Formel 1: Die besten Bilder vom Österreich Grand Prix in Spielberg

Formel 1: Verstappen vs. Leclerc

So erklärt die FIA den Freispruch

Formel-1-Rennleiter Michael Masi erklärt das Urteil zur Kollision zwischen Verstappen und Leclerc
Der neue Rennleiter Michael Masi erklärt: „Die Anhörung hat insgesamt rund eine Stunde gedauert. Danach haben die Rennkommissare darüber nachgedacht, sich andere Fälle und Präzedenzfälle angesehen und miteinander diskutiert. Sie haben sich wirklich absolut alles angesehen. Es soll ja auch die richtige Entscheidung sein, die alle Umstände und Faktoren berücksichtigt. Dazu braucht man möglichst viele Informationen.“
Die Statistik des Österreich-GP: Hier klicken
Erst um 20 Uhr wurde das Urteil veröffentlicht. Und nicht alle waren einverstanden, vor allem nicht Ferrari. Die Scuderia hat in letzter Zeit stets das Nachsehen, wenn es um die Bewertung von Zwischenfällen geht.
Deshalb bezogen die Rennkommissare auch die Strafe gegen Sebastian Vettel in Kanada und gegen Daniel Ricciardo in Frankreich in die Bewertung mit ein,

Formel-1-Rennleiter Michael Masi erklärt das Urteil zur Kollision zwischen Verstappen und Leclerc

Masi: „In Kanada lag Sebastian vorne und ging übers Gras. Es war kein Überholmanöver. Bei Daniel und Lando verließ Daniel die Strecke und kam wieder zurück.“
Bei Verstappens Aktion am Red Bull-Ring war es laut Masi „ein Überholmanöver. Es sind drei ganz unterschiedliche Zwischenfälle. Die Rennkommissare haben zurecht klargestellt, dass es ihrer Meinung nach ein Rennzwischenfall war. Aus ihrer Perspektive war es gutes, hartes Racing.“
Das Urteil von Nish Shetty, Tom Kristensen, Silvia Bellot und Walter Jobst noch einmal in der Nachlese:
„Auto 33 wollte Auto 16 in Runde 69 in Kurve drei überholen, indem er es ausbremste. Am Kurveneingang waren sie nebeneinander. Der Fahrer von Auto 33 hatte die volle Kontrolle über sein Fahrzeug, als er seinen Überholversuch auf der Innenseite startete. Auto 33 und Auto 16 fuhren Seite an Seite durch die Kurve. Es gab aber klarerweise nicht genug Platz für beide Autos. Kurz nach dem späten Scheitelpunkt, am Kurvenausgang, gab es eine Berührung. Insgesamt kommen wir bei der Szene zu dem Schluss, dass kein Fahrer ganz oder mehrheitlich verantwortlich für den Zwischenfall war. Deshalb werten wir es als einen Rennzwischenfall.“
Genau so also, wir alle es sehen wollen…
Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.
SKY Q Formel 1 50% Rabatt: Nur 14,99€ im 12-Monats-Abo statt 24 Monate

Formel 1: Die besten Bilder vom Österreich Grand Prix in Spielberg

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.