Formel 1: Die besten Bilder vom China GP

Formel 1: Hamilton fehleranfällig „wie nie“

Wolff: „Wir haben ein Reifenproblem“

Klatsche für Mercedes im China-Qualifying: Lewis Hamilton hat schlechte Laune und rechnet sich wenig Chancen aus. Toto Wolff erklärt die Ursache.
Im Qualifying zum China GP setzt Sebastian Vettel im WM-Duell mit Lewis Hamilton den nächsten schmerzhaften rechten Haken! Ferrari brät die Silberpfeile auf ihrer einstigen Paradestrecke (fünf Siege, sechs Poles in den letzten sechs Jahren) um eine halbe Sekunde ab!

Mercedes in China: Alles Vettel oder was?

Betretene Mienen bei Mercedes: Der Drittplatzierte Valtteri Bottas stellt fest: „Sie waren noch schneller als erwartet. Wir konnten heute nie das gleiche Griplevel erreichen wie Ferrari. Für uns ging es im Qualifying nur darum, die Reifen besser zu verstehen.“ Das klappte aber nur mittelmäßig.
Silberpfeil-Sportchef Toto Wolff räumt ein: „Wir haben ein Reifenproblem. Es ist wirklich kniffelig. Uns fehlt Grip.“ Der Grund: „Man kann hier leicht aus dem Reifenfenster rausfallen. Entweder die Reifen überhitzen, oder sie sind zu kalt. Das ist heute passiert.“
Ex-Pilot und TV-Experte Marin Brundle fällt auf: „Mercedes hat ausnahmsweise sogar darauf verzichtet, die Vorderbremsen zu kühlen, um irgendwie Temperatur reinzukriegen.“ Vergeblich: Der Rückstand auf Ferrari bereitet Wolff Kopfschmerzen. „Sie waren schon den ganzen Tag sehr stark, haben im Quali dann noch mal was draufgelegt. Da haben sie uns ganz schön was zum Nachdenken gegeben.“

Bild mit Aussagekraft: Hamilton verkriecht sich lieber

Wie kann Mercedes das Ruder in China noch rumreißen? Wolff: „Morgen wird es etwas wärmer. Ich hoffe, wir haben dafür beim Set-Up das Richtige gemacht und eine bessere Pace im Rennen als Ferrari.“ Denn der Österreicher weiß: „Es geht nur über die Pace. Dann können wir einen Over- oder einen Undercut versuchen. Über die Strategie gibt es sonst nicht viele Möglichkeiten.“
Der Grund: Als Ferrari in Q2 bemerkt, dass beide Mercedes auf den weichen Reifen fahren und starten, bricht die Scuderia ihren zweiten Versuch auf Ultrasoft ab, setzt ebenfalls auf Soft - und nimmt Mercedes damit eine Option. „Da hat Ferrari aus dem Rennen in Bahrain gelernt“, lobt RTL-Experte Nico Rosberg. Red Bull startet in der dritten Reihe als einziges Top-Team auf den ultraweichen Pneus, muss damit aber erst mal an den Mercedes vorbei.
Vettel fliegt zur Pole: Wunderboden oder Powerknopf?

Weltmeister in Nöten: Hamilton ist oft neben der Bahn

Auffallend ist am Samstag auch: Weltmeister Lewis Hamilton fühlt sich gar nicht wohl! „Ich habe einen Lewis Hamilton noch nie so viele Fehler machen gesehen wie an den letzten zwei Tagen. Andauernd dreht er sich oder kommt von der Strecke. Ferraris Druck zeigt scheinbar Wirkung“, sagt Ex-Champion Damon Hill im britischen TV.
Hamilton selbst hat nach P4 im Qualifying schlechte Laune: „Ich habe im Moment keine Antwort“, sagt der Titelverteidiger zu Mercedes' schwacher Performance. Auch eine Kampfansage fürs Rennen bleibt aus. „Ich weiß nicht, ob wir angreifen können. Wir sind eine halbe Sekunde hinten“, so Hamilton schmallippig. Zwar könne man in Shanghai gut überholen, „aber Ferrari ist zu schnell auf den Geraden. Wir waren auch letztes Rennen schneller als sie, trotzdem sind sie vorne geblieben. Und morgen wird es viel heißer. Da wird es eine Herausforderung, überhaupt mit ihnen mitzuhalten.“

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.