Formel 1: Leclerc im Ferrari SF90 Stradale

Leclerc rast im Ferrari durch Monaco

Ferrari-Star Charles Leclerc steuerte gestern ein Ferrari-Hypercar durch Monaco. Wir haben die Bilder
Eigentlich hÀtte Charles Leclerc gestern in Monaco seinen Heim-GP fahren sollen. Wegen Corona fiel der bekanntlich aus und wurde in die virtuelle Welt verlegt. Trotzdem durfte der Ferrari-Star das Gaspedal auf dem echten Circuit de Monaco nach Herzenslust bis zum Metall durchtreten. Undzwar als Schauspieler.
Wegen Vettel: Kritik an Ferrari. Hier klicken

Leclercs ArbeitsgerÀt, der SF90 Stradale.

Im Rahmen der Produktion des Remakes vom berĂŒhmten Kurzfilm "C’était un rendez-vous" bretterte Leclerc im Ferrari SF90 Stradale ĂŒber den heimischen Asphalt. Sebastian Vettels Teamkollege imitierte damit die halsbrecherische Fahrt eines Mannes durch das frĂŒhmorgendliche Paris, ehe er am Zielort schließlich auf seine große Liebe trifft. Das Original stammt aus dem Jahr 1976. Das Fahrzeug damals: ein Mercedes 450 SEL. Hinterm Steuer vermutet man bis heute den französischen Rennfahrer Jacques Laffite.
Nun also wurde Leclerc die Ehre zuteil, die waghalsige Fahrt durch die Gassen der Monegassen unter die RÀder zu nehmen. Sein ArbeitsgerÀt, der SF90 Stradale, sprintet in 2,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Der 4-Liter-Hybrid-V8 im Heck des Hypercars entwickelt 999 PS. Kostenpunkt: 417890 Euro aufwÀrts.
Leclerc gibt also auch in der Formel-1-Pause ordentlich Gas. Zuletzt hatte er als Model fĂŒr Italiens Modepapst Giorgio Armani fĂŒr Aufsehen gesorgt. Die Fotos des 22-JĂ€hrigen ĂŒberfluten derzeit die Modezeitschriften. Die Premiere von „Le Grand Rendez-Vous“ ist indes fĂŒr den 13. Juni geplant.

Formel 1: Diese Autos fÀhrt Sebastian Vettel privat.

Autos von Lewis Hamilton: So fÀhrt der Weltmeister

Fotos: Ferrari

Stichworte:

F1 Ferrari

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen gĂŒnstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.