Wohnmobil-Test Flowcamper Max Autark

Flowcamper Max Autark: Wohnmobil-Test

Dieser Kastenwagen von Flowcamper ist ein wahres Multitalent

Die Campingbusschmiede Flowcamper hat auch Kastenwagen auf Mercedes Sprinter-Basis im Programm. Den Prototyp kaufte sich Simon Geiger. Als digitaler Nomade weiß er, was im Van wichtig ist.
Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, verbringt viel Zeit auf kleinstem Raum. Die Wahl des Fahrzeugs sollte daher gut überlegt sein. Spätestens nach der ersten Reise wird nämlich klar, ob das Bad zu klein oder das Bett unbequem ist. Die Anforderungen sind hoch. Noch viel höher sind sie allerdings, wenn das Auto nicht nur Urlaubsgefährt, sondern dauerhaftes Zuhause sein soll.

Der Flowcamper Max ist die eierlegende Wollmilchsau

Das feste Querbett ist groß genug für Simon. Eine umbaubare Variante kam für ihn nicht infrage.

©AUTO BILD

So wie für Simon Geiger. Der 45-Jährige lebt seit über zehn Jahren als digitaler Nomade – die ersten sieben Jahre in einem umgebauten Magirus Deutz, dann drei Jahre lang in seinem Boot. Und seit März 2020 in einem autark ausgestatteten Flowcamper Max auf Mercedes Sprinter mit Allradantrieb. "Für mich war klar, was das Fahrzeug können muss", erzählt Simon von der langen Suche nach einem passenden Zuhause auf Rädern. "Allradantrieb, um auf Strände zu kommen, genügend Zugkraft, um mein Boot zu slippen, und natürlich ganz viel Wohnkomfort. Der Flowcamper Max ist für mich die eierlegende Wollmilchsau, die von allem etwas kann. Und ich kann mir momentan kein Fahrzeug vorstellen, mit dem ich lieber Langstrecke fahre, als den V6-Sprinter." Entscheidend sei am Ende der gemütliche, kunststoffarme Holzausbau gewesen, sagt Simon. Bei Flowcamper spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Für die Möbel werden unter anderem Fichtendreischichtholz und Öko-Tex-Stoffe verwendet. Logisch, dass in dieses Konzept keine Kassettentoilette mit Chemie passt. Die Max-Autark-Modelle haben daher ausschließlich Komposttoiletten der Firma ToMTuR an Bord.

Technische Daten
Motorisierung 419 CDI
Leistung 140 kW (190 PS) bei 3800 U/min
Hubraum 2987 cm3
Drehmoment 440 Nm bei 1400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h (>3,5 t)
Getriebe/Antrieb Siebenstufenautomatik/Allrad
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 93 l/Diesel
Länge/Breite/Höhe 5930/2040/2920 mm
Radstand 3660 mm
Bereifung 265/60 R 18
Leergew. fahrbereit 3035 kg
Zuladung (Testmobil) 1065 kg (Auflastung auf 4,1 t)
Anhängelast (gebremst/ungebremst) 3000/750 k
Material Wand/Dach/Boden Stahlblech/Stahlblech/Stahlblech
Liegefläche Heck L x B 1850 x 1360 mm
Kühlschrank 50 l
Herd 2 Flammen
Bordbatterie 2x 100 Ah
Gasvorrat/Heizung 2x 5 kg/zwei Diesel­Luftheizungen von Autotherm
Grundpreis ab 69.500 Euro
Testwagenpreis 155.000 Euro

Durchdachte Klapp- und Schiebelemente bringen Flexibilität

Nach dem Kochen verschwindet der Gasherd im Küchenblock. Die Spüle lässt sich verschieben, der Gasanschluss für den Kocher befindet sich dahinter.

©AUTO BILD

Der Grundriss des Flowcamper Autark ist dagegen recht unspektakulär: Querbett im Heck, Bad auf der Fahrerseite, davor die Rücksitzbänke mit Tisch, gegenüber der Küchenblock – die Anordnung hat sich bewährt. Das, was ihn von herkömmlichen Kastenwagen unterscheidet, sind die durchdachten Klapp- und Schiebelemente, die die verschiedenen Wohn- und Campingfunktionen für die Nutzung vergrößern und bei Nichtbedarf verschwinden lassen. So lässt sich beispielsweise die Flowbad genannte Nasszelle mit beheizter Duschtasse durch eine ausgeklügelte Türkonstruktion bei Bedarf vergrößern oder verkleinern. Auf ein Waschbecken wird ganz verzichtet. "Wozu auch?", so Simon. "Einen Meter weiter ist die Küchenspüle." Auch der Gaskocher im Küchenblock ist ausziehbar. Damit nimmt er keinen Platz auf der Arbeitsfläche weg, wenn nicht gekocht wird. Genau das ist es, was Simon an seinem rollenden Heim begeistert: "Die Raumnutzung ist extrem praktisch, und die Funktionen sind komplett auf mich abgestimmt."(Überblick: Campervans auf dem Caravan Salon 2021)

Auch Sonderwünsche werden erfüllt

Der XXL-Flowcamper ist in vier Varianten erhältlich: Als Max, Max Tourer, Max Autark und Max Grande Autark, die sich in Grundriss und Ausstattung unterscheiden. Simon war der erste Kunde, der einen Max Autark sein Eigen nennen konnte. Er besitzt den Prototyp. Drin steckt so ziemlich alles, was möglich ist: Distronic, MBUX, Markise, Dachträger, LED-Lightbars, dreifach verglaste Dachluken, Beklebung, Hochschränke, Solaranlage, zwei Lithium-Batterien, 18-Zoll-Offroad-Felgen und, und, und ... Am Ende standen stolze 155.000 Euro auf dem Preisschild. Der Basis-Max startet deutlich darunter und kann individuell ausgestattet werden. Sogar auf Sonderwünsche im Aufbau gehen die Tüftler von Flowcamper ein – Manufaktur macht's möglich!

Wohnmobil-Test Flowcamper Max Autark

Flowcamper Max AutarkFlowcamper Max AutarkFlowcamper Max Autark
Fazit: Der Max ist ein großartiger und durchdachter Kastenwagen für Individualisten, die wissen, was sie wollen – und die Qualität zu schätzen wissen. Einsteiger dagegen dürften von den vielfältigen Optionen überfordert sein.
Campingzubehör Zum Angebot

Reimo Sonnenvordach Mauritius

Preis*: 149,00 Euro

Skandia Moonchair Sirkka

Preis*: 69,95 Euro

Frankana Freiko Resty Mülltrenner

Preis*:17,50 Euro

Paramondo Markise

Preis*: 499,00 Euro

Wacaco Nanopresso Tragbare Espressomaschine

Preis*: 89,90 Euro

*Preis: Amazon-Preis am 07.09.2021

Autor: Jenny Zeume

Fotos: AUTO BILD

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.