Formel 1: Vettels neues Team im Visier

Formel 1: Vettels neues Team im Visier

Russe zieht wegen Force India-Verkauf

Der Verkauf von Force India 2018 an Lawrence Stroll sei nicht rechtens gewesen. Alle Hintergründe
Ob das Sebastian Vettel (33) gefällt? In dieser Woche beginnt laut der altehrwürdigen "The Times" am Londoner High Court ein Prozess, den der russische Chemiekonzern Uralkali wegen eines angeblich illegalen Verkaufs von Force India an den kanadischen Milliardär Lawrence Stroll (61) angestrebt hat. Uralkali klagt auf Schadensersatz. Chairman des Konzerns ist Dmitri Mazepin (52), Vater des Formel-2-Piloten Nikita Mazepin.
Formel 1 baut auf Hybridmotoren: Hier klicken

Dmitry Mazepin (52), der Vater von Formel-2-Pilot Nikita Mazepin

©Picture Alliance

Grund der Klage: Er hätte 2018 den Insolvenzverwaltern des maroden Force India-Teams ein Angebot unterbreitet, das über den 90 Millionen Pfund lag, für die der Kanadier Stroll letztendlich den Zuschlag erhalten hat. Seitdem nimmt Stroll als CEO unter dem Namen Racing Point mit den Fahrern Sergio Perez und Strolls Sohn Lance an der Formel-1-Weltmeisterschaft teil. Und jetzt kommt Sebastian Vettel ins Spiel: 2020 wird Racing Point zu Aston Martin, mit Stroll junior und Vettel als Fahrer.
Bis zu 122 Millionen Pfund sei Uralkali 2018 bereit gewesen für das Team und seine Besitztümer zu bezahlen – und bis zu dieser Maximalsumme mindestens zwei Millionen Pfund mehr als jeder andere Bieter. Trotzdem erhielt Stroll den Zuschlag.
Uralkali will nun wissen, warum die beiden Insolvenzverwalter Geoffrey Rowley und Jason Baker sich für das geringere Angebot entschieden haben. Obwohl es deren Pflicht sei, im Sinne des zahlungsunfähigen Force India-Teams das Höchstangebot zu akzeptieren. Rowley und Baker müssen jetzt vor Gericht ihre Entscheidung begründen.

Autor: Ralf Bach

Fotos: Racing Point

Stichworte:

F1 Racing Point

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.