Den Heimsieg beim GP Großbritannien hat Lewis Hamilton noch nicht sicher… Hintergrund: Nach der Berührung zwischen dem Briten und seinem WM-Rivalen Max Verstappen hat Red Bull am vergangenen Freitag eine Neubewertung der Zehn-Sekunden-Strafe gegen Hamilton beim Automobil-Weltverband FIA beantragt. Das hat die FIA heute offiziell bestätigt.
Brisant: Der Verband rollt das Thema tatsächlich neu auf. Hintergrund: Der offizielle Sportkodex der FIA beinhaltet das sogenannte „Recht auf Überprüfung“. Davon hat das Verstappen-Team nun Gebrauch gemacht. Denn: Aus Sicht von Red Bull war die Strafe für Hamilton zu milde. Bei einer Neubewertung will man zusätzliche Beweise vorlegen, die zeigen: Der Brite habe den Crash bewusst in Kauf genommen.
Hinweis
Formel 1 mit dem SKY Supersport Ticket erleben
Wie geht es nun weiter? Mercedes und Red Bull wurden zu einer Anhörung bei den Rennkommissaren vorgeladen, die am kommenden Donnerstag (29. Juli) um 16 Uhr vor dem Grand Prix von Ungarn per Videokonferenz stattfinden soll. Dabei handelt es sich um dieselben Schiedsrichter, die auch in Silverstone schon ein Urteil gefällt haben.
Beide Teams dürfen insgesamt drei Teilnehmer, darunter den jeweiligen Teammanager, zur Anhörung entsenden.
Die Berufung der FIA im Wortlaut
Gut möglich, dass Red Bull sich nun auf Aussagen von Max Verstappen beruft. Der Niederländer stand bei der Erstbewertung des Crashs nicht zur Verfügung, weil er im Medical Center und später im Krankenhaus untersucht wurde. Allerdings wird der Fall nur dann auch offiziell neu verhandelt, wenn die FIA die neuen Beweise als relevant und signifikant einstuft.
Hinweis
Formel 1 in der Übersicht bei SKY Q

Die Berufung der FIA im Wortlaut:

"In Übereinstimmung mit Art. 14 des Internationalen Sportkodex und im Anschluss an den von Red Bull Racing Honda am 23. Juli 2021 eingereichten Antrag auf Überprüfung sind der Teamchef und die vom Wettbewerber gewünschten Zeugen, insgesamt bis zu drei Teilnehmer einschließlich des Teamchefs, verpflichtet, am Donnerstag, dem 29. Juli 2021, um 16.00 Uhr MESZ per Videokonferenz zu erscheinen."
"Die Namen und Positionen aller Teilnehmer, deren Teilnahme der Wettbewerber zu beantragen beabsichtigt, sind schriftlich bis spätestens 17:00 Uhr MESZ am Mittwoch, 28. Juli 2021, an das Sekretariat der Rennkommissare zu übermitteln."

Formel 1 im TV

2021 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender richtet für die neue Ära eigens einen TV-Sender ein: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2, Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen. Mehr Infos dazu finden Sie HIER.