Das ist ja fast wie bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“: Max Verstappen soll eine neue Freundin haben: Kelly Piquet, die Tochter von Ex-Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet (Champion 1981, 1983 und 1987).
Brisant: Kelly Piquet (31) ist nicht nur acht Jahre älter als Max Verstappen (23), sondern war bis kurz vor Weihnachten 2019 mit Daniil Kvyat zusammen – Formel-1-Pilot im zweiten Red-Bull-Rennstall Alpha Tauri. Gemeinsam haben sie eine Tochter, die im Juli 2019 das Licht der Welt erblickte – wenige Tage, bevor Kvyat beim Deutschland-GP aufs Podium fuhr.
Über die Trennung von Kvyat und Piquet sagte Dr. Helmut Marko: „Das ist nicht gut, aber Daniil wirkt ausgeglichen. Also mischen wir uns da nicht ein. Privates soll privat bleiben.“
Im Oktober 2020 bestätigte Max Verstappen dann die Trennung von seiner langjährigen Freundin Dilara Sanlik aus Deutschland (mehr dazu HIER).
KellyPiquet
Dass Piquet und Verstappen nun ein Paar sind, wird vor allem in den Niederlanden spekuliert – aufgrund eines Instagram-Postings von Kelly Piquet. Darin schreibt das brasilianische Model: „Dunkler als der Ozean, tiefer als die Seele, du hast alles, du hast, was ich brauche." Verstappen kommentiert den Post so: „Gemeinsam können wir uns Herausforderungen stellen, die so tief sind wie das Meer und so hoch wie der Himmel." Das hört sich ganz schön verliebt an.
Übrigens: Kelly Piquet ist eines von sechs Kindern von Nelson Piquet. Ihr Bruder Nelson Piquet junior und ihr Halbbruder Pedro Piquet sind ebenfalls Rennfahrer. Und: Mutter Sylvia Tamsma war vor der Ehe mit Piquet ebenfalls mit einem anderen Formel-1-Fahrer zusammen: Elio de Angelis. Der Italiener gewann zwei Grands Prix und starb 1986 bei Formel-1-Testfahrten in Le Castellet.
In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen die Frauen der Formel-1-Stars.

Bildergalerie

Formel 1: Fahrer-Frauen - Die besseren Hälften der F1-Stars
Formel 1: Fahrer-Frauen - Die besten Hälften der F1-Stars
Formel 1: Fahrer-Frauen - Die besseren Hälften der F1-Stars
Kamera
Formel 1: Fahrer-Frauen - Die besseren Hälften der F1-Stars

Von

Michael Zeitler