Sophia Flörsch

Formel 1: Väter und Söhne

Formel 4: Der nächste Sprössling

Barrichello jr. steigt in Formel 4 auf

Eduardo Barrichello hat seinen ersten Vertrag: 2018 startet der Sohn von Rubens Barrichello in der amerikanischen Formel-4-Meisterschaft.
Er ist mit 323 Grands Prix der Rekordteilnehmer der Formel 1, er fuhr jahrelang als Nummer 1B bei Ferrari neben Michael Schumacher und noch heute ist Rubens Barrichello in der brasilianischen Stockcar-Meisterschaft aktiv. 2018 steigt nun auch sein Sohn Eduardo Barrichello in den Automobilrennsport ein. Er wird für das DC-Team in der amerikanischen Formel 4 am Start stehen.
Rubens Barrichello: Emotionale Mitfahrt mit Sohn
Nach den ersten Testfahrten zeigt sich Barrichello junior höchst zufrieden: „Ich habe immer noch ein paar Probleme mit der Leistung des Autos und die Kraft, die man zum Lenken braucht. Aber die Tests verliefen sehr gut.“

Rubens Barrichello (Dritter von links) und Sohn Eduardo (Vierter von links) bei der Vertragsunterzeichnung

Die Crawford-Honda-Formel-4-Renner in der US-Formel 4 leisten rund 160 PS. Das DC-Team ist ein neuer Rennstall von Don Connor, einem Ingenieur. Es kooperiert aber eng mit Cape Motorsports, das 2017 Kyle Kirkwood souverän und überlegen zum Meistertitel führte. Die Saison startet am 27. April in Virginia.
Neben Eduardo Barrichello sind in den verschiedenen Formel-4-Klassen diverse Formel-1-Fahrersprösslinge unterwegs. In Deutschland debütiert 2018 zum Beispiel David Schumacher, der Sohn von Ex-Formel-1-Sieger Ralf Schumacher. Was David und Ralf Schumacher vor der ersten Saison von Schumi IV im exklusiven Doppelinterview mit AUTO BILD MOTORSPORT sagen, lesen Sie im kommenden Heft, das nächsten Freitag, 6. April, als Heft in AUTO BILD im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

Formel 1: Väter und Söhne

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.