Es war das Aufreger-Thema des Großen Preises von Österreich in Spielberg: die Strafen gegen Sergio Perez (Red Bull) und Lando Norris (McLaren) fürs Abdrängen ihrer jeweiligen Rivalen. Das war im Fall von Perez Lando Norris selbst – und beim Briten war Ferrari-Star Charles Leclerc der Verlierer.
Norris verlor nach einer Zeitstrafe Platz zwei, wurde „nur“ Dritter und bekam zwei Strafpunkte aufgebrummt. Nur noch zwei weitere – und dem Briten droht die Rennsperre.
McLaren-Teamchef Andreas Seidl fordert deshalb: „Wir sind uns – glaube ich – alle einig, dass es bei einem Zwischenfall wie mit Checo (Perez, d. Red.), nicht im Sinne der Formel 1 und des Sports ist, wenn ein Fahrer wegen so eines Vorfalls ein Rennen aussetzen müsste“, so Seidl. Strafpunkte seien richtig, wenn es um die Sicherheit gehe, „aber nicht um Zwischenfälle wie am Sonntag. Das werden wir diskutieren in den nächsten Meetings mit Teams und Formel 1, auch die Fahrer werden es sicher vorbringen.“
Hinweis
Formel 1 mit dem SKY Supersport Ticket erleben
Hintergrund: Ähnlich wie in Österreich gibt es auch in beim Großen Preis von Großbritannien an diesem Wochenende in Silverstone Kurven, in denen man theoretisch auch außen rum eine Gegner überrumpeln kann.
Allein: Ex-Mercedes-Sportchef Norbert Haug hat seine ganz eigene Meinung zu den Strafen und Manövern aus Spielberg.
„Ich möchte es mal anders ausdrücken“, sagt der Schwabe zu ABMS. „Ich habe noch nie versucht, einen Hamilton außen rum zu überholen.“
Norbert Haug
Der Schwabe: „Wir sind ja alle alte Nordschleifen-Freaks und bei uns gibt es einen stehenden Begriff. Wenn irgendjemand etwas komplett falsch macht, dann heißt es: Schwedenkreuz außen rum.“ Haug erklärt: „Das ist ein Streckenabschnitt wo man außen nur ganz ganz ganz selten überholen kann und dann auch nur, wenn der andere mitspielt. Außen rum lässt man als kluger Rennfahrer also eher bleiben.“
Der ehemalige Mercedes-Mann geht dabei also eher mit den Angreifern ins Gericht als mit den Verteidigern. Haug weiter: „Wenn der zu Überholenden von seiner Ideallinie abweicht, dann macht er die Tür auf, muss lupfen und macht dem Gegner Platz. Du kannst von einem Rennfahrer nicht erwarten das er freiwillig die Tür aufmacht und den Gegner vorbeilässt. Das wäre aber exakt die Folge des Handelns gewesen, damit Norris die Strafe nicht kriegt. Damit ist die Strafe schon ad absurdum geführt.“
Hinweis
Formel 1 in der Übersicht bei SKY Q
Deshalb fordert der deutsche Ex-Sportchef: „Über solche Strafen muss man noch einmal nachdenken und bin mir sicher, die FIA wird das machen. Mit solchen Strafen kann keiner glücklich sein und ich weiß von den Herrschaften, dass sie durchaus kritisch mit sich umgehen. Selbst die die drunter gelitten haben, fühlen sich nicht richtig bedient mit den Urteilen.“

Formel 1 im TV

2021 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender richtet für die neue Ära eigens einen TV-Sender ein: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2, Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen. Mehr Infos dazu finden Sie HIER.