Carspotting beim Monaco Grand Prix

Formel 1: Statistik GP Monaco

Leclercs erster Ausfall besonders bitter

Charles Leclerc ist zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere ausgefallen – ausgerechnet beim Monaco-GP. Und Daniel Ricciardo feierte seinen ersten Start-Ziel-Sieg.
- Siebter Sieg für Daniel Ricciardo in der Formel 1, aber zum ersten Mal startete er dabei von der Poleposition. Alle bisherigen sechs Erfolge kamen von Startplätzen außerhalb der Top 3 zustande! Es war seine zweite Poleposition nach Monaco 2016. Damals verlor er das Rennen wegen eines verpatzten Boxenstopps.
Transferpoker um Ricciardo: Alle Infos
- Ricciardo führte auch jede einzelne Runde des Monaco-GP an und ist damit der 55. Fahrer in der Formel-1-Geschichte, der einen Start-Ziel-Sieg feiern konnte. Den Rekord hält Ayrton Senna (19). Lewis Hamilton und Sebastian Vettel kommen auf je 13.

Ricciardo feierte seinen ersten Start-Ziel-Sieg

- Weil Max Verstappen die schnellste Rennrunde drehte, hat Red Bull einen so genannten Grand Chelem gefeiert, also Sieg, Pole, schnellste Rennrunde und jede einzelne Runde in Führung. Das schaffte das österreichisch-britische Team zuletzt in Brasilien 2013 und insgesamt zum zwölften Mal in der Teamgeschichte. Ferrari hält mit 40 Grand Chelems den Rekord.
- Der 57. Sieg von Red Bull kam ausgerechnet im 250. Grand Prix der Teamgeschichte zustande. Bisher konnten erst 13 Teams diese Marke knacken. Und vor Red Bull konnte nur McLaren dieses Jubiläumsrennen für sich entscheiden: Alain Prost beim Portugal-GP 1984. Brabham (Südafrika 1982) schaffte durch Nelson Piquet immerhin Rang zwei, Lotus (Monaco 1979) durch Carlos Reutemann Rang drei.
- Grundstein zum Sieg war der gewonnene Start. Seit 2002 hat kein Pole-Setter mehr den Monaco-Start verloren. 2002 musste Juan-Pablo Montoya die Führungsposition an David Coulthard abtreten. 
- 100 Rennen wartet Kimi Räikkönen nun auf seinen 21. Sieg (seit Abu Dhabi 2013), so lange wie keiner zuvor. Den Rekord hält Riccardo Patrese (99 GP von Südafrika 1983 bis Imola 1990). 

Carspotting beim Monaco Grand Prix

Carspotting beim Monaco Grand PrixCarspotting beim Monaco Grand PrixCarspotting beim Monaco Grand Prix
- Die sechs erstplatzierten Fahrer kamen alle auf demselben Platz ins Ziel, auf dem sie auch gestartet sind. Monaco ist zwar bekannt für seine Prozessionen, aber das gab es hier vorher noch nie. Der Rekord lag bisher bei den Top-4-Fahrern 2007, mit Fernando Alonso, Lewis Hamilton (jeweils McLaren-Mercedes), Felipe Massa (Ferrari) und Giancarlo Fisichella (Renault).
- Sein erstes Heimrennen brachte Charles Leclerc kein Glück, sondern seinen ersten Ausfall in seiner F1-Karriere. Auch Fernando Alonso musste seinen ersten Ausfall des Jahres verkraften. Damit erreichten nur noch Lewis Hamilton, Sebastian Vettel, Carlos Sainz und Sergio Pérez in jedem Rennen das Ziel. Hamilton sieht die Zielflagge sogar schon seit 31 GP und kratzt so langsam am Rekord von Nick Heidfeld, von China 2007 bis Italien 2009 mit 33 Zielankünften.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller / Red Bull Content Pool

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.