Welche Verschwendung! Ginge es nach den Reifenher­stellern, wäre bei Halbzeit Schluss. Also Bleistift bis zur Mitte runtergeschrieben – und weg. Apfel zu 50 Prozent vertilgt – ab in den Bio-Müll. Und Fußballspiele würden nach 45 Minuten abgepfiffen. Unvor­stellbar. Und doch raten die Gummi-Fürsten uns Autofahrern bereits bei halber Profiltiefe zum Neukauf. Was steckt hinter dieser scheinbar unver­schämten Empfehlung der Reifenindustrie, die Reifen nur bis zu einer minimalen Profiltiefe von vier Milli­metern zu nutzen? Wo das Gesetz doch erlaubt, die Walzen bis 1,6 Millimeter runterzuraspeln. Der finnische Reifenhersteller No­kian hat sich dazu sogar den Winter Safety Indicator (WSI) und den Driving Safety Indicator (DSI) auf den Laufflä­chen seiner Reifen patentieren lassen, spezielle Verschleißanzeiger, die nur bis zu einer Profiltiefe von 4 mm sicht­bar sind. Danach sollten die Reifen ersetzt werden, um eine ausreichende Sicherheit beim Fahren im Winter und bei Aquaplaning zu gewährleisten. Frische Gummis also schon bei hal­ber Profiltiefe – da sind sich die Rei­fenhersteller in den Antworten auf un­sere Anfrage erstaunlich einig. Mit einer Ausnahme: Die Mail von Thomas Obernesser, Leiter Test und Technik bei Michelin Deutschland, endet mit dem Hinweis: "All unsere Reifen kön­nen problemlos bis zur gesetzlich festgelegten Verschleißgrenze von 1,6 Millimetern gefahren werden." Zu­vor verweist der Reifenexperte auf die aktuelle "Long-Lasting Performance"-Kampagne (LLP = dauerhafte Leis­tungsfähigkeit) seines französischen Arbeitgebers. Danach werden die Kun­den aufgefordert, ihre Michelin-Reifen doch bitte einfach bis zur letzten Rille aufzufahren. Und zwar, ohne Sicher­heitseinbußen befürchten zu müssen, dafür zum Wohle von Umwelt und Geldbeutel.

Sicherheitsrisiko unterhalb von vier Millimetern Restprofil?

Reifentest AUTO BILD
Sicherheitscheck bei unterschiedlichen Bedingungen: Die Reifen wurden auf Schnee, Nässe und auf trockener Strecke getestet.
Das treibt Michelins Mitbewerber auf die Barrikaden. Die wittern bei Profiltiefen unterhalb der Vier-Millimeter-Restprofil-Marke erhebliche Sicherheitsrisiken auf nasser und verschneiter Piste. Nach Vorbild anderer EU-Länder hatten sie sich sogar für die Anhebung der gesetzlichen Min­destprofiltiefe auf mindestens drei Millimeter starkgemacht. Viele Experten, viele Meinungen, viele verunsicherte Autofahrer. Unser Reifentest der besonderen Art bringt Licht ins Dunkel. Wir vergleichen Rei­fen mit unterschiedlicher Profiltiefe – erstmals und weltweit einmalig. Als Testkandidaten entscheiden wir uns für die immer beliebter werdenden Ganzjahresreifen (Format 185/65 R 15). Den Sicherheits­check müssen die Allwetter-Profis unter allen möglichen Witterungsbedin­gungen und Fahrbahnzuständen (Schnee/Nässe/trockene Piste) bestehen.

Getestet: Neue Reifen, vier Millimeter und zwei Millimeter

Messung Reifen-Profiltiefe
Für den Test wurden Neureifen präzise auf das Maß von vier bzw. zwei Millimeter Restprofil heruntergeschliffen.
Für unterschiedliche Abfahrzustän­de (neu/4 mm/2 mm) sorgt eine spe­zielle Abraumaschine. Sie schleift die Neuprofile für unsere Zwecke präzise auf die gewünschte Profiltiefe herun­ter. Ebenso ver­fahren wir mit den jeweils zum Ver­gleich mitgetesteten Sommer- und Winterreifen. Unsere Testfahrer müssen also in jeder der elf fahrdynamischen Diszi­plinen 24 Reifen (8 Testsätze × 3 Pro­filtiefen) beurteilen. Ein Ergebnis gleich vorweg: Die generelle Forderung, die Reifen schon bei halber Profiltiefe zu wechseln, kön­nen wir jedenfalls mit Hinweis auf die überzeugende Leistungsfähigkeit des Michelin widerlegen. Auf den einen oder anderen Reifenhersteller wartet dazu allerdings noch ein bisschen Entwicklungsarbeit.
Unten in der Tabelle finden Sie zu jedem der getesteten Reifen die Noten in den Test-Kapiteln "Schnee", "Nass", "Trocken" und "Kosten" – jeweils für drei unterschiedliche Profiltiefen. In der Bildergalerie haben wir zudem die wichtigsten Stärken und Schwächen der Reifen zusammengefasst.

Fazit

Für vier der sechs Reifen ist es aus Gründen der Fahrsicherheit tatsächlich ratsam, sie bereits bei halber Profiltiefe auszutauschen. Dass man sicher und mit einer deutlich höheren Kilometerleistung gut über die Runden kommen kann, beweisen dagegen der Michelin CrossClimate+ und Goodyears Vector 4Seasons Gen-2.