 29,9 s

Autor:

Stichworte:

Sportwagen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.