Formel 1: Vettel behält die Lizenz zum Rasen

Formel 1: Vettel behält die Lizenz zum Rasen

Vettel wechselt zu Aston Martin

Nach Sergio Perez‘ Abschied bei Racing Point steht fest: Sebastian Vettel wechselt zu dem Formel-1-Rennstall, der 2021 in Aston Martin umbenannt wird.
Was sich gestern Abend mit dem Aus von Sergio Perez bei Racing Point angedeutet hat, ist jetzt offiziell: Sebastian Vettel wechselt zu Aston Martin.
Ferrari in Burgunderrot: Hier klicken
Aston Martin, so heißt Racing Point ab 2021, wenn das britische Ex-Jordan- und -Force-India-Team mit der Lizenz des Sportwagenherstellers fährt. Hintergrund: Racing Point-Besitzer Lawrence Stroll ist auch Großaktionär bei Aston Martin und hat den Namens-Deal eingefädelt. Und jetzt auch Vettel geholt.
Der Deutsche wird damit Teamkollege von Lance Stroll und noch wichtiger: Er bleibt der Formel 1 erhalten. Nachdem Vettel zuletzt immer wieder den Eindruck erweckte, er könne sich auch ganz gegen die Königsklasse entscheiden, hat er nun also doch noch nicht genug vom Sport, den er mit vier WM-Titeln so geprägt hat.
„Ich freue mich, endlich diese aufregenden Neuigkeiten über meine Zukunft mitteilen zu können“, so Vettel. „Ich bin sehr stolz darauf, sagen zu können, dass ich 2021 ein Aston Martin-Fahrer sein werde. Es ist ein neues Abenteuer für mich bei einem wirklich legendären Autohersteller. Ich bin beeindruckt von den Ergebnissen, die das Team in diesem Jahr erzielt hat, und ich glaube, dass die Zukunft noch rosiger aussieht.“
Der Bald-Ex-Ferrari-Star weiter: „Die Energie und das Engagement von Lawrence [Stroll] für den Sport ist inspirierend, und ich glaube, dass wir gemeinsam etwas ganz Besonderes aufbauen können. Ich habe immer noch so viel Liebe für die Formel 1 und meine einzige Motivation ist es, an der Spitze des Feldes zu fahren. Dies mit Aston Martin zu tun, wird ein großes Privileg sein.“
Racing Point-Teamchef Otmar Szafnauer: „Alle in Silverstone sind sehr aufgeregt über diese Nachricht. Sebastian ist ein bewährter Champion und bringt eine Siegermentalität mit, die unseren eigenen Ambitionen für die Zukunft als Aston Martin F1 Team entspricht. An einem Samstag- oder Sonntagnachmittag ist Sebastian einer der besten der Welt, und ich kann mir keinen besseren Fahrer vorstellen, der uns in diese neue Ära führt. Er wird eine wichtige Rolle dabei spielen, dieses Team auf die nächste Stufe zu bringen.“
Über die Länge des Vertrags äußert sich Aston Martin nur indirekt: Es geht um 2021 und darüber hinaus. Ein Wechsel zurück zu Red Bull ist damit vorerst vom Tisch.

Fotos: Racing Point

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.