Günther Steiner ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Dank seiner klaren Ansagen ist der Haas-Teamchef bei den Fans, besonders denen der F1-Soap auf Netflix, beliebt – aber bei seinen Fahrern gefürchtet. Jetzt macht auch Mick Schumacher (23) zunehmend Bekanntschaft mit der knallharten Art des Südtirolers.
Nach Schumachers Unfall in Monaco hat Steiner nicht nur in der offiziellen Pressemitteilung gegen seinen Fahrer ausgeteilt („Wie müssen sehen, wie wir von hier weitermachen.“). Auch vorher schon erhöhte er den Druck.
„Du hast in der Formel 1 nicht ewig Zeit“, sagte der Teamchef vorm Rennwochenende in Sport Bild. „Es gibt eine Schlange von Fahrern, die an deiner Stelle fahren wollen. Ich bin mir sicher, dass Mick bewusst ist, dass niemand auf ihn warten wird.“ Und bezogen auf die Crashgefahr im Fürstentum warnte er: „Wenn du immer nur Unfälle baust, hast du keine Karriere.“
Günther Steiner ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt.

Allein: Auch wenn man den harten Hund aus den Dolomiten kennt,  überraschen solche Aussagen. Der Druck auf Mick Schumacher ist aufgrund des berühmten Nachnamens ohnehin nicht gering. Den Sohn von Michael Schumacher öffentlich so anzuzählen, gilt in der Szene als Tabubruch.
Dazu kommt: Die Formel 1 ist ein Teamsport. Zwar muss der Fahrer im Cockpit liefern. Er ist aber immer auch abhängig von der Leistung der Mannschaft um ihn herum. Und da ist auch Haas 2022 nicht fehlerfrei.
Nur ein paar Beispiel: In Australien fand man kein gutes Set-up, in Barcelona wählte man eine falsche Strategie, einmal soll das Team sogar die Dämpfer verwechselt haben, meldet jedenfalls Radio Fahrerlager. Im dritten freien Training von Barcelona fingen Schumachers Bremsen Feuer. In Training eins von Monaco gab der Wärmegenerator des Ferrari-Hybridsystems seinen Geist auf. Statt mehr als 30 Runden absolvierte Schumi junior nur zwölf Umläufe.
Gerade im Fürstentum ist das ein Riesennachteil. „In Monaco musst du dich langsam ans Limit tasten“, weiß Onkel Ralf Schumacher.  „Besonders mit den neuen Autos, die breiter sind. Da ist jeder Kilometer extrem wichtig. Und umgekehrt.“
Zumal Mick mit dem Fahrverhalten seines Rennwagens ohnehin noch nicht ganz zufrieden ist. „Wir haben in Spanien in Sachen Abstimmung eine andere Richtung versucht, und das Auto war viel mehr nach meinem Geschmack“, verriet er vor dem GP in Monte Carlo. „Aber da ist noch immer viel Raum für Verbesserung.“
Haas hat dem VF-22 noch kein größeres Upgrade spendiert.

Dazu kommt, dass seinem Haas VF-22 anders als die meisten anderen Autos noch kein größeres Upgrade spendiert wurde. Noch ein Umstand, der Fehler provoziert, sagt Ralf Schumacher: „Man kann zwar mit dem Auto schnell fahren, aber es wird langsam immer schwerer, mit der Pace der anderen mitzuhalten. Da muss auf jeden Fall auch etwas passieren, um Mick das Leben leichter zu machen.“
Fest steht aber auch: Familienintern hat man Mick Schumacher längst nicht abgeschrieben. Was hilft, ist ein Blick in die Vergangenheit. Auch in den Nachwuchsserien hatte er schwierige Phasen, am Ende holte er dennoch die Titel in Formel 3 und Formel 2.
„Das Blatt kann sich sehr schnell wenden, das habe ich schon früher gezeigt“, betonte Schumacher selbst nach seinem Crash in Monaco. Und auch Onkel Ralf ergänzt: „Der Druck auf Mick war gerade am Anfang seiner zweiten F2-Saison extrem hoch. Da haben viele an ihm gezweifelt. Doch er har brillant zurückgeschlagen und den Titel eingefahren.“
Den Titel erwartet in dieser Saison niemand vom Sohn der deutschen Sportlegende. Aber fehlerfreie Rennen und Punkte. Und die werden kommen, wenn die Prognosen des familiären Umfeldes eintreffen.
Gut für Schumi: In der Formel 1 vergisst man schnell – auch negative Ereignisse. So sagt Ex-Pilot Marc Surer zu F1-Insider.com: „Wenn Mick ein brillantes Rennen fährt, sind die Sachen davor vergessen. Aber es sollte bald kommen.“

Formel 1 im TV

2022 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender hat bereits letztes Jahr eigens für die Königsklasse einen neuen TV-Sender eingeführt: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2, Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen.

Von

Ralf Bach
Bianca Garloff