Frauen in der Formel 1: Alle Rennfahrerinnen

Formel 4: weibliche F1-Hoffnung

Juju Noda siegt bei Debüt

Juju Noda will nicht nur die nächste Frau in der Formel 1 werden, sondern erste Weltmeisterin. Jetzt gewann sie ihr Europa-Debüt in der dänischen Formel 4.
Besser hätte das Debüt in der dänischen Formel 4 für die erst 14-jährige Juju Noda nicht laufen können: Die Japanerin siegte auf dem Kurs in Jyllandsringen. Von der Pole-Position gestartet und alle Angriffe von Conrad Laursen abgewehrt, feierte sie einen Start-Ziel-Sieg.
Sophia Flörsch im Formel-1-Umfeld: hier klicken
In der Gesamtwertung belegt Juju Noda aber nur Rang vier, weil sie im zweiten Rennen disqualifiziert wurde. Sie hatte Reifen verwendet, die nicht registriert waren. Laursen führt die Tabelle an.
Juju Noda fuhr schon mit neun Jahren erste Formel-4-Tests. Die Tochter von Ex-Formel-1-Pilot Hideki Noda (1994 drei Rennen für Larrousse, drei Ausfälle) hat vieles vor: „Ich will nicht nur die nächste Formel-1-Fahrerin werden. Ich will Weltmeisterin werden.“

Juju Noda gewann ihr Formel-4-Debüt

In Japan ist Noda ein Star. Viele trauen ihr zu, die Formel 1 zu revolutionieren.
Aber wie ist der Erfolg einzuordnen? Die dänische Formel 4 ist nicht besonders stark besetzt. Das Feld wird zum Teil mit leistungsschwächeren Formel-5-Autos aufgefüllt. Hier Erfolge zu feiern ist wesentlich einfacher als in anderen nationalen Formel-4-Serien, etwa in Deutschland oder Italien. Allerdings ist die dänische Formel 4 die einzige Rennserie, die Fahrer unter 15 Jahren zulässt.
Der Weg von Juju Noda ist noch weit. Aber der Erfolg vom Wochenende wird ihr Rückenwind verleihen.

Frauen in der Formel 1: Alle Rennfahrerinnen


Fotos: Noda Racing/Twitter

Stichworte:

Formel 4

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.