2020 ist das Jahr, in dem Lewis Hamilton die Rekorde von Michael Schumacher jagt. Beim Ungarn-GP wurde der erste fällig: Mit einer dominanten Vorstellung bei wechselhaften Bedingungen feierte der Mercedes-Pilot den achten Sieg in Ungarn (nach 2007, 2009, 2012, 2013, 2016, 2018 und 2019) – so viele Erfolge bei einem Grand Prix erreichte sonst nur Schumi (in Frankreich).
Todt über den Gesundheitszustand von Schumacher: hier klicken
„Glaubt es oder nicht, ich muss trotzdem immer pushen. Danke an alle im Werk, die haben da eine tolle Arbeit gemacht. Das ist eines meiner Lieblingsrennen. Ich habe schon mein eigenes Rennen fahren können, aber ohne dieses Auto und die Menschen im Werk würde das nicht gehen“, so Hamilton.
Hamilton hatte im Rennen nie wirklich Konkurrenz. Teamkollege Valtteri Bottas fiel am Start fünf Plätze zurück. Auf Videoaufnahmen ist zu erkennen, dass der Finne loszuckte, bevor die Ampellichter erloschen. „Ich hatte auf meiner Anzeige ein Licht das ein und aus ging und ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte. Da habe ich bei der Startampel etwas komisch reagiert und dadurch viele Plätze verloren“, so Bottas. Eine Strafe gab es nicht. Bottas blieb beim Zucker offenbar in seiner Startbox. Zwar arbeitete sich der Finne danach konsequent wieder durchs Feld bis auf Platz drei. „Für mich war das ein schlechtes Rennen“, sagt er trotzdem. Klar. Seine WM-Ambitionen haben einen weiteren Dämpfer bekommen.

Verstappen crasht schon vor dem Start

Zusammen mit Hamilton und Bottas stieg Max Verstappen aufs Treppchen. Fast wäre für den Niederländer schon vor dem Rennen alles vorbeigewesen – er schlug in der Runde in die Startaufstellung in die Streckenbegrenzung ein, nachdem er auf feuchter Bahn ausgerutscht war. Doch in weniger als 20 Minuten konnte Red Bull das Auto reparieren. Verstappen: „Die Mechaniker haben einen fantastischen Job gemacht. Ich weiß nicht, wie sie das geschafft haben, das Auto wieder zu reparieren, aber ich habe das mit einem zweiten Platz zurückgezahlt.“
Vettel
Sebastian Vettel wird am Ende Sechster
Fakt ist allerdings auch: Red Bull war zwar wesentlich schneller als im Qualifying, aber Verstappen konnte Hamilton nie unter Druck setzen. 
Best of the Rest wird Lance Stroll im Racing Point-Mercedes als Vierter. Sebastian Vettel holt sich hinterm zweiten Red Bull von Alex Albon einen sechsten Platz. Teamkollege Charles Leclerc wird nur Elfter. Sieger Hamilton kann beide Ferrari-Piloten sogar überrunden.

Haas mit Reifenpoker

Stark: Die beiden Haas-Piloten fuhren zwischenzeitlich auf den Plätzen drei und vier, weil sie schon vor dem Start auf Slicksreifen gingen. Doch während des Rennens wurden sie zurückgereicht. Kevin Magnussen rettet als Neunter immerhin zwei Punkte.
Der einzige Ausfall des Rennens: Pierre Gasly, der seinen Alpha Tauri mit rauchendem Honda-Motor abstellen musste. Dabei wurde an diesem Wochenende schon einmal das Triebwerk getauscht, nachdem er im ersten Training gar nicht fahren konnte.
Mit dem zweiten Sieg im dritten Saisonlauf übernimmt Hamilton jetzt auch die Tabellenführung, liegt fünf Punkte vor Bottas und 30 Punkte vor Verstappen. Hamilton ist der klare Titelfavorit: „Beim ersten Rennen war ich noch nicht so gut vorbereitet, dann habe ich mich fokussiert. Die letzten zwei Rennen war alles auf dem Punkt“, so der Titelverteidiger.
Nach drei Rennen in drei Wochen macht die Formel 1 jetzt zwei Wochen Pause. Dann geht es weiter mit einem Doppelschlag in Silverstone.
Ergebnis Ungarn-GP
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Max Verstappen (Red Bull-Honda)
3. Valtteri Bottas (Mercedes)
4. Lance Stroll (Racing Point-Mercedes)
5. Alex Albon (Red Bull-Honda)
6. Sebastian Vettel (Ferrari)
7. Sergio Pérez (Racing Point-Mercedes)
8. Daniel Ricciardo (Renault)
9. Kevin Magnussen (Haas-Ferrari)
10. Carlos Sainz (McLaren-Renault)
11. Charles Leclerc (Ferrari)
12. Daniil Kvyat (Alpha Tauri-Honda)
13. Lando Norris (McLaren-Renault)
14. Esteban Ocon (Renault)
15. Romain Grosjean (Haas-Ferrari)
16. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Ferrari)
17. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo-Ferrari)
18. George Russell (Williams-Mercedes)
19. Nicholas Latifi (Williams-Mercedes)
Pierre Gasly (Alpha Tauri-Honda) Motorschaden
Fahrer-WM
1. Valtteri Bottas 58
2. Lewis Hamilton 63
3. Max Verstappen 33
4. Lando Norris 26
5. Alex Albon 22
6. Sergio Pérez 22
7. Charles Leclerc 18
8. Lance Stroll 18
9. Carlos Sainz 14
10. Sebastian Vettel 9
11. Daniel Ricciardo 8
12. Pierre Gasly 6
13. Esteban Ocon 4
14. Kevin Magnussen 2
15. Antonio Giovinazzi 2
16. Daniil Kvyat 1
17. Kimi Räikkönen 0
18. Nicholas Latifi 0
19. Romain Grosjean 0
20. George Russell 0
Konstrukteurs-WM
1. Mercedes 121
2. Red Bull-Honda 55
3. McLaren-Renault 40
4. Racing Point-Mercedes 40
5. Ferrari 27
6. Renault 12
7. Alpha Tauri-Honda 6
8. Alfa Romeo-Ferrari 2
9. Haas-Ferrari 2
10. Williams-Mercedes 0

Bildergalerie

Formel 1: Die besten Bilder vom Ungarn Grand Prix 2020
Formel 1: Die besten Bilder vom Ungarn Grand Prix 2020
Formel 1: Die besten Bilder vom Ungarn Grand Prix 2020
Kamera
Formel 1: Die besten Bilder vom Ungarn Grand Prix 2020

Von

Michael Zeitler