Formel 2

Formel 2: 17-Stunden-OP bei Correa

Erstes Statement nach dem Horrorcrash

Juan Manuel Correa kämpft sich nach dem schweren Formel-2-Unfall in Spa Ende August wieder ins Leben zurück. Erstmals äußert er sich öffentlich.
Beim Formel-2-Rennen Ende August 2019 in Spa verunglückte Anthoine Hubert tödlich. Mit Juan Manuel Correa wurde bei dem Crash bei Tempo 260 ein Fahrer schwer verletzt. Nun gibt es vom US-Amerikaner beruhigende Nachrichten: Die lebensbedrohlichen Lungenverletzungen sind ausgestanden! Jetzt gilt die volle Konzentration der Behandlung seines rechten Beins. (Nächster Unfallschock in der Formel 2: hier klicken)

17 Stunden lang operiert

Der schwere Formel-2-Unfall in Spa im Sommer

Eine erste Operation dauerte 17 Stunden, es musste mehr Knochenmaterial entfernt werden als gedacht, heißt es in einem Statement der Formel 2. Darin äußert sich erstmals nach dem schrecklichen Unfall auch Correa selbst: "Die letzten Wochen waren extrem hart, härter als alles, was ich je erlebt habe, sowohl körperlich als auch mental. Ich weiß, dass meine Zukunft, was die Genesung speziell meines rechten Beins angeht, immer noch ziemlich unsicher ist und dass meine körperliche Rehabilitation extrem lang und kompliziert wird. Ich verarbeite immer noch alles, was passiert ist."
Wie geht es nun weiter für den 20-Jährigen? Es steht eine weitere Operation an. Verläuft alles nach Plan, kann er in rund sechs Wochen das Krankenhaus verlassen. Erst in einem Jahr soll Correa wieder weitgehend fit sein.

Fotos: Hersteller; Youtube

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.