Im WM-Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton geht es immer härter zur Sache. Zum zweiten Mal nach dem Großbritannien-GP kollidierten die beiden in Monza. Verstappen wurde von den Rennkommissaren als Haupt-Schuldiger ausgemacht und muss beim Russland-GP drei Plätze in der Startaufstellung zurück.
War es die Revanche für Silverstone? Dort hat Hamilton Verstappen abgeschossen, wodurch der Red Bull-Star mit über 30g in die Streckenbegrenzung krachte.
Hinweis
Formel 1 mit dem SKY Supersport Ticket erleben
Fest steht: Es wäre nicht das erste Mal in der Formel-1-Geschichte. Ayrton Senna rächte sich 1990 beim Japan-GP an Alain Prost für den Crash der beiden an derselben Stelle ein Jahr zuvor. „Aber das ist ein riesiger Unterschied zu damals“, sagt Red Bull-Motorsportchef Dr. Helmut Marko. „Damals war es Absicht, heute nicht.“

Schumachers WM-Kollisionen

Kollisionen unter WM-Rivalen sind legendär. Weil sie eigentlich Seltenheitswert haben. Michael Schumacher und Mika Häkkinen krachten nach einem Zusammenstoß in Macao (Formel 3) in der Formel 1 nicht ein einziges Mal ineinander.
Schumacher und Hill kollidierten 1995 in Silverstone
Das war mit Damon Hill und Jacques Villeneuve freilich anders. Mit Hill kollidierte Schumacher in Adelaide 1994 und Silverstone 1995. In Adelaide war es klar Schumachers Fehler: Nach einer Berührung mit der Bande war sein Benetton-Ford angeschlagen. Die einzige Chance, das WM-Duell für sich zu entscheiden, war die Kollision mit Hill. Als der Brite zum Manöver ansetzte, machte Schumacher die Tür zu. „Ich hätte einfach auf die nächste Kurve warten müssen“, übt Hill aber auch Selbstkritik. Der Crash ein Jahr später in Silverstone 1995 geht auf seine Kappe – er fuhr Schumi hinten einfach ins Auto, genau wie in Monza 1995.
Die Kollision zwischen Schumacher und Villeneuve in Jerez 1997 wurde so hart bestraft wie noch nie ein Crash davor oder danach: Schumacher wurde der Vize-Titel aberkannt. Kurios: Bis dahin kamen sich die beiden nie in die Quere, hatten kein einziges Duell auf der Strecke, standen nie gemeinsam auf dem Podium.

Hamilton mit neun WM-Kollisionen seit 2008

In den letzten Jahren wurden die WM-Duelle härter. Die zunehmende Sicherheit der Formel-1-Autos und Rennstrecken lässt die Piloten mehr Risiken eingehen. Lewis Hamilton kollidierte schon neun Mal mit seinen WM-Rivalen.
In Fuji 2008 konnte er nichts dafür. Da hat ihn Ferrari-Pilot Felipe Massa abgeschossen. Der Brasilianer bekam dafür auch eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt.
In der Hybrid-Ära sorgten die Unfälle mit seinem Teamkollegen Nico Rosberg für Diskussionsstoff. In Spa 2014 krachte es das erste Mal zwischen den beiden, Hamilton machte in Spa die Tür zu, Rosberg schlitzte ihm deshalb den Hinterreifen auf. Die Schuldfrage war nicht ganz eindeutig, das Team aber pfiff Rosberg zurück. Der Deutsche war danach im WM-Kampf ein gezähmter Löwe, der erst 2016 wieder seine Krallen ausfuhr.
In Spanien 2016 schossen sich die beiden Silberpfeile in Runde eins ab.
2016 krachte es dann gleich zwei Mal. In Spanien 2016 schossen sich die beiden Silberpfeile in Runde eins ab. Der Führende Rosberg verteidigte sich gegen Hamilton, schob ihn rechts von der Strecke, wo Hamilton die Kontrolle verlor und seinen Duellanten abschoss. In Spielberg fuhr Rosberg Hamilton ins Auto, als dieser Überholen wollte. Den Schaden hatte er selbst, weil sein Frontflügel dabei zu Bruch ging.
Auch mit Vettel geriet Hamilton drei Mal aneinander. Beim Baku-GP 2017 fühlte sich der Deutsche vom Briten hinter dem Safety-Car zu einem Bremsmanöver genötigt und beschwerte sich mit einem absichtlichen Rammstoß. In Mexiko kollidierten die beiden am Start. Ebenso in Monza 2018, als sich Vettel in Folge der Berührung drehte. Beide Male gab es aber keine Strafe, beide konnten stets weiterfahren.
Hinweis
Formel 1 in der Übersicht bei SKY Q
Dass Hamilton schon neun Mal mit seinem WM-Rivalen kollidiert ist, zeugt aber nicht von zu großer Aggressivität. Eher davon, dass er schon ziemlich oft um den Titel gekämpft hat. Mit allem drum und dran…

Hamilton-Kollisionen mit WM-Rivalen

Japan-GP 2008 mit Felipe Massa
Belgien-GP 2014 mit Nico Rosberg
Spanien-GP 2016 mit Nico Rosberg 
Österreich-GP 2016 mit Nico Rosberg
Aserbaidschan-GP 2017 mit Sebastian Vettel
Mexiko-GP 2017 mit Sebastian Vettel
Italien-GP 2018 mit Sebastian Vettel
Großbritannien-GP 2021 mit Max Verstappen
Italien-GP 2021 mit Max Verstappen

Formel 1 im TV

2021 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender richtet für die neue Ära eigens einen TV-Sender ein: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2, Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen. Mehr Infos dazu finden Sie HIER