Formel 1: Die besten Bilder vom Österreich Grand Prix in Spielberg

Formel 1: Defekt stoppt Vettel

Vettel tröstet Mechaniker wie Schumi

Sebastian Vettel hat derzeit kein Glück. In Spielberg ist der Ferrari endlich einmal schnell, dann versagt beim Deutschen jedoch die Technik. Alle Infos:
Wenn ein Ferrari in diesem Jahr auf Pole steht, ist es Charles Leclerc - und nicht Sebastian Vettel. So war es schon in Bahrain, so ist es auch in Spielberg...
Alles zum Qualifying: Leclerc auf Pole - Vettel im Pech
Während der Monegasse auf den ersten Startplatz rast, bleibt Vettel mit Pneumatik-Problem in der Garage stehen und steigt zu Beginn des dritten Qualifyingabschnitts aus seinem roten Renner aus. Nur Startplatz neun für Vettel, der danach seine Mechaniker wie früher Michael Schumacher in der Box tröstet: „Auf einmal gab's ein Problem mit der Pneumatik. Leider ist dann noch eine Schnellverbindung kaputt gegangen. Das ist natürlich bitter. Aber da kann man nichts machen. Ich hab' probiert konzentriert zu bleiben. Leider kam es zu keinem Schuss mehr.“ Deshalb lag Vettels Konzentration anschließend auf seinem Teamkollegen: „Ich habe dann Charles die Daumen gedrückt, dass er die Mercedes wegwischt. Das ist ihm dann ja gut gelungen. Ein guter Trost.“

Nichts geht mehr: Vettel muss vorzeitig aussteigen

Immerhin: Wenn das Auto läuft, dann ist es schnell. Das hat auch der Deutsche gespürt: „Insgesamt hat sich das Auto hat sich auch immer besser angefühlt. Die Pace ist da. Ich denke, dass wir schneller sind als die Autos vor uns. Mit Sicherheit habe ich ein bisschen mehr Spaß morgen.“
Vettel startet anders als die Mercedes und die Red Bull auf weichen Pneus. „Beim Start ist der weiche Reifen mit Sicherheit kein Nachteil“, sagt er. „Letzte Woche haben wir uns schwer getan mit den Reifen. Das war hier heute nicht der Fall. Ich glaube, dass wir durchaus was probieren können.“
Fakt ist: Auf den Geraden ist der Ferrari in Spielberg das schnellste Auto. Und auch die Kurvenlage stimmt. Vettels Teamkollege Leclerc: „Die Front ist sehr viel stabiler als zuletzt. Das Auto fühlte sich super an - und zwar schon seit dem zweiten freien Training.“ 
Da hatte man eine neue Nase, doppelte Leitbleche und Wirbel-Generatoren im vorderen Bereich des Unterbodens ausprobiert, die offenbar funktionieren (alle Technik-Hintergründe hier).

Formel 1: Deutschland GP - Technik-Updates

TechnikTechnikTechnik
Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.

Fotos: Picture-Alliance

Stichworte:

Sebastian Vettel

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.