Bisher sind acht Formel-1-Weltmeister nach mindestens einer ganzen Saison Pause wieder in die GP-Szene zurückgekehrt – in den 2010er Jahren waren das Michael Schumacher und Kimi Räikkönen.
So lief Alonsos Dakar-Debüt: Hier klicken
2021 könnte es wieder zu einem Comeback kommen: Fernando Alonso hat mehrmals bekräftigt, dass seine Liebe zur Formel 1 nie abgeflacht ist.
Welche Optionen hat der Altmeister?
Zuletzt startete Alonso bei der Rallye Dakar.
Alonso, der sich zuletzt mit IndyCar, Sportwagen-WM, Rallye Dakar und Kart auf Trab gehalten hat, wird im Juli 39 Jahre alt. Ist das nicht etwas alt für ein Comeback? „Das Alter ist kein Problem“, erklärt er gegenüber „F1Racing“. „Denn die Autos sind ohne Tankstopps nicht mehr so anspruchsvoll zu fahren. Du fährst im Rennen sieben oder acht Sekunden pro Runde langsamer als im Abschlusstraining.“
Der Zeitpunkt wäre 2021 dank der neuen Regeln ideal. Alonso begründet: „Die Formel 1 des Jahres 2021 wird auf 18-Zoll-Rädern rollen, die Fahrer müssen sich auf ein verändertes Handling der Autos einstellen, die Voraussetzungen sind für alle Piloten gleich.“
Die Optionen für Alonso sind allerdings rar gesät. Die Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull haben längst junge Wilde wie Max Verstappen und Charles Leclerc unter Vertrag – oder gestandene Größen wie Lewis Hamilton und Sebastian Vettel.
Die Verbindung zu McLaren ist seit 2020 gelöst. Der neue deutsche Teamchef Andreas Seidl dämpft die Erwartung einer Alonso-Rückkehr: „Wir haben keinen Plan, Fernando wieder ins Formel-1-Auto zu setzen. Wir sind zufrieden mit Lando und Carlos. Sie machen ihre Arbeit ganz toll, sie sind unsere Zukunft. Das steht für mich im Vordergrund.“
Die beste Option für Alonso könnte Renault sein, wenn Daniel Ricciardo das Team verlassen sollte. Mit Renault feierte der Spanier immerhin seine beiden WM-Titel...

Von

Michael Zeitler