Formel E: Dank an Berlin

Formel E: Dank an Berlin

Formel E spendet 50.000 Masken

Die Formel E hat sich für das spektakuläre Formel-E-Finale in Berlin mit einer Spende an das Gesundheitswesen bedankt: 50.000 Atemschutzmasken und Augenschutz.
Es war ein Mammutprogram: sechs Rennen in neun Tagen. Mit einem würdigen Meister: DS Techeetah-Pilot Antonio Felix da Costa. Das Spektakel war nur möglich, weil in Berlin-Tempelhof unter Ausschluss der Öffentlichkeit und eben doch in der Stadt gefahren werden konnte.
Flörsch startet Le Mans-Vorbereitung: Hier klicken
Deshalb hat sich die Elektro-Rennserie jetzt bei den Berlinern bedankt – mit einer Spende. 50.000 Atemschutzmasken zum Schutz vor dem Corona-Virus gingen an die Charité und das Vivantes Netzwerk.
Der stellvertretende Charité-Leiter Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Seeger freut sich über die schöne Geste: „Ihre großzügige Spende von Atemschutzmasken und Augenschutz wird sicher dazu beitragen, die Ausbreitung der von COVID-19 zu verhindern.“
Auch BMW hat sich an der Aktion beteiligt. „Unsere Hilfe soll besonders Ärzten, Krankenschwestern und Pflegekräften zukommen. Wir möchten diese Personen unterstützen, die jeden Tag Herausragendes leisten.“ Die Münchner haben mit Maximilian Günther eines der sechs Rennen gewonnen.

Fotos: Formel E

Stichworte:

Formel E

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.