Nächster Heimsieg für Max Verstappen im Oranje-Land beim GP der Niederlande in Zandvoort. Der Red Bull-Weltmeister gewinnt souverän vor George Russell (Mercedes) und Charles Leclerc (Ferrari) und sichert seinen vierten Sieg in Folge, den zehnten in dieser Saison und den 30. insgesamt. „Unglaublich, das ist immer etwas Besonderes hier und ich freue mich über diese riesen Unterstützung“, jubelt Verstappen.
Eine Safetycar-Phase sorgt kurz vor Schluss noch einmal für Spannung. Alle Top-Stars bis auf Lewis Hamilton (zu dem Zeitpunkt Dritter) ziehen neue, weiche Reifen auf. Der siebenmalige Weltmeister kann sich beim Restart nicht wehren, wird erst von Verstappen, später auch von seinem Teamkollegen George Russell und Ferrari-Star Charles Leclerc aufgeschnupft.
Hamilton kocht am Boxenfunk: „Ich kann nicht glauben, dass Ihr mich gef… habt. Ich kann gar nicht sagen, wie angep… ich bin.“ Doch zur Ehrenrettung von Mercedes sei gesagt: Russell hat eigenständig um den cleveren Reifenwechsel gebeten, während Hamilton im Moment, als das Feld durch die Boxengasse gelenkt wurde, schwieg. Mercedes-Teamchef Toto Wolff versucht Hamilton am Boxenfunk zu beruhigen: „Wir haben versucht etwas zu riskieren, aber lass uns das später im Büro besprechen.“
Lewis Hamilton zog noch während des Rennens über Funk ordentlich vom Leder.

Hamilton wird Vierter vor Sergio Perez und Fernando Alonso, der dank einer perfekt exekutierten Strategie von Platz 14 auf sieben vorfährt.
Ferrari dagegen macht sich erneut zum Gespött, als beim ersten Service des am Ende Achtplatzierten Carlos Sainz der linke Hinterreifen fehlt. Später überholt der Spanier noch unter Gelb und wird aufgrund einer Fünf-Sekunden-Strafe von Platz fünf um drei Ränge zurückgeworfen.
Mick Schumacher (Haas) und Sebastian Vettel (Aston Martin) landen auf den Plätzen 13 und 14, nachdem sie fast das ganze Rennen lang miteinander gekämpft und sich mehrfach gegenseitig überholt haben. Schumacher erwischt einen schlechten Start und fällt von Platz acht auf zehn zurück. Anschließend beeinträchtigen zwei sehr langsame Stopps (u.a. aufgrund von Problemen mit dem Wagenheber) sein Rennen. Nur deshalb kommt Vettel in Schlagdistanz.

Formel 1 Grand Prix von Niederlande
Ergebnis:

1. Max Verstappen (Niederlande) – Red Bull 1:36:42,773 Std.
2. George Russell (Großbritannien) – Mercedes +4,071 Sek.
3. Charles Leclerc (Monaco) – Ferrari +10,929
4. Lewis Hamilton (Großbritannien) – Mercedes +13,016
5. Sergio Perez (Mexiko) – Red Bull +18,168
6. Fernando Alonso (Spanien) – Alpine +18,754
7. Lando Norris (Großbritannien) – McLaren +19,306
8. Carlos Sainz Jr. (Spanien) – Ferrari +20,916
9. Esteban Ocon (Frankreich) – Alpine +21,117
10. Lance Stroll (Kanada) – Aston Martin +22,459
11. Pierre Gasly (Frankreich) – Alpha Tauri +27,009
12. Alexander Albon (Thailand) – Williams +30,390
13. Mick Schumacher (Gland/Schweiz) – Haas +32,995
14. Sebastian Vettel (Heppenheim) – Aston Martin +36,007
15. Kevin Magnussen (Dänemark) – Haas +36,869
16. Zhou Guanyu (China) – Alfa Romeo +37,320
17. Daniel Ricciardo (Australien) – McLaren +37,764
18. Nicholas Latifi (Kanada) – Williams + 1 Rd.
Ausfälle:
Yuki Tsunoda (Japan) – Alpha Tauri (44. Rd.)
Valtteri Bottas (Finnland) – Alfa Romeo (54. Rd.)

Fahrer-Wertung
Stand nach 15 von 22 Rennen:

1. Max Verstappen (Niederlande) – Red Bull 310 Pkt.
2. Charles Leclerc (Monaco) – Ferrari 201
3. Sergio Perez (Mexiko) – Red Bull 201
4. George Russell (Großbritannien) – Mercedes 188
5. Carlos Sainz Jr. (Spanien) – Ferrari 175
6. Lewis Hamilton (Großbritannien) – Mercedes 158
7. Lando Norris (Großbritannien) – McLaren 82
8. Esteban Ocon (Frankreich) – Alpine 66
9. Fernando Alonso (Spanien) – Alpine 59
10. Valtteri Bottas (Finnland) – Alfa Romeo 46
11. Kevin Magnussen (Dänemark) – Haas 22
12. Sebastian Vettel (Heppenheim) – Aston Martin 20
13. Daniel Ricciardo (Australien) – McLaren 19
14. Pierre Gasly (Frankreich) – Alpha Tauri 18
15. Mick Schumacher (Gland/Schweiz) – Haas 12
16. Yuki Tsunoda (Japan) – Alpha Tauri 11
17. Zhou Guanyu (China) – Alfa Romeo 5
18. Lance Stroll (Kanada) – Aston Martin 5
19. Alexander Albon (Thailand) – Williams 4

Konstrukteurs-Wertung
Stand nach 15 von 22 Rennen:

1. Red Bull 511 Pkt.
2. Ferrari 376
3. Mercedes 346
4. Alpine 125
5. McLaren 101
6. Alfa Romeo 51
7. Haas 34
8. Alpha Tauri 29
9. Aston Martin 25
10. Williams 4

Von

Bianca Garloff