Unter dem neuen Slogan "Adventurous Spirit", was Lust am Abenteuer oder Abenteuergeist bedeuten soll, baut Ford am künftigen Portfolio aus vier Familien. "Wir besinnen uns auf das, wofür wir in Amerika stehen: freiheitsliebend, polarisierend, breitbeinig, stark. Nicht Gucci, eher North Face", sagt Christian Weingärtner, geschäftsführender Direktor von Ford für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Carwow

Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen

Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung!

Offroad mit "Ultimate Outdoor" (z. B. Raptor und Bronco) und "Active Adventure" (z. B. Explorer, Lightning). Straße mit "Wild Performance" (z. B. alle Mustang) und "Urban Escape" (z. B. heute Puma und Kuga). Hier reihen sich auch die beiden auf der VW-MEB-Plattform in Köln entstehenden E-Autos ein. Ein SUV-Crossover, eine kompaktere Variante. Weingärtner verspricht keine Enttäuschung: "Sie werden ganz anders als ein ID.3."

Das SUV Bronco kommt mit Allrad und 335 PS

Der Bronco fährt jedenfalls nicht elektrisch. Ab Frühjahr 2023 bei uns bestellbar, er kommt – so höre ich – mit dem 2,7-Liter-V6-Benziner zu uns. 335 PS, Zehnstufenautomatik, Allrad mit voller Geländetauglichkeit, Trail Control und sieben Fahrmodi.
Ford Bronco 2.7 Ti-VCT EcoBoost
"Ultimate Outdoor": Zu dieser neuen Ford-Produktfamilie gehört der Bronco – und der Name ist kein leeres Versprechen.
Er kommt in kleinen Stückzahlen. Das bedeutet: vierstellig, nicht fünfstellig. Ich habe ihn schon in New York gesehen als Zweitürer, ein Kollege gerade in Kanada als Viertürer.

Im Wagen steckt die nötige Gelände-Härte

Jetzt steht er vor mir in Rot, Blau, Grün. Fünf Meter lang, zwei Meter hoch, er sieht kompakter aus. Die Ford-Designer haben den Ur-Bronco von 1966 digitalisiert und die Proportionen übernommen. Das ist perfekt gelungen. Wir fahren im Steinbruch und auf der Straße. Mit Geländeübersetzung und Allrad (4L bis 31 km/h), später mit Navi und Heckantrieb auf der Straße.
Ford Bronco 2.7 Ti-VCT EcoBoost
Nicht einfach ein weiteres SUV: Im Bronco steckt viel Talent für unwegsames Gelände. Matschige Steigungen schafft er mühelos.

Frei einen ehemaligen VW-Chef zitiert: "Da rumpelt und zittert nichts." Das passt. Der Motor klingt rau, er zieht durch, das Auto wiegt satte zwei Tonnen, merkt man nicht.

Der Innenraum ist eher praktisch gestaltet

Was mich erst enttäuschte, was ich aber als "praktisch" akzeptiere: Was nach Plastik im Innenraum aussieht, ist auch Plastik, es ist quasi jede Fläche abwaschbar. Die Instrumententafel erinnert an den Ur-Bronco, vielleicht gefällt sie deshalb erst auf den zweiten Blick. Digital ist sowohl Tacho als auch Handy-Anbindung (Apple CarPlay, Android Auto), das Ford-Sync4-System, der Sound kommt aus zehn Lautsprechern von B&O (Serie).
Ford Bronco 2.7 Ti-VCT EcoBoost
Eher praktisch: Was am Arbeitsplatz des Bronco nach Plastik aussieht, ist auch Plastik. Aber es ist robust und abwaschbar.

Die Rückbank ist für zwei ausreichend, für drei zu schmal. Reihe zwei wirkt insgesamt kleiner als erwartet, der Kofferraum (mindestens 1000 Liter) dafür größer. Zuladung bis 660 Kilogramm, Anhängelast aber nur 1250 Kilogramm.

Auf der Straße wird der Bronco laut

Ein Auto, das zwar mit seiner stattlichen Figur (man sitzt höher als im Mainstream-SUV) in die City passt – aber bei dem es schade wäre, wenn es so bliebe. Der muss raus. Ab 80 km/h wird es laut im Innenraum, das in vier Teilen abnehmbare Dach soll gedämmt sein, das klingt eher nach einer Schutzbehauptung.
Ford Bronco 2.7 Ti-VCT EcoBoost
Kein Leisetreter: Schaltung und V6-Motor agieren harmonisch, aber ab 80 km/h wird es im Bronco-Innenraum laut.

Auch die Türen sind leicht und abnehmbar, mit Werkzeug in acht Minuten. Dann erlischt allerdings die Betriebserlaubnis. Das ist etwas für den Privatwald oder die Ranch …

Fahrzeugdaten

Modell
Ford Bronco 2.7 Ti-VCT EcoBoost
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Hubraum
Abzweigung
Abzweigung
Leistung
Abzweigung
Abzweigung
max. Drehmoment
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Länge/Breite/Höhe*
Abzweigung
Abzweigung
Radstand
Abzweigung
Abzweigung
Bodenfreiheit*
Abzweigung
Abzweigung
Wattiefe
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht*
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraum
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch
Abzweigung
Abzweigung
Preis
Abzweigung
V6, Biturbo, v. längs
2694 cm³
246 kW (335 PS) bei 5250/min
563 Nm bei 3100/min
Allrad, Zehnstufenautomatik
4811-5052/1928-2014/1852-1999 mm
2949 mm
211-292 mm
851 mm
2026-2364 kg
1007–2196 l (Hardtop)
keine Angabe
keine Angabe

Zubehör wird es eine Menge geben. Vom Dachzelt bis zum Radträger. Noch mal zum Gelände: zweistufiges Verteilergetriebe, Hinterachssperre ist Serie, Differenzialsperre für die Vorderachse ist optional, ebenso ein Querstabilisator. Für alles, was nach Abenteuer unter den Rädern aussieht, gibt es eine "Trail Toolbox" mit einer Reihe von programmierten Offroad-Assistenzsystemen.
Zu den Preisen sagt Ford offiziell noch nichts. Ich höre: Er wird sich in der Jeep-Wrangler-Klasse einpendeln. Das wären um die 70.000 Euro.
Diese Reise wurde unterstützt von Ford. Unsere Standards zu Transparenz und journalistischer Unabhängigkeit finden Sie unter go2.as/unabhaengigkeit.

Fazit

von

AUTO BILD
Ganz klar ist der Ford Bronco ein klassischer Geländewagen mit allen Tugenden – plus den neuen, die elektronische Helfer heute bieten. Schick in der Großstadt, aber zu schade nur für die Straße. AUTO BILD-Testnote: 3+