Formel E: Fahrer und Teams der Saison 2019/2020

Formel E: Mercedes gegen Rassismus

Elektro-Benz wird schwarz

Mercedes setzt auch in der Formel E ein Zeichen gegen Rassismus. Die Elektropfeile werden schwarz lackiert. Auch die Formel E setzt sich gegen Diskriminierung ein.
Mercedes macht es in der ABB FIA Formel E wie in der Formel 1! Aus Silber wird Schwarz… Bei den sechs Finalrennen in Berlin (5. bis 13. August) werden aus den elektrischen Silberpfeilen Schwarzpfeile. Damit will Mercedes wie in der Königsklassse ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Dazu wird auch am Sicherheitsbügel Halo der Spruch „End Racism“ zu sehen sein.
Vier Fahrerwechsel für Berlin: hier klicken
„Wir möchten auch in der Formel E unsere Stimme und weltweite Plattform nutzen, um uns gegen Rassismus und Diskriminierung und für mehr Vielfalt und Toleranz in unserer Gesellschaft einzusetzen", sagt Mercedes-Marketingchefin Bettina Fetzer. "Die Entscheidung, das unverwechselbare Erscheinungsbild unserer elektrischen Silberpfeile zu verändern, unterstreicht unsere Haltung für Offenheit und Respekt im Umgang miteinander. Die schwarze Grundlackierung unserer Rennwagen ist eine Erinnerung an uns alle, unsere Werte und unser Handeln für einen respektvollen Umgang miteinander kontinuierlich und nachhaltig zu stärken.“

Mercedes fährt auch in der Formel E in schwarz

Mercedes-Teamchef Ian James ergänzt: „Wir haben uns schon immer klar und deutlich gegen Rassismus und jede Form von Diskriminierung ausgesprochen: Beides hat keinen Platz in unserem Team, in unserem Sport und in unserer Gesellschaft“. Und weiter: „Dabei sehen wir es auch als Pflicht an, junge Talente - unabhängig von ihrer Abstammung oder ihrem Geschlecht - zu fördern und weiterzubilden, um ihnen in den kommenden Jahren die Chance zu bieten, den Sprung in die Formel E zu schaffen.“
In der Tabelle liegt Mercedes derzeit auf Rang fünf. Der Belgier Stoffel Vandoorne hat als Sechster 29 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Antonio Felix da Costa (Portugal). Nyck de Vries (Niederlande) liegt als Gesamt-13.schon 49 Punkte zurück.
Auch die Formel E selbst will mit dem Hashtag #PositivelyCharged Zeichen setzen. Schon jetzt versucht die Elektro-Rennserie den Wandel hin zur Elektromobilität zu beschleunigen – und so gegen den Klimawandel zu kämpfen. Nun will sie weitere Projekte auch gegen Diskriminierung starten. Mehr Details sollen in Berlin enthüllt werden.

Formel E: Fahrer und Teams der Saison 2019/2020

Fotos: Mercedes

Stichworte:

Formel E

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.