Der Winter bringt Elektroautos an den Rand der Nutzbarkeit. Das ist das ernüchternde Ergebnis des AUTO BILD-Kälte-Tests von fünf E-Modellen. Beweisen mussten sich der BMW i3, Tesla Model S, Nissan Leaf, Renault Zoë und Mitsubishi i-MiEV in sieben Disziplinen: Bremsen, Traktion, Handling, Heizen, Reichweite, Sicherheitsausstattung und Preis.

Tägliches Pendeln wird zum Risiko

Besonders beim Reichweiten-Test zeigten sich teils dramatische Einschränkungen, mit denen E-Auto-Fahrer bei winterlichen Bedingungen zu kämpfen haben. Bei vier von fünf Testkandidaten sackte die Reichweite auf unter 70 Kilometer ab. Nur der Tesla brachte es auf Grund seines gewaltigen 85-kWh-Akkus auf mehr als 200 Kilometer. Beim Renault Zoë reichte der Akku sogar nur für 58,9 Kilometer. Das macht das tägliche Pendeln zur Arbeit an kalten Wintertagen zum echten Risiko – vor allem, wenn tägliche Pendler-Staus oder Umleitungen drohen. Insgesamt brechen die Reichweiten bei Kälte, verglichen mit Angaben auf den Internetseiten der Hersteller, um rund 60 bis 70 Prozent ein.
Reichweiten brechen ein