Motorsport: Die besten Sim-Racing-Serien

Formel E: virtueller Auftakt

Günther siegt nach Vandoorne-Patzer

Maximilian Günther hat nach dem Testrennen auch den ersten Lauf der virtuellen Formel-E-Meisterschaft gewonnen. Porsche siegt in Sim-Racer-Kategorie.
Spannender Auftakt der „Race at Home Challenge“, der virtuellen Meisterschaft in der ABB FIA Formel E. Maximilian Günther (BMW-Andretti) gewann von Startplatz drei aus.
Das sagt Günther zur neuen virtuellen Meisterschaft: hier klicken
Am Start ging Günther an Nick Cassidy vorbei, der anstelle von Sam Bird für Virgin-Audi unterwegs war. Vorne dominierte Pole-Mann Stoffel Vandoorne (Mercedes). Doch dann fiel der Belgier aufgrund eines Patzers auf Rang sechs zurück. Der Weg war frei für Günther.

Stoffel Vandoorne holte die Pole-Position

Nach dem Rennen erklärte er: „Das war wieder ein super Rennen, und ich freue mich sehr über die ersten 25 Punkte der Saison. Stoffel Vandoorne hat vor mir offenbar einen Fehler gemacht, so konnte ich die Führung übernehmen und sie dann sicher ins Ziel bringen. Wir als Racer wollen immer gewinnen, wenn wir gegeneinander antreten. Das ist im Sim-Racing nicht anders als im echten Rennen."
Auf Rang zwei kam Cassidy ins Ziel, Dritter wurde Pascal Wehrlein (Mahindra). Daniel Abt (Audi Sport Abt Schaeffler) wurde 15., André Lotterer (Porsche) hatte Verbindungsprobleme.
Dafür erzielte Porsche den Sieg in der Kategorie für Profi-Gamer – dank Joshua Rogers, einem 20-jährigen Australier. Der beste Profi-Gamer am Ende der virtuellen Meisterschaft wird mit einem realen Formel-E-Test belohnt.
Gefahren wurde auf der Strecke in Hongkong. Am kommenden Samstag wird Lauf zwei ausgetragen, um 16.30 Uhr deutscher Zeit, live auf den sozialen Plattformen der Formel E.

Motorsport: Die besten Sim-Racing-Serien

Fotos: Hersteller; Vandoorne/Twitter

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.