Ford schickt den F-150 Raptor in einem neuen Spot durch die Wüste. Das Video soll beweisen, dass der Raptor die "leistungsfähigsten Stoßdämpfer unter den Serien-Pick-ups" hat. Also fährt der Pick-up durch Sand, springt von Erdwällen und gleitet in Zeitlupe über Bodenwellen. Die Stoßdämpfer werden dabei in vollem Maße beansprucht. Im neuen F-150 Raptor kommen größere Dämpfer als beim Vorgänger zum Einsatz. Damit soll der Ford auf der Straße ebenso gut klarkommen wie im Gelände.

Pick-up-Speerspitze: Raptor Supercrew

Pick-up-Speerspitze
Im Raptor schleudert ein komplett neu entwickeltes Zehngang-Getriebe die Kraft aufs Gelände.
Breiter, stärker, härter – und mit viertüriger Doppelkapine: Mit dem F-150 Raptor Supercrew zeigte Ford auf der Detroit Auto Show 2016 den zweiten Vorgeschmack seines Gelände-Sauriers. Der Zweitürer stand bereits 2015 in Detroit. Die Leistungsdaten bleibt uns Ford noch immer schuldig, nur so viel: Der Raptor hat künftig zwar "nur" einen 3,5-Liter-V6-EcoBoost unter der Haube, er soll aber mehr Leistung ins Gelände peitschen als sein Vorgänger mit 6,2-Liter-V8 und 417 PS. Unter der Hand munkelt man von rund 500 Pferden unter der Haube. Im Raptor arbeitet ein komplett neu entwickeltes Zehngang-Getriebe, das sich auch über Schaltpaddles am Lenkrad sortieren lässt. Die Optik fällt brachial aus und wird geprägt von einem riesigen Ford-Schriftzug im Grill und vier LED-Scheinwerfern mit einem Band aus gelben Blinkern.

Bildergalerie

Honda vs. Chevrolet vs. Ford
Honda vs. Chevrolet vs. Ford
Honda vs. Chevrolet vs. Ford
Kamera
Honda Ridgeline vs. Chevrolet Silverado vs. Ford F-150
Pick-up-Probefahrt: Toyota Hillux

Viertürer mit Baja-Modus

Für die perfekte Offroad-Stabilität wurde die Karosserie des Raptor gegenüber dem "normalen" F-150 um 15 Zentimeter verbreitert. Noch 2016 soll der stärkste F-150 bei den ultraharten Baja-Wüstenrennen um den Sieg mitfahren. Dafür wurde der Rahmen zusätzlich verstärkt, die Federwege wurden nochmals üppiger ausgelegt. Das Verteilergetriebe ist modifiziert und verfügt zusätzlich über insgesamt sechs Fahrprogramme, darunter ein spezieller "Baja-Mode" für die rasante Wüstenhatz. Während eine Sperre an der Hinterachse Serie ist, lässt sich eine automatische Torsen-Differenzialsperre für die Vorderachse nachrüsten. Innen geht es auf den ersten Blick eher rustikal zu, immerhin sorgt ein Kamerasystem bei Tag und Nacht für besseren Durchblick – und die Materialauswahl in drei Farben soll das Ganze etwas aufhübschen. Preise nennt Ford noch nicht.

Bildergalerie

Ford F-150 Raptor Supercrew: Detroit Auto Show 2016
Ford F-150 Raptor (2016)
Ford F-150 Raptor Supercrew: Detroit Auto Show 2016
Kamera
Ford F-150 Raptor Supercrew

Von

Stephan Bähnisch