Die Formel 1 ist ein Milliardengeschäft. Rennstrecken, TV-Anstalten, Sponsoren zahlen Millionenbeträge, um dabei sein zu dürfen in der Königsklasse des Motorsports. Doch das gilt auch für die Teams selbst! Pikant: Die Top-Mannschaften werden bei der Startgebühr für ihren Erfolg im Vorjahr sogar bestraft…
Hintergrund: Für die Teilnahme an der Formel-1-WM müssen Red Bull, Ferrari und Co. an die FIA eine Antrittsgebühr zahlen. Das Startgeld setzt sich aus zwei Posten zusammen – einer Grundgebühr, die für alle Teams gleich ist und im Jahr 2022 577.278 US-Dollar beträgt.
Sky Q
Sky Core

Mit Sky die F1 live im Angebot für 17,25 Euro monatlich!

Alle Rennen, Qualifyings und Trainings der Formel 1 live. Topaktuelle News und Insights. Individuelles Rennerlebnis mit der Cockpit Kamera.


Doch dabei bleibt es nicht. Wer im Vorjahr erfolgreich war, muss mehr Geld berappen. Pro in der Saison 2021 gesammeltem WM-Punkt werden 5770 US-Dollar fällig. Als Konstrukteurs-Weltmeister muss Mercedes muss sogar noch mal extra zahlen – pro Punkt sind es für das Team des deutschen Autobauers 6926 US-Dollar.
Mercedes muss am meisten Geld auf den Tisch legen.

Damit beträgt die Einschreibegebühr für Mercedes in der Summe 4.482.898 US-Dollar – oder umgerechnet 4,08 Millionen Euro. Red Bull auf Rang zwei der Konstrukteurs-WM 2020 muss 3.955.613 US-Dollar entrichten. Mit 2.443.873 Dollar spart Ferrari auf WM-Rang drei fast die Hälfte der Mercedes-Gebühr.
Am wenigsten zahlt Mick Schumachers Team Haas. Das US-Team blieb 2021 punktlos und muss deshalb nur die Grundgebühr an die FIA überweisen. Gut für Schumi jr.: Seine Mannschaft, die nach der Trennung vom russischen Sponsor Uralkali auf geschätzte 40 Millionen Dollar Sponsoreinnahmen verzichten muss, kann sein Budget fast ausschließlich in den Betrieb des Teams und die Weiterentwicklung des Autos stecken.
Grundsätzlich ist das System durchaus fair. Wer am erfolgreichsten ist, partizipiert am meisten an den TV- und Sponsoreinnahmen der Formel 1 und hat ergo auch am meisten Geld. Teams, die sich am unteren Ende der Tabelle wiederfinden, kämpfen ohnehin meist mit dem Budget, das in diesem Jahr auf 142 Millionen Dollar gedeckelt ist. Es ist nur gerecht, dass sie weniger zahlen als die Spitzen-Mannschaften.
Sky Ticket
Sky Ticket

Die neue Formel 1 Saison mit Sky Ticket SuperSport ab 19,99 Euro sichern

Alle Rennen live und ohne Werbebreaks. Alle Sessions live: Trainings, Qualifyings & Rennen. Außerdem: F2, F3 und der Porsche Supercup.


Doch das System hat auch seine Schwächen. Wenn jeder WM-Punkt Geld kostet, wäre es billiger, aufs Punktesammeln zu verzichten. Red Bulls B-Team AlphaTauri hat in diesem Sinne schon zum zweiten Mal in Folge Pech. Die Mannschaft von Teamchef Franz Tost hat auf WM-Rang sechs ganze 65 Punkte mehr als Aston Martin auf Platz sieben. Das sind rund 300 000 Euro, die den Italienern keinen Mehrwert gebracht haben.
Schon 2021 hatte AlphaTauri auf Rang sieben der Konstrukteurs-WM 99 Punkte mehr als Verfolger Alfa Romeo. Alleine der Sieg von Pierre Gasly in Monza kostete damal 142.275 US-Dollar für die dadurch erhaltenen 25 Punkte.

Formel 1 im TV

2022 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender hat bereits letztes Jahr eigens für die Königsklasse einen neuen TV-Sender eingeführt: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen.

Von

Bianca Garloff